POLITIK

Gemeinsamer Antrag: Alle Seiten sollen profitieren

Red; 12.02.2021, 19:52 Uhr
POLITIK

Gemeinsamer Antrag: Alle Seiten sollen profitieren

  • 2
Red; 12.02.2021, 19:52 Uhr
Bergneustadt - CDU, UWG und Grüne wollen im nächsten Rat eine Bebauungsplanänderung für das Hagebaumarkt-Gelände beantragen, um dort eine gewerbliche Nutzung zu ermöglichen - Zugleich soll der Umbau der Moschee in der Wiesenstraße unterstützt werden.

Die Fraktionen von CDU, UWG und Grüne im Rat der Stadt Bergneustadt werden auf der nächsten Ratssitzung am 24. Februar einen gemeinsamen Antrag zur Bebauungsplanänderung für den Standort des Hagebaumarkts stellen, um diese Fläche in ein Gewerbegebiet umzuwandeln und eine Bebauung mit religiösen Gebäuden auszuschließen. Zugleich könne der Hagebaumarkt das ehemalige extra-Gelände erwerben und dort neu bauen.

 

„Hintergrund ist die Aufforderung des Eigentümers an die Politik, ein Signal zu geben, ob eine Bebauungsplanänderung zur Zulassung einer Moschee auf dieser Fläche beabsichtigt ist. Hiervon hingen Verkaufsverhandlungen mit dem Moscheeverein Bergneustadt ab. Alternativ gibt es Kaufinteressenten aus dem gewerblichen Bereich für das Gelände“, hieß es in einer Mitteilung der Fraktionen.

 

Der Moscheeverein sucht seit Jahren eine Möglichkeit, angemessene Räumlichkeiten für die Glaubensausübung zu schaffen, da die Gebäude an der Wiesenstraße nicht mehr die erforderliche Kapazität haben. Nach Meinung der drei Fraktionen, die zusammen eine Stimmenmehrheit im Rat besäßen, soll das Baumarktgelände einer gewerblichen Nutzung zugeführt werden, um die Einnahmesituation der Stadt zu verbessern. Im Gegenzug unterstütze man den Umbau der Moschee in der Wiesenstraße durch Änderungen des Bebauungsplans und gegebenenfalls der Verkehrsführung.

 

„Voraussetzung ist eine Einigung in einem mediationsähnlichen Verfahren zur Größe und Gestaltung des Umbaus und Klärung der baurechtlichen Hürden im Benehmen mit der Nachbarschaft Wiesenstraße auf Grundlage des im Mediationsverfahren 2019 vorgestellten Vorschlags des Moscheevereins“, so CDU, UWG und Grüne weiter.

 

An dem Gespräch der Fraktionsspitzen hätten auch Vorstandsvertreter des Moscheevereins teilgenommen.  „In konstruktiver Atmosphäre“ sei vereinbart worden, dass der Moscheevorstand über die zugesicherte Unterstützung beim Umbau der Moschee an der Wiesenstraße berät und das Mediationsverfahren schnellstmöglich wieder aufgenommen werden soll.

WERBUNG

KOMMENTARE

1

Nun, dann bleibt zu hoffen, dass der neue Baumarkt - wie bereits bei Kaufland geplant - über den Kreisverkehr an der Othestraße angefahren werden kann (und nicht mehr über die Friedhofstraße). Durch den Abriss der zwei Häuser vor dem Gelände könnte - auch im Zusammenspiel mit der hoffentlich bald startenden Bebauung des ehemaligen Dahl-/Kaufhallengeländes - eine optisch ansprechende Achse entstehen.
Um der Moschee bei Verbleib am Standort Wiesenstraße allerdings repräsentativen Charakter zu verleihen, müsste dort wohl viel umgestaltet werden.
Hoffentlich ziehen bei diesen Vorhaben alle Beteiligten an einem Strang (in die selbe Richtung, wohlgemerkt).

, 14.02.2021, 00:01 Uhr
2

Das der Baumarkt, wie von den Akteuren gehofft, auf das seit Jahren leerstehende Gelände umzieht, ist alles andere als sicher. Hätte der Eigentümer die Investitionsbereitschaft, so könnte auch die bisherige Immobilie an der Brückenstraße für die Zukunft ertüchtigt werden.

Bergneustädter, 18.02.2021, 11:37 Uhr
0 von 800 Zeichen
Jeder Nutzer dieser Kommentar-Funktion darf seine Meinung frei äußern, solange er niemanden beleidigt oder beschimpft. Sachlichkeit ist das Gebot. Wenn Sie auf Meinungen treffen, die Ihren Ansichten nicht entsprechen, sehen Sie von persönlichen Angriffen ab. Die Einstellung folgender Inhalte ist nicht zulässig: Inhalte, die vorsätzlich unsachlich oder unwahr sind, Urheberrechte oder sonstige Rechte Dritter verletzen oder verletzen könnten, pornographische, sittenwidrige oder sonstige anstößige Elemente sowie Beschimpfungen, Beleidigungen, die illegale und ethisch-moralisch problematische Inhalte enthalten, Jugendliche gefährden, beeinträchtigen oder nachhaltig schädigen könnten, strafbarer oder verleumderischer Art sind, verfassungsfeindlich oder extremistisch sind oder von verbotenen Gruppierungen stammen.
Links zu fremden Internetseiten werden nicht veröffentlicht. Die Verantwortung für die eingestellten Inhalte sowie mögliche Konsequenzen tragen die User bzw. deren gesetzliche Vertreter selbst. OA kann nicht für den Inhalt der jeweiligen Beiträge verantwortlich gemacht werden. Wir behalten uns vor, Beiträge zu kürzen oder nicht zu veröffentlichen.