LOKALMIX

Corona-Ticker: Die neuesten Entwicklungen am Dienstag

lo; 12.01.2021, 16:45 Uhr
LOKALMIX

Corona-Ticker: Die neuesten Entwicklungen am Dienstag

lo; 12.01.2021, 16:45 Uhr
Oberberg - OA hält die Leser über die Neuigkeiten auf dem Laufenden - Wocheninzidenz gesunken, aber weiterhin über kritischem Schwellenwert - Drei weitere Todesopfer (AKTUALISIERT).

Erneut drei Menschen verstorben (Dienstag, 16:45 Uhr)

 

Nach Angaben der Kreisverwaltung sind drei weitere Menschen aus dem Oberbergischen verstorben, die zuvor nachweislich positiv auf Corona getestet worden waren. Es handelt sich um einen 88-jährigen Mann aus Bergneustadt, einen 83-jährigen Gummersbacher sowie eine 89-Jährige, die im CBT-Wohnhaus St. Michael in Waldbröl gelebt hat. Die Zahl der Todesopfer in der Region im Zusammenhang mit dem Virus erhöht sich damit auf 108.

 

Seit gestern wurden 37 neue Corona-Fälle gemeldet, 120 Personen konnten als genesen aus der Quarantäne entlassen werden. Aktuell sind im Kreisgebiet 1.083 Personen positiv getestet. 86 Menschen werden stationär in oberbergischen Krankenhäusern behandelt, zehn von ihnen müssen beatmet werden. Die Zahl der in angeordneter Quarantäne befindlichen Personen liegt heute bei 1.614. Hier wird seit einigen Tagen ein Rückgang verzeichnet.

 

Unter www.obk.de/corona-av gibt es die Auflistung der aktuell gültigen Allgemeinverfügungen zur Quarantäneanordnung für Kontaktpersonen in oberbergischen Einrichtungen.

 

Die Lage im Kurzüberblick (Stand: Dienstag, 12. Januar/0 Uhr)

(in Klammern: Veränderung zum Stand von Montag, 11. Januar/0 Uhr)

 

7-Tage-Inzidenz: 239,7 (-5,1)

Laborbestätigte Fälle seit Beginn der Pandemie: 6.565 (+37)

Aktuell positiv getestet: 1.083 (-86)

Bereits genesen und aus Quarantäne entlassen: 5.374 (+120)

Verstorben: 108 (+3)

In angeordneter Quarantäne*: 1.614 (-256)

 

*umfasst aktuell positiv getestete Personen sowie Kontaktpersonen in angeordneter Quarantäne

 

Laborbestätigte Fälle in den Kommunen

Bergneustadt: 95

Engelskirchen: 47

Gummersbach: 217

Hückeswagen: 34

Lindlar: 59

Marienheide: 47

Morsbach: 50

Nümbrecht: 98

Radevormwald: 109

Reichshof: 60

Waldbröl: 142

Wiehl: 63

Wipperfürth: 62

 

Durch das Gesundheitsamt erfasst und informiert, aber in der Statistik noch keiner Kommune zugeordnet: 0

 

Verlauf des Infektionsgeschehens: www.obk.de/coronazahlen

 

Weitere Informationen: www.obk.de/coronavirus

 

 

Reichshof: Rathaus und Touristinfo wegen Corona geschlossen (Dienstag, 15:15 Uhr)

 

Das Rathaus in Denklingen sowie die Touristinfo in Eckenhagen bleiben ab morgen, 13. Januar, bis voraussichtlich 31. Januar für den Publikumsverkehr geschlossen. Die jeweiligen Dienststellen sind besetzt. Weitere Informationen hier.

 

 

Impfung für Über-80-Jährige: Terminvereinbarung ab 25. Januar möglich (Dienstag, 14:10 Uhr)

 

Der von NRW-Gesundheitsminister Karl-Josef Laumann angekündigte Informationsbrief zur Corona-Schutzimpfung an die Über-80-Jährigen in Nordrhein-Westfalen ist auf dem Weg. Das Dokument wurde an die Kreise und kreisfreien Städte übermittelt, wird dort gedruckt und kommende Woche landesweit verschickt. Eine Terminvereinbarung wird telefonisch oder online ab Montag, 25. Januar 2021, möglich sein, teilte das Ministerium mit.

 

 

Corona-Maßnahmen: Auswirkungen für Wipperfürth (Dienstag, 13:55 Uhr)

 

Zur Reduzierung von Kontakten sind persönliche Besuche im Wipperfürther Rathaus nur noch in unaufschiebbaren Fällen mit Einzeltermin möglich. Wegen des verlängerten Lockdowns bleiben auch das Walter-Leo-Schmitz-Bad, das Jugendzentrum, das gemeinsame Archiv und die Stadtbücherei geschlossen. Mitarbeiter des Ordnungsamtes führen in den kommenden Wochen verstärkt Kontrollen im Stadtgebiet durch. Weitere Informationen sind hier zu finden.

 

WERBUNG

Schnelltest-Station in der Wipperfürther Brunnen Apotheke (Dienstag, 12:55 Uhr)

 

Seit gestern gibt es in der Wipperfürther Brunnen Apotheke (Gaulstraße 6) eine Corona-Schnelltest-Station. Viele Kunden hatten laut Inhaberin Daniela Zöllner nach einer Testmöglichkeit gefragt, in den vergangenen Wochen erarbeitete man in der Apotheke deshalb ein Konzept. Ohne in das Ladenlokal eintreten zu müssen, können Kunden nun nach vorheriger Online-Anmeldung (https://www.brunnen-apotheke-wipperfuerth.de) einen Test durchführen lassen. Die Probe wird von den geschulten Mitarbeitern am Fenster genommen.

 

Der Schnelltest kostet 39,99 Euro. Das Ergebnis wird nach rund 30 Minuten per Mail mitgeteilt. „Damit möchten wir Menschenansammlungen verhindern“, begründet die Inhaberin das Prozedere. Ziel der Aktion sei es, die Dunkelziffer zu senken. Angesprochen sind neben Handwerkern und Geschäftsleuten auch Personen, die ein negatives Testergebnis zur Vorlage benötigen, sowie Familien. Allerdings, so schränkt die Apothekerin ein, dürfen nur Menschen ohne Krankheitssymptome vorstellig werden.

 

 

Weihnachtsbäume: Sammelaktion in Lindlar abgesagt (Dienstag, 12:30 Uhr)

 

Die Gemeinde Lindlar hat in Abstimmung mit dem Deutschen Roten Kreuz Lindlar-Frielingsdorf die geplante Straßensammlung der Weihnachtsbäume wegen der momentanen Corona-Lage abgesagt. Ob die Sammlung im Februar nachgeholt wird, wird Ende Januar entschieden. Für alle, die keine Möglichkeit haben, die Bäume bis zu einem neuen Termin zu lagern, werden am Samstag, 16. Januar, von 9 bis 12 Uhr fünf Sammelstellen durch das DRK eingerichtet und betrieben. In dieser Zeit können die Weihnachtsbäume kostenlos abgegeben werden.

 

Sammelstellen

Lindlar, Parkplatz am Rathaus

Frielingsdorf, Unterkunft Deutsches Rotes Kreuz

Hartegasse, Parkplatz Sprenger/Roth

Linde, Parkplatz Kindergarten

Schmitzhöhe, Parkplatz Turnhalle

 

 

Homeschooling-Hotline in Wiehl (Dienstag, 11:55 Uhr)

 

Mit einer Homeschooling-Hotline will die städtische Jugendarbeit Wiehler Kindern und Jugendlichen zur Seite stehen. Unter Tel.: 0157/38 91 21 23 ist das Kinder- und Jugendzentrum in der Wiesenstraße 8 zu erreichen - mittwochs bis freitags zwischen 11 und 18 Uhr. Die Mitarbeiter stehen für Hilfestellungen aller Art - technische Schwierigkeiten beim Drucken von Dokumenten, Fragen zu den Hausaufgaben oder Sorgen und Ängste über die Schulaufgaben hinaus -- zur Verfügung. Sollte es zu Hause an Möglichkeiten fehlen, Unterrichtsunterlagen auszudrucken, besteht das Angebot, nach telefonischer Terminabsprache in die Einrichtung zu kommen, um die dort vorhandene Technik zu nutzen.

 

 

Wocheninzidenz liegt weiterhin über 200 (Dienstag, 9:10 Uhr)

 

Laut Landeszentrum Gesundheit (LZG) ist die 7-Tage-Inzidenz in Oberberg im Vergleich zu gestern erneut gesunken - um 5,1 auf 239,7. Der Kreis gehört damit jedoch weiterhin zu den „Hotspots“ in Nordrhein-Westfalen, was zusätzliche Schutzmaßnahmen sowie die Einführung der „15-Kilometer-Regel“ (siehe Bericht) zur Folge hat, und steht im NRW-Ranking der Regionen mit den höchsten Inzidenzwerten wieder an der Spitze. Insgesamt acht Landkreise und kreisfreie Städte haben heute eine Wocheninzidenz, die über 200 liegt (Quelle: Robert-Koch-Institut).

 

37 neue Corona-Fälle sowie ein weiteres Todesopfer sind nach Angaben des LZG seit gestern im Oberbergischen gemeldet worden, Seit Beginn der Pandemie wurden im Kreis 6.565 positive SARS-CoV-2-Fälle registriert. Details gibt die Kreisverwaltung im Laufe des Tages bekannt.

 

Hier geht's zum Ticker von Montag, 11. Januar


Zu dieser Meldung werden keine Leserkommentare freigeschaltet.