WALDBRöL

Verlässliche Wasserversorgung auch in Zukunft

us; 19.06.2019, 14:05 Uhr
Fotos: Ute Sommer --- Jetzt wird für die nachhaltige Trinkwasserversorgung in die Hände gespuckt: Prof. Dr. Lothar Scheuer (2.v.r.), Vertreter von Aggerverband, WAK und der beteiligten Baufirmen.
WALDBRöL

Verlässliche Wasserversorgung auch in Zukunft

  • 0
us; 19.06.2019, 14:05 Uhr
Waldbröl - Mit dem Bau einer neuen Fernwasserleitung stellt der Aggerverband die nachhaltige Trinkwasserversorgung der Gemeinde Morsbach, großer Teile der Gemeinde Windeck und des Zweckverbandes Wasserversorgung Kreis Altenkirchen (WAK) sicher.

Von Ute Sommer

 

Der Erhalt unserer technischen Infrastruktur für die kommenden Jahrzehnte ist einer der Themenschwerpunkte, die uns derzeit beschäftigen“, informierte der Vorstand des Aggerverbandes, Prof Dr. Lothar Scheuer, beim Spatenstich zum Neubau der Trinkwassertransportleitung RS 25 b in Waldbröl-Lützingen. Bereits seit 1975 besteht eine gut sieben Kilometer lange Transportleitung, die ausgehend vom Wasserwerk Auchel an der Wiehltalsperre, über den Hochbehälter Freiheit bis hin zum Übergabeschacht Seifen rund 150.000 Einwohner des oberbergischen Kreissüdens, Teile der Gemeinde Windeck und den Landkreis Altenkirchen mit jährlich rund sieben Millionen Kubikmetern frischem Trinkwasser versorgt.

 

WERBUNG

 

Weil die alte Leitung nach 44 Jahren ihre mittlere Lebensdauer erreicht hat, ist eine gründliche Revision bzw. Erneuerung fällig. Um darüber hinaus auch die nachhaltige Trinkwasserversorgung im Versorgungsgebiet zu gewährleisten, wird die bestehende Leitung derzeit mit einer Rohrleitung gedoppelt, die im Abstand von vier Metern parallel zur vorhandenen Trasse verläuft. Nach Verhandlungen mit den Grundstückseigentümern und dem Oberbergischen Kreis, als Unterer Naturschutzbehörde, verspricht diese Lösung den geringsten Eingriff in die Natur. Die Kosten der Baumaßnahme sind mit rund vier Millionen Euro veranschlagt. Die ausführenden Baufirmen Schmidt (Freusburg) und Gebrüder Becher (Mudersbach) begannen im Mai 2019 mit den Arbeiten, der Abschluss ist für Juli 2020 vorgesehen, ein Zeitpunkt zu dem auch die bisherige Leitung zwecks Inspektion außer Betrieb genommen wird.

 

[Mit Hilfe des Separators (re. oben) wird simpler Bodenaushub in wertvolle, wieder verwendbare Baumaterialen zerlegt.]

 

Die neue Leitung wird nach Fertigstellung täglich zwischen 15.000 und 20.000 Kubikmeter Trinkwasser zu den Haushalten transportieren. Mit schwerem Baugerät werden in 1,25 Metern Tiefe spezielle Gusseisenrohre verlegt, deren Innenseiten mit Korrosionsschutz und deren Außenseiten mit besonderem Zementmörtel gegen aggressives Bodenmaterial beschichtet sind. Beim Ausheben der Rohrleitungsgräben kommen modernste, GPS-gesteuerte Bagger zum Einsatz, die mittels sogenannter Separatoren den Aushub vor Ort als Verfüll-und Bettungsmaterial wieder aufbereiten. „So entfallen geschätzte 550 LKW-Transportfahrten zur Anlieferung von rund 4.500 Kubikmetern zusätzlichem Sand“, unterstrich Prof. Dr. Scheuer den aktiven Beitrag des Aggerverbandes zum Klimaschutz. Als Vorstandsvorsitzender des WKA erinnerte Michael Wagener an die „weise Entscheidung“ seines Verbandes, der sich seinerzeit beim Bau der Wiehltalsperre dem Oberbergischen Wasserversorger angeschlossen hatte und heute einen Teil der Notwasserversorgung des nördlichen Rheinland-Pfalz sicher stellt.

KOMMENTARE

0 von 800 Zeichen
Jeder Nutzer dieser Kommentar-Funktion darf seine Meinung frei äußern, solange er niemanden beleidigt oder beschimpft. Sachlichkeit ist das Gebot. Wenn Sie auf Meinungen treffen, die Ihren Ansichten nicht entsprechen, sehen Sie von persönlichen Angriffen ab. Die Einstellung folgender Inhalte ist nicht zulässig: Inhalte, die vorsätzlich unsachlich oder unwahr sind, Urheberrechte oder sonstige Rechte Dritter verletzen oder verletzen könnten, pornographische, sittenwidrige oder sonstige anstößige Elemente sowie Beschimpfungen, Beleidigungen, die illegale und ethisch-moralisch problematische Inhalte enthalten, Jugendliche gefährden, beeinträchtigen oder nachhaltig schädigen könnten, strafbarer oder verleumderischer Art sind, verfassungsfeindlich oder extremistisch sind oder von verbotenen Gruppierungen stammen.
Links zu fremden Internetseiten werden nicht veröffentlicht. Die Verantwortung für die eingestellten Inhalte sowie mögliche Konsequenzen tragen die User bzw. deren gesetzliche Vertreter selbst. OA kann nicht für den Inhalt der jeweiligen Beiträge verantwortlich gemacht werden. Wir behalten uns vor, Beiträge, die gegen oben genannte Punkte verstoßen, nicht zu veröffentlichen.