SOZIALES

Den Segen gibt es dieses Mal nur zum Mitnehmen

lw; 03.12.2020, 10:21 Uhr
WERBUNG
Archivfoto: Seelsorgebereich An Bröl und Wiehl --- Bei der vergangenen Aktion zogen die Sternsinger noch von Haus zu Haus (Hier eine Aufnahme aus dem Jahr 2019). Darauf verzichtet der Seelsorgebereich An Bröl und Wiehl dieses Mal.
SOZIALES

Den Segen gibt es dieses Mal nur zum Mitnehmen

  • 0
lw; 03.12.2020, 10:21 Uhr
Oberberg – Aktion der Sternsinger läuft aufgrund der Pandemie anders – Traditionelles Singen entfällt im Seelsorgebereich An Bröl und Wiehl.

In diesem Jahr ist vieles anders. Auch die Sternsingeraktion wird nicht in gewohnter Tradition durchgeführt. So hat sich der Seelsorgebereich An Bröl und Wiehl entschieden, auf das traditionelle Singen an der Haustüre zu verzichten. In den Kirchen, Pfarrbüros, Geschäften, Banken und an weiteren Orten werden stattdessen  Spendendosen aufgestellt. Der Segen kann von dort mitgenommen werden. „Er ist durch das Seelsorgeteam geweiht – wie sonst die Kreide, mit der der Segen an der Haustüre angebracht wird“, heißt es in einer Mitteilung.

 

Gesammelt wird im Seelsorgebereich für zwei Projekte. In Waldbröl und Nümbrecht wird für den Kinderhort Kürmi in Bolivien um Spenden gebeten, wie das schon seit einigen Jahren der Fall ist. Die Solidarität ermöglichte es der Fundase (Fundación Sembrando Esperanza), verarmten und hungernden Familien, Grundnahrungsmittel bereitzustellen, um ihnen in dieser Krisensituation zu helfen. Denn auch in Bolivien seien die Folgen der Pandemie spürbar. Die Auswirkungen des Lockdowns, der von der bolivianischen Regierung diktiert wurde, habe die soziale Kluft der Gesellschaft noch sichtbarer gemacht.

 

WERBUNG

In Wiehl, Bielstein und Denklingen steht seit vergangenem das Projekt Aanchal im Mittelpunkt der Sternsinger-Aktion. Dabei wird Straßenkindern im indischen Bhopal, der Hauptstadt des Bundesstaats Madhya Pradesh, geholfen. Auch in Indien sind es vor allem die armen Menschen, die unter den Folgen der Pandemie zu leiden haben. Viele von ihnen hatten keine Arbeit mehr, nachdem die Fabriken in den großen Städten infolge eines Lockdowns die Pforten schließen mussten. „Also machte sich ein Heer von Millionen von Wanderarbeitern trotz Lockdown zu Fuß auf den Weg in die Heimatdörfer – und nahmen das Virus mit.“

 

Spenden können Interessierte auch unter Angabe des jeweiligen Projekts (Spende Kürmi Sternsinger oder Spende Aanchal Sternsinger) auf folgende Spendenkonten überweisen:

 

St. Antonius Denklingen - DE84 3846 2135 0500 0060 13

St. Bonifatius Bielstein - DE72 3845 2490 0000 3233 60

St. Mariä Himmelfahrt Wiehl - DE98 3845 2490 0000 3209 52

St. Michael Waldbröl - DE41 3846 2135 1000 1960 17

KOMMENTARE

0 von 800 Zeichen
Jeder Nutzer dieser Kommentar-Funktion darf seine Meinung frei äußern, solange er niemanden beleidigt oder beschimpft. Sachlichkeit ist das Gebot. Wenn Sie auf Meinungen treffen, die Ihren Ansichten nicht entsprechen, sehen Sie von persönlichen Angriffen ab. Die Einstellung folgender Inhalte ist nicht zulässig: Inhalte, die vorsätzlich unsachlich oder unwahr sind, Urheberrechte oder sonstige Rechte Dritter verletzen oder verletzen könnten, pornographische, sittenwidrige oder sonstige anstößige Elemente sowie Beschimpfungen, Beleidigungen, die illegale und ethisch-moralisch problematische Inhalte enthalten, Jugendliche gefährden, beeinträchtigen oder nachhaltig schädigen könnten, strafbarer oder verleumderischer Art sind, verfassungsfeindlich oder extremistisch sind oder von verbotenen Gruppierungen stammen.
Links zu fremden Internetseiten werden nicht veröffentlicht. Die Verantwortung für die eingestellten Inhalte sowie mögliche Konsequenzen tragen die User bzw. deren gesetzliche Vertreter selbst. OA kann nicht für den Inhalt der jeweiligen Beiträge verantwortlich gemacht werden. Wir behalten uns vor, Beiträge zu kürzen oder nicht zu veröffentlichen.