POLITIK

Moscheediskussion: Gewerbetreibende nehmen Stellung

Red, mkj; 23.02.2021, 12:23 Uhr
Foto und Video: Michael Kleinjung.
POLITIK

Moscheediskussion: Gewerbetreibende nehmen Stellung

  • 3
Red, mkj; 23.02.2021, 12:23 Uhr
Bergneustadt - Firmenvertreter aus der Wiesen- und Brückenstraße macht auf Probleme des jetzigen Moschee-Standorts aufmerksam - Stadt soll passendes Grundstück suchen.

Die Debatte schwelt bereits seit einiger Zeit. Nun wird der Rat Bergneustadt morgen, Mittwoch, ab 18 Uhr im Krawinkelsaal darüber beraten, ob der Bebauungsplan des Geländes, auf dem sich momentan der Haugebaumarkt befindet, nur Gewerbeansiedlungen vorbehalten werden soll. Der Antrag wurde von CDU, UWG und den Grünen eingebracht. Damit würde ein diskutierter Neubau einer Moschee an dieser Stelle verhindert.

 

 

In die Diskussion haben sich nun auch die Gewerbetreibenden aus der Wiesen- und Brückenstraße eingeschaltet. Diese trafen sich gestern, um eine gemeinsame Stellungnahme zu verfassen, die morgen vor der Sitzung Bürgermeister Matthias Thul übergeben werden soll. Darauf finden sich elf Unterzeichner. Das Fazit des gestrigen Treffens: Bleibt die Moschee an Ort und Stelle, müsse die Verkehrssituation verbessert werden. Einen Umbau mit Vergrößerung an dieser Stelle lehnen die Gewerbetreibenden ab. Stattdessen sollte die Stadt dem Moscheeverein ein geeignetes Grundstück für einen Neubau suchen.

 

Weitere Artikel zum Thema

Gemeinsamer Antrag: Alle Seiten sollen profitieren

Moschee-Bau: Hitzige Debatte um Blockade von CDU, UWG und Grünen

Moschee-Pläne: Grüne möchten Antrag zurückstellen

WERBUNG

KOMMENTARE

1

Am Lingesten ist noch Platz genug.

C.C., 23.02.2021, 12:41 Uhr
2

Sehr schöner Beitrag! Ich hoffe, dass die Grünen und die CDU richtig entscheiden, indem sie das Hagebaumarkt Gebiet nicht als Gewerbegebiet deklarieren. Sonst werden wir niemals eine vernünftige Lösung finden können.

freiemeinung, 23.02.2021, 13:33 Uhr
3

Gut das sich die Geschäftsführer der betroffenen Firmen jetzt, und zum wiederholten Male, ihre Beeinträchtigungen und Befürchtungen schildern.
Diese Firmen stehen zum Standort Bergneustadt. Aber wie lange noch?
Kommunen wie Reichshof warten schon.
Zur Erinnerung große Firmen (Fa. Bohle, Fa. Bühler) sind abgewandert.
Wer zahlt Gewerbesteuern und erhält Arbeitsplätze diese Firmen oder der Moscheeverein?
Hallo Parteien werdet wach!

Wolfgang Ribinski

Ribinski Wolfgang, 24.02.2021, 10:36 Uhr
0 von 800 Zeichen
Jeder Nutzer dieser Kommentar-Funktion darf seine Meinung frei äußern, solange er niemanden beleidigt oder beschimpft. Sachlichkeit ist das Gebot. Wenn Sie auf Meinungen treffen, die Ihren Ansichten nicht entsprechen, sehen Sie von persönlichen Angriffen ab. Die Einstellung folgender Inhalte ist nicht zulässig: Inhalte, die vorsätzlich unsachlich oder unwahr sind, Urheberrechte oder sonstige Rechte Dritter verletzen oder verletzen könnten, pornographische, sittenwidrige oder sonstige anstößige Elemente sowie Beschimpfungen, Beleidigungen, die illegale und ethisch-moralisch problematische Inhalte enthalten, Jugendliche gefährden, beeinträchtigen oder nachhaltig schädigen könnten, strafbarer oder verleumderischer Art sind, verfassungsfeindlich oder extremistisch sind oder von verbotenen Gruppierungen stammen.
Links zu fremden Internetseiten werden nicht veröffentlicht. Die Verantwortung für die eingestellten Inhalte sowie mögliche Konsequenzen tragen die User bzw. deren gesetzliche Vertreter selbst. OA kann nicht für den Inhalt der jeweiligen Beiträge verantwortlich gemacht werden. Wir behalten uns vor, Beiträge zu kürzen oder nicht zu veröffentlichen.