OBERBERGISCHER KREIS

„Känguru“: kostenlose Beratung für Familien vor Ort

fj; 25.03.2019, 12:45 Uhr
Foto: Fenja Jansen --- (v. li.) Jessica Gogos, Susanne Schröder und Andrea Schütz (alle DRK) mit Frank Herhaus (Vorstand LEADER Bergisches Wasserland), Dr. Susanne Hilger (RheinEnergie Stiftung), Jens Eichner (Vorstand LEADER 1.000 Dörfer), Céline Zahn (LEADER Regionalmanagement Bergisches Wasserland), Bärbel Bosbach (Vorstand LEADER Bergisches Wasserland) und Christiane Weitkemper (Regionalmanagerin LEADER 1.000 Dörfer).
OBERBERGISCHER KREIS

„Känguru“: kostenlose Beratung für Familien vor Ort

  • 0
fj; 25.03.2019, 12:45 Uhr
Oberberg – Mit Förderungen von LEADER und der RheinEnergie Stiftung Familie ist das DRK-Projekt „Känguru“ an den Start gegangen - Mobile Familienberatung soll verhindern, dass aus kleinen Sorgen große Probleme werden.

Es müssen nicht immer die ganz großen Probleme sein, die Familien im Alltag vor Herausforderungen stellen. Was ist beispielsweise zu tun, wenn das Kind plötzlich überhaupt keine Lust mehr auf den Kindergarten hat? Und wie wird der Antrag für das Jobcenter richtig ausgefüllt? „Oft sind es Kleinigkeiten, die Familien im Alltag vor Herausforderungen stellen. Aber aus ihnen kann ein Berg werden, von dem man glaubt, ihn nicht mehr bewältigen zu können“, weiß Jessica Gogos vom Deutschen Roten Kreuz (DRK) Kreisverband Oberbergischer Kreis. Zu verhindern, dass aus kleinen Sorgen ein Berg von Problemen wird, ist das Ziel des neuen DRK-Projekts „Känguru – mobile Familienberatung“.

 

„Känguru“ ist ein kostenfreies Beratungsangebot für Hilfe suchende Familien und deren Angehörige. Das Besondere: Es gilt für den gesamten Kreis (ausgenommen sind die Gummersbacher Innenstadtgebiete) und um Beratung in Anspruch nehmen zu können, müssen keine komplizierten Anträge ausgefüllt werden. Ein Anruf oder eine Mail an die Beraterinnen Andrea Schütz und Susanne Schröder genügen, um Hilfe zu erhalten. Die Beraterinnen kommen zu den Familien und schauen in fünf rund einstündigen Beratungsterminen mit ihnen gemeinsam, wie Probleme gelöst werden können. 

 

„Wir bieten Hilfe zur Selbsthilfe, unabhängig von Religion und Weltanschauungen. Ist dies von den Familien gewollt, stellen wir Kontakte zu Behörden und Hilfsangeboten her, zum Beispiel zur Schuldnerberatung“, erklärt Schütz. Die beiden Beraterinnen sehen sich auch als Ansprechpartnerinnen für Mitarbeiter aus Kitas, Schulen und anderen Institutionen. „Wenn sie glauben, dass eine Familie Unterstützung braucht, können sie sich bei uns melden. Aktiv werden wir aber nur, wenn die Familie unsere Hilfe auch möchte“, so Schröder.

 

Dass die Beratung flächendeckend im gesamten Kreis angeboten werden kann, ist vor allem LEADER zu verdanken. LEADER ist ein europäisches Förderprogramm mit dem Ziel, innovative Projekte finanziell zu unterstützen, die ländliche Regionen positiv entwickeln. Die Kommunen des Oberbergischen Kreises teilen sich in die beiden LEADER-Regionen „Bergisches Wasserland“ und „Oberberg: 1.000 Dörfer – eine Zukunft“ auf. Da „Känguru“ in beiden Regionen gefördert wird, kann das niederschwellige Projekt kreisweit und kostenlos angeboten werden.

 

„Wir sind überzeugt, dass das DRK mit dem Projekt ein wertvolles Angebot geschaffen hat, das Lücken füllt“, so Frank Herhaus vom Vorstand der LEADER-Region „Bergisches Wasserland“ und Jens Eichner vom Vorstand der Region „Oberberg: 1.000 Dörfer – eine Zukunft.“ Ebenso überzeugt hat das Projekt die RheinEnergie Stiftung Familie, die einen weiteren Teil zur Gesamtfinanzierung beiträgt. LEADER fördert das Projekt mit insgesamt 3,1 Millionen Euro bis zum 30. März 2023, die RheinEnergie Stiftung fördert über vier Jahre. Erklärtes Ziel des DRK ist es, die Finanzierung langfristig zu sichern und das Angebot so zu etablieren.

 

Kontakt zu Känguru:

 

Andrea Schütz:

 

Pädagogische Fachkraft, Positive Familien- und Konfliktberaterin

zuständig für das Gummersbacher Randgebiet, Reichshof, Morsbach, Nümbrecht, Waldbröl, Wiehl und Bergneustadt

Tel.: 0151/231 293 84

E-Mail: schuetz@oberberg.drk.de

 

Susanne Schröder:

 

Pädagogische Fachkraft, Familienberatung, Gewaltprävention

Zuständig für Engelskirchen, Lindlar, Marienheide, Wipperfürth, Hückeswagen und Radevormwald

Tel.: 0151/200 420 21

E-Mail: schroeder@oberberg.drk.de

WERBUNG

KOMMENTARE

0 von 800 Zeichen
Jeder Nutzer dieser Kommentar-Funktion darf seine Meinung frei äußern, solange er niemanden beleidigt oder beschimpft. Sachlichkeit ist das Gebot. Wenn Sie auf Meinungen treffen, die Ihren Ansichten nicht entsprechen, sehen Sie von persönlichen Angriffen ab. Die Einstellung folgender Inhalte ist nicht zulässig: Inhalte, die vorsätzlich unsachlich oder unwahr sind, Urheberrechte oder sonstige Rechte Dritter verletzen oder verletzen könnten, pornographische, sittenwidrige oder sonstige anstößige Elemente sowie Beschimpfungen, Beleidigungen, die illegale und ethisch-moralisch problematische Inhalte enthalten, Jugendliche gefährden, beeinträchtigen oder nachhaltig schädigen könnten, strafbarer oder verleumderischer Art sind, verfassungsfeindlich oder extremistisch sind oder von verbotenen Gruppierungen stammen.
Links zu fremden Internetseiten werden nicht veröffentlicht. Die Verantwortung für die eingestellten Inhalte sowie mögliche Konsequenzen tragen die User bzw. deren gesetzliche Vertreter selbst. OA kann nicht für den Inhalt der jeweiligen Beiträge verantwortlich gemacht werden. Wir behalten uns vor, Beiträge, die gegen oben genannte Punkte verstoßen, nicht zu veröffentlichen.