OBERBERGISCHER KREIS

Corona-Ticker: Die neuesten Entwicklungen am Montag

Red; 29.06.2020, 14:00 Uhr
OBERBERGISCHER KREIS

Corona-Ticker: Die neuesten Entwicklungen am Montag

  • 0
Red; 29.06.2020, 14:00 Uhr
Oberberg - OA hält die Leser über die Neuigkeiten auf dem Laufenden (AKTUALISIERT).

Besuche im Krankenhaus weiterhin nur nach Anmeldung - Akzeptanz für Schutzmaßnahmen schwindet (Montag, 14 Uhr)

 

In den Kreiskrankenhäusern in Gummersbach und Waldbröl gelten weiterhin die Besuchsregelungen. Zwar schwindet die Akzeptanz für die Einschränkungen, aber weitere Lockerungen sind durch die Coronaschutzverordnung nicht vorgesehen, teilt die Sprecherin des Klinikums Oberberg, Angela Altz mit.  Die beiden Kreiskrankenhäuser bieten täglich von 15 bis 18 Uhr Besuchszeiten an. Ein Angehöriger kann nach vorheriger Anmeldung für eine Stunde vorbeischauen. Um das Ansteckungsrisiko zu minimieren und Abstände in den Patientenzimmern einhalten zu können, sind die Besuchsregelungen notwendig. 

 

Termine für Besuche können montags bis freitags zwischen 9 und 13 Uhr telefonisch mit der betreffenden Station vereinbart werden. Um die Rückverfolgung der Besucher für den Fall einer Infektion zu gewährleisten, müssen sich die Besucher registrieren. Außerdem muss ein Screeningbogen mit einer Selbsteinschätzung zum Gesundheitszustand ausgefüllt werden. Der Screeningbogen kann vor dem Besuch im Krankenhaus im Internet unter www.klinikumoberberg.de heruntergeladen oder am Eingang der Kreiskrankenhäuser an der Information ausgefüllt werden. Den Fragebogen händigen die Besucher auf der Station ihres Angehörigen dem Pflegepersonal aus.

 

„Bitte stimmen Sie sich in der Familie ab, damit nur ein Besucher am Tag ins Krankenhaus kommt“, appelliert der Ärztliche Direktor Dr. Peter Vacha an die Mithilfe der Besucher, das Coronavirus aus den Kreiskrankenhäusern fern zu halten. Damit folgen die beiden Kreiskrankenhäuser in Gummersbach und Waldbröl den Empfehlungen des Robert-Koch-Instituts, Personen und Gruppen mit einem erhöhten Risiko für schwere Krankheitsverläufe, verstärkt zu schützen.

 

 

68 Abiturienten des Waldbröler Hollenberg Gymnasiums trotz Corona-Krise feierlich verabschiedet (Montag, 13:45 Uhr)

 

Die Abiturienten des Hollenberg Gymnasium in Waldbröl feierten kürzlich trotz der Corona-Einschränkungen ihren Abschluss. Unter Einhaltung der Hygiene- und Abstandsvorschriften fanden im kleinen Kreis insgesamt drei aufeinanderfolgende Entlassfeiern in der Aula der Schule statt. Jeder Absolvent durfte jeweils zwei Begleitpersonen mitbringen.

 

Mit großem Erfolg ist es den 68 Abiturienten gelungen, trotz teils „dystopisch erscheinenden Situation“ ihre Abiturprüfungen erfolgreich abzulegen, 17 von ihnen erreichten einen Notendurchschnitt mit einer 1 vor dem Komma. Viele der Abiturienten nutzten die Gelegenheit und trugen ihre bereits für den geplanten Abiball gekauften festlichen Kleider und Anzüge.

 

Die Feier bestand zum einen aus vielen Danksagungen und Glückwünschen und zum anderen aus humorvollen Anekdoten der verschiedenen Kurse und Lehrern. Auch der in allen drei Veranstaltungen anwesende Waldbröler Bürgermeister, Peter Köster, lobte die Schüler für die erbrachten Leistungen.

 

 

Gemeinsame Initiative gegen die Perspektivlosigkeit in der Corona-Krise: Ausbildung lohnt sich (Montag, 12:40 Uhr)

 

Viele Partner in der Region Oberberg, Rhein-Berg und Leverkusen, beispielsweise die IHK und der Landrat des Oberbergischen Kreises, haben sich zusammengeschlossen und zugunsten der dualen Ausbildung das einmalige Projekt „Ausbildung 2020 – Na klar!“ auf die Beine gestellt.

Durch Kooperation und Austausch wurden über zwanzig Kurzvideos erstellt, in denen unterschiedliche Auszubildende aus verschiedenen Branchen von ihren Lehrberufen berichten. Darüber hinaus ist ein gemeinsamer Flyer mit allen wichtigen Kontakten und Ansprechpartnern entstanden.

 

Wegen der Corona-Pandemie zunächst geschlossenen Schulen und abgesagten Veranstaltungen wie Ausbildungs- und Berufsorientierungsmessen, konnte keine Berufsfelderkundung stattfinden. Die Aktion soll somit einer möglichen Perspektivlosigkeit der jungen Zielgruppe entgegenwirken, denn vielen Suchenden sei unklar ob sich eine Bewerbung in der derzeitigen Situation überhaupt lohnt. In vielen Branchen fehlen nach wie vor die Fachkräfte und viele Betriebe investieren in die duale Ausbildung, auch in der derzeitigen Situation. Wenn Unternehmen durch die Krise wirtschaftlich getroffen wurden, hilft das Bundeskabinett mit beschlossenen Ausbildungsprämien für viele kleine und mittelständische Betriebe.

 

Die gemeinsame Aktion macht darüber hinaus die noch freien Ausbildungsplätze sichtbar, denn am Ende der Videos erhält der Zuschauer die Kontaktdaten der Betriebe, die noch Auszubildende suchen. Die Videos stehen auf dem Videoportal YouTube online und sind über den Suchbegriff „Ausbildung 2020 –Na klar!“ oder hier zu finden.

 

 

Schon vor Reiseantritt an die neue Corona-Einreiseverordnung denken (Montag, 12:30 Uhr)

 

Bereits zu Beginn der Sommerferien in Nordrhein-Westfalen sollten Oberberger, die jetzt verreisen, an Verhaltensregeln bei ihrer Rückkehr denken, teilt der Kreis heute mit. Am 22. Juni ist die Corona-Einreiseverordnung des Landes Nordrhein-Westfalen in Kraft getreten. Urlauber, die ihre Ferien in ausgewiesenen Risikogebieten verbringen und ins Oberbergische nach Hause kommen, müssen sich bei dem Virusmelder obk.de/virusmelder digital registrieren.

 

Betroffen sind Bürger im Oberbergischen Kreis, die sich nach dem 22. Juni 2020 im Ausland aufhalten und bisher noch keinen Kontakt zum Kreisgesundheitsamt hatten. Das Robert-Koch Institut (RKI) gibt eine Übersicht der Länder, die als Risikogebiete ausgewiesen sind.

 

In Ausnahmefällen ist das Registrieren auch über das Bürgertelefon des Oberbergischen Kreises möglich: Montag bis Freitag von 9 bis 12 Uhr, Tel.: 02261/88 38 88.

 

Weitere Informationen dazu erhalten Reisende auf den veröffentlichten Merkblättern des Bundesgesundheitsministeriums und auf obk.de/coronavirus.

 

 

Online-Ticketverkauf und vergünstigter Eintritt in die LVR-Museen – Betrieb eingeschränkt möglich (Montag, 12:20 Uhr).

 

Die Museen des Landschaftsverbandes Rheinland (LVR) bieten ab 4. Juli die Möglichkeit an, Eintrittskarten online zu kaufen. Mit der Wiedereröffnung der Museen war der Eintritt zunächst kostenlos, da viele Angebote aufgrund der Corona bedingten Vorschriften nicht verfügbar waren.

Im Rahmen der aktualisierten Sicherheitsauflagen sind viele dieser Plätze wieder geöffnet und der Eintritt ab dem 30. Juni erhoben. Dieser ist jedoch bis auf Weiteres vergünstigt, da noch bestimmte Bereiche geschlossen bleiben müssen. Kinder und Jugendliche unter 18 Jahren sowie Leistungsempfänger des LVR, haben weiterhin freien Eintritt. Links auf den Museums-Webseiten führen zu den jeweiligen Ticket-Shops.

 

Das LVR-Industriemuseum Kraftwerk Ermen & Engels und das LVR-Industriemuseum Oelchenshammer in Engelskirchen sowie das Freilichtmuseum in Lindlar bieten den Online-Ticket Service an. Das Freilichtmuseum Lindlar lockert zudem weiterhin den Betrieb. Ab 30. Juni werden wieder tägliche Handwerksvorführung in der Seilerei und der Hauswirtschaft unter Einhaltung der Corona-Auflagen angeboten, dienstags, mittwochs und sonntags Besuche der Bäckerei. Nachmittags ist die Ausstellung „Land – Frauen – Arbeit in der Weimarer Republik“ von 14 bis 17 Uhr geöffnet. Der Eintritt beträgt für Erwachsene 4 €, Kinder haben freien Eintritt.

 

Ferienprogramme, ökologische Seminare, museumspädagogische Veranstaltungen und öffentliche Führungen können nur in kleinem Rahmen und unter Berücksichtigung strenger Auflagen angeboten werden. Der Zutritt zum Museum erfolgt weiterhin ausschließlich über den Nordeingang am Lingenbacher Weg. Auch die Öffnungszeiten bleiben, wie in allen anderen LVR-Museen, begrenzt auf Dienstag bis Sonntag jeweils von 11 bis 17 Uhr.

 

Zur Einhaltung der Sicherheitsabstände gilt die Höchstgrenze von 1.500 Besuchern. Der Laden und der Getränkeausschank bleiben geschlossen. An der Gaststätte werden samstags und sonntags zwischen 12 und 16 Uhr Kaffee, Flaschengetränke, kleinere Speisen und Kuchen ausschließlich zum Mitnehmen angeboten. Wenn es nicht regnet, hat der Kiosk Büdchenzauber donnerstags, samstags und sonntags von 12 bis 15 Uhr geöffnet.

 

Hier geht es zum Ticker vom Wochenende.

 

Alle Angaben ohne Gewähr.

WERBUNG

KOMMENTARE

0 von 800 Zeichen
Jeder Nutzer dieser Kommentar-Funktion darf seine Meinung frei äußern, solange er niemanden beleidigt oder beschimpft. Sachlichkeit ist das Gebot. Wenn Sie auf Meinungen treffen, die Ihren Ansichten nicht entsprechen, sehen Sie von persönlichen Angriffen ab. Die Einstellung folgender Inhalte ist nicht zulässig: Inhalte, die vorsätzlich unsachlich oder unwahr sind, Urheberrechte oder sonstige Rechte Dritter verletzen oder verletzen könnten, pornographische, sittenwidrige oder sonstige anstößige Elemente sowie Beschimpfungen, Beleidigungen, die illegale und ethisch-moralisch problematische Inhalte enthalten, Jugendliche gefährden, beeinträchtigen oder nachhaltig schädigen könnten, strafbarer oder verleumderischer Art sind, verfassungsfeindlich oder extremistisch sind oder von verbotenen Gruppierungen stammen.
Links zu fremden Internetseiten werden nicht veröffentlicht. Die Verantwortung für die eingestellten Inhalte sowie mögliche Konsequenzen tragen die User bzw. deren gesetzliche Vertreter selbst. OA kann nicht für den Inhalt der jeweiligen Beiträge verantwortlich gemacht werden. Wir behalten uns vor, Beiträge, die gegen oben genannte Punkte verstoßen, nicht zu veröffentlichen.