LOKALMIX

Neuer Wiehlpark: Viele Bagger, viel Geduld, viel Vorfreude

lw; 01.10.2021, 16:06 Uhr
WERBUNG
Fotos: Lars Weber --- Freuen sich, dass die Bauarbeiten Fahrt aufgenommen haben: Vertreter der ausführenden Baufirmen, des Planungsbüros, des Aggerverbands, der Verwaltung, aus der Politik und natürlich Bürgermeister Ulrich Stücker (3.v.l.) .
LOKALMIX

Neuer Wiehlpark: Viele Bagger, viel Geduld, viel Vorfreude

  • 1
lw; 01.10.2021, 16:06 Uhr
Wiehl – Symbolischer Spatenstich für den dritten Bauabschnitt der Umgestaltung der Wiehlaue – Beliebtes Ausflugsziel bekommt ein komplett neues Gesicht – Wiedereröffnung im Frühjahr 2023.

Von Lars Weber

 

Es bedarf im Moment viel Fantasie, um zwischen all den Baggern, Lastern und riesigen Erdbergen den Wiehlpark wiederzuerkennen. Noch viel mehr Vorstellungskraft benötigt es, sich das künftige Gesicht des beliebten Freizeitparks im Kopf zu erdenken. Während die Arbeiten am Ufer der Wiehl durch den Aggerverband schon weit vorangeschritten sind (OA berichtete), sind neue Spielgeräte für Kinder, ein Multifunktionssportplatz oder auch das Seecafé noch Zukunftsmusik. Allzu fern soll diese Zukunft aber nicht sein, wie Bürgermeister Ulrich Stücker und Pascal Hilgenberg, Leiter des Tiefbauamts, heute bei einem symbolischen Spatenstich zum dritten und letzten Bauabschnitt der Umgestaltung der Wiehlaue bekräftigt haben. Schließlich soll im Frühjahr 2023 der Park wieder von Menschen aus Wiehl und der ganzen Region bevölkert sein.

 

WERBUNG

„Noch sind wir sogar vor dem Zeitplan“, sagte Stücker heute auf der Großbaustelle. Er sei sich der Bedeutung des Parks für die Wiehler und viele Oberberger bewusst. „Solche öffentlich zugänglichen Flächen sind sehr wichtig. Hier macht man Sport, hier bewegt man sich, hier trifft man sich. Hier findet Leben statt.“ Das neue Gesicht des Wiehlparks hat seinen Preis: rund 4,4 Millionen Euro. Davon kommt die Hälfte von der Städtebauförderung.

 

[Die Reste der Bodenplatte des Zunftstübchens. Mehr ist nicht mehr von dem Gebäude übrig. Die Versorgung der künftigen Besucher soll das Seecafé übernehmen.]

 

Es ist schon viel geschehen auf der Baustelle. Vom alten Wiehlpark ist nicht mehr viel übrig. Der Grillplatz ist schon lange weg, die Minigolf-Anlage und das Häuschen dort wurden im Sommer demontiert, vor wenigen Wochen wurde dann das Zunftstübchen abgerissen. Auch der Teich wurde abgelassen, die Fische gefangen und in anderen Gewässern wieder ausgesetzt.

 

Momentan tragen Bagger den Teichschlamm ab. Rund 7.000 Kubikmeter werden es am Ende sein, um den Teich nicht nur insgesamt größer (7.000 Quadratmeter), sondern auch um einen Meter tiefer zu machen als vorher. Frischwasser wird er dann von der Wiehl bekommen. Der Teichschlamm ist laut Hilgenberg aber nicht einfach zu entsorgen. Aufgrund der Konsistenz nehme keine Deponie diesen auf. Deshalb müsse dieser erst gekalkt werden, um ihn bereit zu machen für einen Abtransport.

 

[Pascal Hilgenberg, Leiter des Tiefbauamts, erklärt die Maßnahmen am Teich.]

 

Nicht viel einfacher ist es mit dem Erdaushub für die neuen kombinierten Rad- und Gehwege, die schon Ende des Monats fertig sein sollen. Denn die Erde muss beprobt werden, da Belastungen festgestellt wurden, die vermutlich von der alten Bleischmelze herrühren oder vielleicht auch von der Wiehl in den Boden getragen wurden. Deshalb gibt es viele unterschiedliche und auch beschriftete Erdhügel, um die Proben klar zuordnen zu können. Die Ergebnisse der Proben bestimmen letztlich über die Art der Entsorgung.

 

Die Stellplatzfrage
 

Nicht zum dritten Bauabschnitt gehören Parkplätze. „Im Moment werden konkrete Standorte für Stellplätze beplant“, versicherte Bürgermeister Stücker aber. Auch mehrgeschossige Lösungen seien dabei im Gespräch. Mehr verriet der Rathauschef noch nicht. Es sollen aber genügend Stellmöglichkeiten zur Verfügung stehen. „Das Ziel ist, dass die Lösungen schon zur Neueröffnung des Parks umgesetzt sind.“

 

Viel Aufwand, der sich am Ende aber lohnen soll, wie die Verantwortlichen überzeugt sind. Neben dem neuen Wiehlufer entsteht eine neue, turnierfähige Minigolfanlage in direkter Nähe zu einem Multifunktionsplatz mit Volleyball und Street-Basketballmöglichkeiten. In diesem Sportbereich wird es zudem Karussells und einen Bobbycarbereich geben. „Damit wollen wir die Kinder etwas vom Wheelpark weglocken“, sagte Hilgenberg.

 

[Vorher und nachher: Dem Mottelbach wurde bereits wieder viel mehr Raum gegeben. Der Bach soll wieder erlebbar werden, führte Wim Dissevelt, Abteilungsleiter Talsperren und Fließgewässer beim Aggerverband, aus.]

 

Neben dem Sportbereich kommen das neue Seecafé und neue Grillplätze. Weiter ist ein integrativer Kleinkinderspielplatz unweit des Mottelbachs geplant, der vom Aggerverband bereits mehr Platz bekommen hat und wo man später an einer Furt auch durchs Wasser waten können soll. Dort, wo sonst auch schon der Kinderspielplatz hinter dem einstigen Grillplatz war, wird auch weiterhin ein großer Spielbereich mit Piratenthema entstehen. Alle vier bestehenden Brücken – dazu zählt auch die alte Hängebrücke – sollen dazu saniert werden.

 

[Foto: Stadt Wiehl --- Von oben sieht die Baustelle aus wie eine Motocross-Strecke.]

 

All diese Arbeiten werden erst 2022 begonnen. Den Anfang wird wohl das Seecafé machen. Die Verantwortlichen hoffen, dass das Wetter mitspielt und der Plan nicht ins Hintertreffen gerät. Über den Fortschritt der Bauarbeiten können sich interessierte Bürger bald in einem Büro im Haus Petersen in der Bahnhofstraße informieren. Dieses soll etwa in zwei Wochen öffnen. Dazu möchte die Verwaltung regelmäßig neue Entwicklungen auf der Homepage verbreiten.

 

Bauabschnitte 1 und 2
 

Der Freizeitpark ist der letzte von insgesamt drei Bauabschnitten, die zum Großprojekt Umgestaltung der Wiehlaue gehören. Die ersten beiden Abschnitte betrafen den Alten Kurpark und sind ab 2019 bis 2021 komplett umgesetzt worden.

BILDERGALERIE

KOMMENTARE

1

Hoffentlich wird da jetzt nicht ähnlich viel neu zubetoniert, als renatureiert.
Im Bereich der bereits fertig gestellten Umgestaltung im Park bei der Volksbank, wurde mir persönlich viel zu viel betoniert und versiegelt und zu viele alte, schöne Bäume gefällt, wie auch jetzt, im Bereich der zur Zeit laufenden Bauarbeiten.

Andre, 01.10.2021, 18:18 Uhr
0 von 800 Zeichen
Jeder Nutzer dieser Kommentar-Funktion darf seine Meinung frei äußern, solange er niemanden beleidigt oder beschimpft. Sachlichkeit ist das Gebot. Wenn Sie auf Meinungen treffen, die Ihren Ansichten nicht entsprechen, sehen Sie von persönlichen Angriffen ab. Die Einstellung folgender Inhalte ist nicht zulässig: Inhalte, die vorsätzlich unsachlich oder unwahr sind, Urheberrechte oder sonstige Rechte Dritter verletzen oder verletzen könnten, pornographische, sittenwidrige oder sonstige anstößige Elemente sowie Beschimpfungen, Beleidigungen, die illegale und ethisch-moralisch problematische Inhalte enthalten, Jugendliche gefährden, beeinträchtigen oder nachhaltig schädigen könnten, strafbarer oder verleumderischer Art sind, verfassungsfeindlich oder extremistisch sind oder von verbotenen Gruppierungen stammen.
Links zu fremden Internetseiten werden nicht veröffentlicht. Die Verantwortung für die eingestellten Inhalte sowie mögliche Konsequenzen tragen die User bzw. deren gesetzliche Vertreter selbst. OA kann nicht für den Inhalt der jeweiligen Beiträge verantwortlich gemacht werden. Wir behalten uns vor, Beiträge zu kürzen oder nicht zu veröffentlichen.