OBERBERGISCHER KREIS

135 Schüler setzen ein sportliches Zeichen für Inklusion

fj; 19.06.2019, 13:05 Uhr
Foto: Fenja Jansen --- In Weiershagen fiel der Startschuss für die Schüler der Hugo-Kükelhaus-Schule, des Berufskollegs Dieringhausen sowie des Dietrich Bonhoeffer Gymnasiums.
OBERBERGISCHER KREIS

135 Schüler setzen ein sportliches Zeichen für Inklusion

  • 0
fj; 19.06.2019, 13:05 Uhr
Oberberg - Schüler der Hugo-Kükelhaus-Schule, des Dietrich Bonhoeffer Gymnasiums und des Berufskollegs Dieringhausen setzten heute ein sportliches Zeichen für das Zusammenleben von Menschen mit und ohne Handicap.

„Tour der Begegnung – Inklusion läuft“ - unter diesem Motto treffen einmal jährlich Schüler der Hugo-Kükelhaus-Schule, des Dietrich Bonhoeffer Gymnasiums Wiehl und des Berufskollegs Dieringhausen zusammen, um ein sportliches Zeichen für das Zusammenleben von Menschen mit und ohne Handicap zu setzen: 75 Kükelhaus-Schüler, 30 Dietrich-Bonhoeffer-Gymnasiasten sowie 30 Berufskolleg Oberberg-Schüler bewältigten dabei heute gemeinsam den Weg von Weiershagen nach Ründeroth – gehend, walkend, laufend oder im Rollstuhl fahrend.

 

WERBUNG

 

„Unsere Rollifahrer werden von jeweils zwei Schülern der anderen Schulformen begleitet. So kommen sie unterwegs miteinander ins Gespräch und lernen sich kennen“, erklärte Monika Güdelhöfer, Lehrerin an der Hugo-Kükelhaus-Schule und treibende Kraft hinter der oberbergischen Tour. Zu dieser lädt die LVR-Hugo-Kükelhaus-Schule mit dem Förderschwerpunkt körperliche und motorische Entwicklung ihre Partnerschulen bereits seit 15 Jahren ein. „Die Tour der Begegnung findet eigentlich nur alle zwei Jahre im Rheinland statt, doch in Oberberg organisieren wir sie mit Unterstützung des LVR jedes Jahr, da alle drei Schulen diese inklusive Begegnung für sich verinnerlicht haben und sie Teil ihres Schulkonzepts ist“, so Güdelhöfer.

 

[Mitmän, das Maskottchen für Inklusion des LVR, war beim Start der Tour dabei.]

 

Der Auftakt des Sportfestes fand heute Vormittag an der Hugo-Kükelhaus-Schule statt. Nach einer Begrüßung und sportlichen Darbietungen ging es mit dem Bus nach Weiershagen, dem Startpunkt der Tour. Sportliche Schüler legten diese ersten Kilometer gemeinsam mit Güdelhöfer laufend bzw. im Rolli zurück. „Natürlich ist das anstrengend bei dieser Hitze, aber alles ist besser als Regen. Wir achten darauf, dass genug getrunken und pausiert wird“, so die erfahrene Sportlerin. Den Startschuss gab Mitmän, das Plüsch-Maskottchen für Inklusion des Landschaftsverbands Rheinland (LVR). Von Weiershagen aus ging es gemeinsam für alle Schüler weiter in Richtung Ründeroth. Für die Stärkungen während der Pause sorgte das Catering-Team der Hugo-Kükelhaus-Schule.

 

Nach einem gemeinsamen Mittagessen wartete dann noch ein besonderer Höhepunkt auf die Schüler: In gemischten Teams traten sie zum Rolli-Basketball-Turnier an. Hier erfuhren die Schüler ohne Behinderung, wie anstrengend es sein kann, im Rollstuhl unterwegs zu sein – erhielten aber auch viele Tipps und Tricks von den Spielern der Hugo-Kükelhaus-Schule. „Mit der Tour der Begegnung setzen wir nicht nur ein Zeichen für Inklusion, wir leben sie vor“, freute sich Güdelhöfer über die jüngste gelungene Auflage von „Inklusion läuft!“, die sicherlich nicht die letzte gewesen sein wird.

KOMMENTARE

0 von 800 Zeichen
Jeder Nutzer dieser Kommentar-Funktion darf seine Meinung frei äußern, solange er niemanden beleidigt oder beschimpft. Sachlichkeit ist das Gebot. Wenn Sie auf Meinungen treffen, die Ihren Ansichten nicht entsprechen, sehen Sie von persönlichen Angriffen ab. Die Einstellung folgender Inhalte ist nicht zulässig: Inhalte, die vorsätzlich unsachlich oder unwahr sind, Urheberrechte oder sonstige Rechte Dritter verletzen oder verletzen könnten, pornographische, sittenwidrige oder sonstige anstößige Elemente sowie Beschimpfungen, Beleidigungen, die illegale und ethisch-moralisch problematische Inhalte enthalten, Jugendliche gefährden, beeinträchtigen oder nachhaltig schädigen könnten, strafbarer oder verleumderischer Art sind, verfassungsfeindlich oder extremistisch sind oder von verbotenen Gruppierungen stammen.
Links zu fremden Internetseiten werden nicht veröffentlicht. Die Verantwortung für die eingestellten Inhalte sowie mögliche Konsequenzen tragen die User bzw. deren gesetzliche Vertreter selbst. OA kann nicht für den Inhalt der jeweiligen Beiträge verantwortlich gemacht werden. Wir behalten uns vor, Beiträge, die gegen oben genannte Punkte verstoßen, nicht zu veröffentlichen.