RECHTECK

BGH-Entscheidung zum Bearbeitungsentgelt für Privatkredite

Red; 26.07.2014, 10:00 Uhr
RECHTECK

BGH-Entscheidung zum Bearbeitungsentgelt für Privatkredite

  • 0
Red; 26.07.2014, 10:00 Uhr
Oberberg - Oberberg-Aktuell informiert in dieser Rubrik über Rechtsfragen - Der Service wird präsentiert von Fincke Rechtsanwälte Bergneustadt - Allgemeine Geschäftsbedingungen über ein Bearbeitungsentgelt für Privatkredite unwirksam.

Zahlreiche Bankkunden werden sich in der Vergangenheit darüber geärgert haben, dass ihre Bank für die Vergabe eines Privatkredits neben den vereinbarten Zinsen noch zusätzlich die Zahlung eines einmaligen Bearbeitungsentgelts verlangte. So wurden von  den Banken beispielsweise einmalige Bearbeitungsentgelte in Höhe von 1 % der Kreditsumme aufgerufen. Aus der Praxis von Fincke Rechtsanwälte sind auch höhere Beträge bekannt. Begründet wurden diese Forderungen mit dem Arbeitsaufwand der Banken bei der Kreditvergabe: Die Zurverfügungstellung der Kreditsumme, die Bearbeitung des Kreditantrages, die Prüfung der Kundenbonität, die Erfassung der Kundenwünsche und Kundendaten etc..

 

Der Bundesgerichtshof (BGH) hat nun den Forderungen der Banken nach diesen zusätzlichen Bearbeitungsentgelten bei der Vergabe von Privatkrediten eine Absage erteilt. Mit gleich zwei Urteilen aus Mai 2014 hat er verschiedene Vertragsklauseln, auf die die Banken ihre Forderungen stützten, für unwirksam erklärt. Bereits gezahlte Bearbeitungsentgelte können nun von den betroffenen Bankkunden zurückgefordert werden.

 

Der Bundesgerichtshof hat sich mit zwei verschiedenen Vertragsklauseln befasst:

 

„Bearbeitungsentgelt einmalig 1 %“

 

und

 

„Bearbeitungsentgelt EUR

 

Das Bearbeitungsentgelt wird für die Kapitalüberlassung geschuldet. Das Entgelt wird mitfinanziert und ist Bestandteil des Kreditnennbetrages. Es wird bei der Auszahlung des Darlehens oder eines ersten Darlehensbetrages fällig und in voller Höhe einbehalten.“

 

Beide Klauseln hat der Bundesgerichtshof für unwirksam erklärt. Er sieht darin eine ungemessene Benachteiligung der Verbraucher und eine Abweichung von wesentlichen Grundgedanken der gesetzlichen Regelung. Denn das Gesetz sieht als Entgelt für die Zurverfügungstellung eines Kredits allein Zinsen vor. Die zusätzliche Erhebung eines einmaligen Bearbeitungsentgelts ist damit unvereinbar. Auch könne das Bearbeitungsentgelt nicht mit dem Arbeitsaufwand der Banken bei der Bonitätsprüfung gerechtfertigt werden. Denn die Bonitätsprüfung erfolge schließlich nicht im Kundeninteresse, sondern sei ausschließlich den Vermögensinteressen der Bank zu dienen bestimmt – so der Bundesgerichtshof in seiner Begründung.

 

WERBUNG

KOMMENTARE

0 von 800 Zeichen
Jeder Nutzer dieser Kommentar-Funktion darf seine Meinung frei äußern, solange er niemanden beleidigt oder beschimpft. Sachlichkeit ist das Gebot. Wenn Sie auf Meinungen treffen, die Ihren Ansichten nicht entsprechen, sehen Sie von persönlichen Angriffen ab. Die Einstellung folgender Inhalte ist nicht zulässig: Inhalte, die vorsätzlich unsachlich oder unwahr sind, Urheberrechte oder sonstige Rechte Dritter verletzen oder verletzen könnten, pornographische, sittenwidrige oder sonstige anstößige Elemente sowie Beschimpfungen, Beleidigungen, die illegale und ethisch-moralisch problematische Inhalte enthalten, Jugendliche gefährden, beeinträchtigen oder nachhaltig schädigen könnten, strafbarer oder verleumderischer Art sind, verfassungsfeindlich oder extremistisch sind oder von verbotenen Gruppierungen stammen.
Links zu fremden Internetseiten werden nicht veröffentlicht. Die Verantwortung für die eingestellten Inhalte sowie mögliche Konsequenzen tragen die User bzw. deren gesetzliche Vertreter selbst. OA kann nicht für den Inhalt der jeweiligen Beiträge verantwortlich gemacht werden. Wir behalten uns vor, Beiträge, die gegen oben genannte Punkte verstoßen, nicht zu veröffentlichen.