OBERBERGISCHER KREIS

Corona und Arbeitsschutz in Unternehmen

ANZEIGE; 23.05.2020, 08:00 Uhr
Foto: RescueService/SergeyBitos/AdobeStock.
OBERBERGISCHER KREIS

Corona und Arbeitsschutz in Unternehmen

  • 0
ANZEIGE; 23.05.2020, 08:00 Uhr
Oberberg - Wie sollten Betriebe vorgehen, um Mitarbeiter und Kunden vor einer Ansteckung so gut wie möglich zu schützen - RescueService aus Marienheide gibt Tipps.

Corona: Niemand möchte mehr davon hören, und dennoch ist das Virus überall präsent. Gefühlt gibt es täglich neue Regelungen und die damit verbundenen Unsicherheiten sind groß.

 

Wie gehe ich als Unternehmer nun vor, um meine Mitarbeiter und Kunden vor einer Ansteckung so gut wie möglich zu schützen? Im Interesse aller müssen die Infektionszahlen niedrig gehalten werden, um das Gesundheitssystem nicht zu überlasten und auch um die Lockerungen nicht zu gefährden. Der betrieblichen Gefährdungsbeurteilung kommt in diesen Zeiten eine besondere Bedeutung zu. Ein erneuter Lockdown ist unbedingt zu vermeiden.

 

Dort wo der Betrieb nicht durch Regelungen der Bundes- oder Landesregierungen untersagt ist, müssen die Unternehmen geeignete Maßnahmen ergreifen, um Beschäftigte vor Ansteckung zu schützen und die Ausbreitung des Virus einzudämmen.

 

Die Gefährdungsbeurteilung sollte vom Betriebsarzt und der zuständigen Fachkraft für Arbeitssicherheit mit den Unternehmen gemeinsam erarbeitet werden, um passgenaue Konzepte zu erhalten. Wichtige Fragestellungen sind beispielsweise:

 

  • Symptomatische Personen sollten sich nicht auf dem Betriebsgelände aufhalten
  • Abstandsregelungen sind einzuhalten und ggf. durch technische Maßnahmen zu sicherzustellen
  • Das Tragen eines MundNase-Schutzes muss bewertet werden
  • Hygieneregelungen müssen klar kommuniziert sein und umgesetzt werden
  • Risikopersonen müssen identifiziert werden


Die verpflichtende Gefährdungsbeurteilung stellt somit den zentralen Bestandteil des Infektionsschutzes dar. Hieraus werden alle geeigneten Maßnahmen abgeleitet und konkret umgesetzt.

 

Eine weitere wichtige Maßnahme in dem Zusammenhang mit Pandemien ist die sogenannte betriebliche Pandemieplanung. Jedes Unternehmen ist durch die potenzielle Infektionsgefahr eines jeden Mitarbeiters in den Abläufen bedroht. Die betriebliche und personelle Planung sollte in „Friedenszeiten“ erledigt werden. Doch auch jetzt ist es nicht zu spät und es existieren zahlreiche Instrumente, um die Gefahren für die Gesundheit der Mitarbeiter(innen) zu reduzieren und eine Störung der Abläufe zu minimieren.

 

Eine konkrete Beratung in diesen Bereichen erhalten Sie bei der RescueService GmbH aus einer Hand. Unsere erfahrenen Fachärzte und Fachkräfte für Arbeitssicherheit beraten ganzheitlich unter Beachtung der betrieblichen Abläufe.

 

Ortsnah, erfahren und zuverlässig: www.RescueService.de

Ihr professioneller und kompetenter Partner für Arbeitsmedizin und Arbeitsschutz!

 

Jetzt kostenlose Beratung anfordern

KOMMENTARE

0 von 800 Zeichen
Jeder Nutzer dieser Kommentar-Funktion darf seine Meinung frei äußern, solange er niemanden beleidigt oder beschimpft. Sachlichkeit ist das Gebot. Wenn Sie auf Meinungen treffen, die Ihren Ansichten nicht entsprechen, sehen Sie von persönlichen Angriffen ab. Die Einstellung folgender Inhalte ist nicht zulässig: Inhalte, die vorsätzlich unsachlich oder unwahr sind, Urheberrechte oder sonstige Rechte Dritter verletzen oder verletzen könnten, pornographische, sittenwidrige oder sonstige anstößige Elemente sowie Beschimpfungen, Beleidigungen, die illegale und ethisch-moralisch problematische Inhalte enthalten, Jugendliche gefährden, beeinträchtigen oder nachhaltig schädigen könnten, strafbarer oder verleumderischer Art sind, verfassungsfeindlich oder extremistisch sind oder von verbotenen Gruppierungen stammen.
Links zu fremden Internetseiten werden nicht veröffentlicht. Die Verantwortung für die eingestellten Inhalte sowie mögliche Konsequenzen tragen die User bzw. deren gesetzliche Vertreter selbst. OA kann nicht für den Inhalt der jeweiligen Beiträge verantwortlich gemacht werden. Wir behalten uns vor, Beiträge, die gegen oben genannte Punkte verstoßen, nicht zu veröffentlichen.