OBERBERGISCHER KREIS

Polizei NRW: Genau mein Fall

ANZEIGE; 14.08.2020, 09:00 Uhr
Fotos: Polizei NRW.
OBERBERGISCHER KREIS

Polizei NRW: Genau mein Fall

  • 0
ANZEIGE; 14.08.2020, 09:00 Uhr
Oberberg - Karriere bei der Polizei bietet spannende Möglichkeiten - Ausbildung zum Kommissar oder zur Kommissarin dauert drei Jahre.

Kein Tag ist wie der andere

 

Du suchst die Herausforderung in einer staatlichen Institution, die für Recht und Gesetz, Gleichberechtigung, Offenheit, Verantwortung, Verlässlichkeit und Vertrauen steht? Dann starte Deine Karriere bei uns. Als Polizeikommissarin oder Polizeikommissar bist Du hier genau richtig! Polizeibeamtinnen und Polizeibeamte sind Allround-Profis, arbeiten im Team, sind immer ansprechbar, vertreten Recht und Gesetz und halten sich körperlich sowie geistig fit.

Wir setzen auf Deine Teamfähigkeit – jeder muss sich auf den anderen verlassen können. Nicht nur in gefährlichen Situationen, sondern auch im Alltag. Gleichzeitig bietet unser Teamwork Raum zur Entfaltung Deiner Persönlichkeit.

Kommunikationsfähigkeit – Du musst oft schnell und flexibel handeln. Dein Kommunikations- und Improvisationsgeschick sind gefragt. Einfühlungsvermögen ist dabei eine große Hilfe.

Belastbarkeit – Du solltest über gute sportliche Fähigkeiten und Fertigkeiten in Ausdauer, Kraft, Schnelligkeit, Beweglichkeit und Koordination verfügen. Stressresistenz und Konfliktfähigkeit helfen, psychische Belastungen aufzufangen.

Neutralität – Du musst Recht und Gesetz anwenden. Uneingeschränkte Neutralität ist dabei das höchste Gut.

 

Dafür stehen wir

Gleichstellung, Chancengleichheit, Schutz vor Diskriminierung und die Anerkennung individueller Differenz sind für uns verbindliche Handlungsleitlinien – nicht nur im Hinblick auf Dein Studium. Auch im Rahmen unserer Einsätze spielen diese Werte und Überzeugungen eine wichtige Rolle. Darüber hinaus machen wir Dir ganz konkrete Angebote, die Du kaum ablehnen kannst:

 

Spannende und verantwortungsvolle Tätigkeiten – Nach Deinem Studium und der Erstverwendung stehen Dir viele Wege offen. Du hast vielfältige Verwendungs- und Spezialisierungsmöglichkeiten.

 

Sicheres Einkommen - Während des Studiums erhältst du monatlich circa 1.250 € (netto). Nach dem Studium beträgt dein Anfangsgehalt etwa 2.350 € (netto). Deine Übernahme nach der Ausbildung ist grundsätzlich garantiert. Deine Krankheitskosten werden übernommen und später erhältst du eine Pension.

 

Sicherer Arbeitsplatz - Nach drei Jahren Dienstzeit wirst du zur Beamtin/zum Beamten auf Lebenszeit ernannt. Du durchläufst die Beamtenlaufbahn des gehobenen Dienstes.

 

Gleichberechtigung - Frauen und Männer sind auf allen Hierarchieebenen chancengleich eingebunden. Es gibt keine Besoldungsunterschiede.

 

Toleranz - Bei uns arbeiten Menschen aus unterschiedlichen Kulturkreisen

mit unterschiedlichen Lebensweisen und Religionen. Migrationshintergrund ist durchaus erwünscht. Die deutsche Staatsangehörigkeit stellt keine zwingende Einstellungsvoraussetzung dar.

 

Sportförderung - Bist du in einem Bundes- oder Landeskader einer olympischen Disziplin oder Mitglied einer Auswahlmannschaft? Dann kann deine Ausbildung individuell auf deine Trainings- und Wettkampftermine angepasst und bis zu zwei Jahre verlängert werden.

 

 

Entwickle dein Potenzial!

 

Streifendienst? Ermittlungsdienst? Einsatzhundertschaft? Nach dem Studium und Deiner Erstverwendung hast Du viele Möglichkeiten. Du kannst Dich in verschiedenen Arbeitsbereichen spezialisieren. Etwa im Ermittlungsdienst eines Kriminalkommissariats, bei den Spezialeinheiten, als Diensthundführerin oder Diensthundführer, in der Hubschrauberstaffel, Polizeireiterstaffel oder als Lehrende oder Lehrender in der Aus- und Fortbildung. Es liegt an Dir, etwas daraus zu machen.

 

 

Jetzt geht es los!

 

Deine Ausbildung beginnt am 1. September und dauert drei Jahre. Du studierst an der Fachhochschule für öffentliche Verwaltung im Fachbereich Polizeivollzugsdienst. In einem Bachelor-Studiengang wirst Du zur Polizeikommissarin und zum Polizeikommissar ausgebildet. In Theorie, Training und Praxis wirst Du bestens auf Deinen Beruf vorbereitet. Wenn Du die Prüfung bestanden hast, verleiht Dir die Fachhochschule den akademischen Grad "Bachelor of Arts".

Schon während Deines Studiums durchläufst Du unterschiedlichste Übungen in unseren Trainingszentren und sammelst erste praktische Erfahrungen im Streifendienst Deiner Ausbildungsbehörde. Nach dem Studium startest Du in einer Kreispolizeibehörde. Dies kann auch Deine Ausbildungsbehörde sein. Du kannst Wunschstandorte angeben, jedoch erfolgt die Zuordnung nach dienstlichen Notwendigkeiten. Dein Familienstand und andere soziale Kriterien werden dabei berücksichtigt. Grundsätzlich wirst Du zunächst mehrere Jahre in einer Kreispolizeibehörde im Wachdienst eingesetzt. Du arbeitest zu wechselnden Zeiten im Früh-, Spät- und Nachtdienst.

 

Weitere Informationen zum Polizeiberuf und den Ansprechpartnern der Personalwerbung in den Kreispolizeibehörden findest Du unter https://www.genau-mein-fall.de/

KOMMENTARE

0 von 800 Zeichen
Jeder Nutzer dieser Kommentar-Funktion darf seine Meinung frei äußern, solange er niemanden beleidigt oder beschimpft. Sachlichkeit ist das Gebot. Wenn Sie auf Meinungen treffen, die Ihren Ansichten nicht entsprechen, sehen Sie von persönlichen Angriffen ab. Die Einstellung folgender Inhalte ist nicht zulässig: Inhalte, die vorsätzlich unsachlich oder unwahr sind, Urheberrechte oder sonstige Rechte Dritter verletzen oder verletzen könnten, pornographische, sittenwidrige oder sonstige anstößige Elemente sowie Beschimpfungen, Beleidigungen, die illegale und ethisch-moralisch problematische Inhalte enthalten, Jugendliche gefährden, beeinträchtigen oder nachhaltig schädigen könnten, strafbarer oder verleumderischer Art sind, verfassungsfeindlich oder extremistisch sind oder von verbotenen Gruppierungen stammen.
Links zu fremden Internetseiten werden nicht veröffentlicht. Die Verantwortung für die eingestellten Inhalte sowie mögliche Konsequenzen tragen die User bzw. deren gesetzliche Vertreter selbst. OA kann nicht für den Inhalt der jeweiligen Beiträge verantwortlich gemacht werden. Wir behalten uns vor, Beiträge, die gegen oben genannte Punkte verstoßen, nicht zu veröffentlichen.