WIRTSCHAFT

Trägerverein für digitale Denkfabrik gegründet

db; 10.07.2019, 00:24 Uhr
WERBUNG
Fotos: Daniel Beer --- Der neue Vorstand des Trägervereins für das Projekt Innovation Hub Bergisches RheinLand: Jörn Bielenberg (v.l.), Thomas Brück, Bernhard Opitz, Wolfgang Cieplik und Professor Dr. Klaus Becker.
WIRTSCHAFT

Trägerverein für digitale Denkfabrik gegründet

  • 0
db; 10.07.2019, 00:24 Uhr
Gummersbach – Mit der Gründung eines Trägervereins hat das Regionale 2025-Projekt Innovation Hub Bergisches RheinLand einen weiteren wichtigen Schritt zur Umsetzung gemacht.

Von einem Meilenstein sprach Bernhard Opitz von der Firma Opitz Consulting als frisch gewählter Vorsitzender des neuen Trägervereins für das Projekt Innovation Hub Bergisches RheinLand: „Wir biegen jetzt auf die Zielgerade ein.“ Mit der Vereinsgründung ist eine weitere Voraussetzung für die Förderantragsstellung erfüllt worden, die nun zeitnah auf den Weg gebracht werden soll.

 

WERBUNG

Eine Digitalisierungsplattform mit und für mittelständische Industrieunter­nehmen, die dort gemeinsam mit den Informatik- und Maschinenbauexperten der TH Köln, Campus Gummersbach, innovative Industrie 4.0-Projekte angehen, ausprobieren und realisieren, soll der Innovation Hub Bergisches RheinLand sein. „Alle sollen gemeinsam an Lösungen für Herausforderungen und Probleme arbeiten“, umschreibt Opitz die Idee. „Wir wollen erreichen, dass die einzelnen Unternehmen über den Tellerrand gucken und gleichzeitig wollen wir die Lehre an der Hochschule praxisnah gestalten.“

 

Im Technologie-Center können im IT-Lab gemischte Projektteams aus Unternehmen und Hochschule Digitalisierungsideen am Computer entwickeln und simulieren. In der Modellfabrik werden die Projekte dann bis zur Machbarkeit getestet und geprüft. „Wir schaffen hier gemeinsam einen Ort der Identifikation von Kollaboration und Innovation, ein einmaliges Angebot für die Forschungs- und Projektarbeit von Unternehmen im Verbund mit einer Hochschule“, lobt Prof. Dr. Stefan Herzig, Präsident der Technischen Hochschule Köln, das Konzept.

 

[In den Räumen der IHK Oberberg versammelten sich die Unterstützer.]]

 

Bislang haben 20 Unternehmen, die TH Köln und zehn Unterstützer verbindlich ihre Unterstützung für den Innovation Hub zugesagt. Über den Trägerverein wird der zehnprozentige Eigenanteil des Gesamtprojektes finanziert sowie alle Ausgaben, die nicht gefördert werden können. Gut fünf Millionen Euro an Fördermitteln stehen für das Projekt in Aussicht. Bis Ende Juli muss der Projektantrag bei der Bezirksregierung Köln gestellt werden. Dieser Antrag ist in den vergangenen Monaten von einem Team der TH Köln und Opitz Consulting mit Unterstützung des Oberbergischen Kreises, der Ge­schäftsstelle der Regionale 2025 Agentur und der IHK Köln erarbeitet worden.

 

Neben Bernhard Opitz gehören vier weitere Mitglieder zum Vereinsvorstand: Professor Dr. Klaus Becker, Vizepräsident Forschung und Wissenstransfer der TH Köln, als stellvertretender Vorsitzender, Jörn Bielenberg (Geschäftsführer von Rüggeberg), Unitechnik-Geschäftsführer Wolfgang Cieplik, sowie Thomas Brück, Geschäftsführer der Firma STRIKO Verfahrenstechnik.

 

Bei einer Bewilligung der Fördermittel soll der Innovation Hub Bergisches RheinLand im Januar 2020 an den Start gehen. Als Hauptsitz soll nach Fertigstellung das neue Gebäude 51 auf dem Steinmüllergelände gehen. Gefördert ist das Projekt für zunächst drei Jahre. Opitz betont aber, dass der Innovation Hub für die nächsten Jahrzehnte bestehen soll. „Unsere Aufgabe ist es, uns schrittweise unabhängig von Fördermitteln zu machen.“ Weitere Unternehmen und Unterstützer seien deshalb jederzeit willkommen.

 

Gründungsmitglieder des Trägervereins Innovation Hub Bergisches RheinLand:

ABLE Management Services GmbH, Gummersbach

ABUS Kransysteme GmbH, Gummersbach

AggerEnergie GmbH, Gummersbach

August Rüggeberg GmbH & Co. KG, Marienheide                          

Die Technologen IT & Engineering GmbH & Co. KG, Bergisch Gladbach

DIENES Werke für Maschinenteile GmbH & Co. KG, Overath

dhpg Dr. Harzem & Partner mbB, Gummersbach

eepos GmbH, Wiehl

Hans Berg GmbH & Co. KG, Reichshof

Kreissparkasse Köln

MSSC Ahle GmbH, Lindlar

Opitz Consulting Deutschland GmbH, Gummersbach

PWM GmbH & Co. KG, Bergneustadt

Sarstedt AG & Co. KG, Nümbrecht

Sparkasse Gummersbach

STRIKO Verfahrenstechnik GmbH, Wiehl

TH Köln - Campus Gummersbach

Unitechnik System GmbH, Wiehl

Volksbank Oberberg eG, Wiehl

 

Unternehmen und Institutionen, die ihren Vereinsbeitritt per LOI avisiert haben:

BPW Bergische Achsen KG, Wiehl

Ralf Bohle GmbH, Reichshof

GAP Wirtschaftsstrategien GmbH i.G., Kreuztal

Oberbergischer Kreis

 

Förderer:

Industrie- und Handelskammer zu Köln

 

Partner:

Rheinisch-Bergischer Kreis

Rhein-Sieg-Kreis

Industrie- und Handelskammer Bonn/Rhein-Sieg

Stadt Gummersbach

Stadt Bergneustadt

Stadt Wiehl

Gemeinde Lindlar

Gemeinde Engelskirchen

Digital Hub Cologne

Digitaler Hub Region Bonn AG

KOMMENTARE

Jeder Nutzer dieser Kommentar-Funktion darf seine Meinung frei äußern, solange er niemanden beleidigt oder beschimpft. Sachlichkeit ist das Gebot. Wenn Sie auf Meinungen treffen, die Ihren Ansichten nicht entsprechen, sehen Sie von persönlichen Angriffen ab. Die Einstellung folgender Inhalte ist nicht zulässig: Inhalte, die vorsätzlich unsachlich oder unwahr sind, Urheberrechte oder sonstige Rechte Dritter verletzen oder verletzen könnten, pornographische, sittenwidrige oder sonstige anstößige Elemente sowie Beschimpfungen, Beleidigungen, die illegale und ethisch-moralisch problematische Inhalte enthalten, Jugendliche gefährden, beeinträchtigen oder nachhaltig schädigen könnten, strafbarer oder verleumderischer Art sind, verfassungsfeindlich oder extremistisch sind oder von verbotenen Gruppierungen stammen.
Links zu fremden Internetseiten werden nicht veröffentlicht. Die Verantwortung für die eingestellten Inhalte sowie mögliche Konsequenzen tragen die User bzw. deren gesetzliche Vertreter selbst. OA kann nicht für den Inhalt der jeweiligen Beiträge verantwortlich gemacht werden. Wir behalten uns vor, Beiträge, die gegen oben genannte Punkte verstoßen, nicht zu veröffentlichen.