OBERBERGISCHER KREIS

Winternotprogramm für wohnungslose Menschen

Red; 29.11.2023, 12:05 Uhr
WERBUNG
OBERBERGISCHER KREIS

Winternotprogramm für wohnungslose Menschen

Red; 29.11.2023, 12:05 Uhr
Oberberg - Wohnhilfen Oberberg bitten um Mithilfe der Bürger und um Spenden.

Die kalten Wintertage können für wohnungslose Menschen lebensgefährlich sein. Die Wohnhilfen Oberberg der Diakonie Michaelshoven bitten deshalb um Mithilfe der Bevölkerung, wenn potenziell gefährdete Menschen auf der Straße beobachtet werden.

 

„Wenn Menschen sich bei diesen Temperaturen draußen aufhalten oder sogar übernachten, dann ist das lebensbedrohlich. Darum bitten wir die Bürger aufmerksam zu sein und die Beratungsbüros der Wohnhilfen Oberberg zu kontaktieren“, sagt Wilfried Fenner, Leiter Regionalteam Mitte. Die Mitarbeitenden nehmen den Fall auf und prüfen, was im konkreten Fall getan werden kann. Beratungsbüros der Wohnhilfen Oberberg gibt es in Wipperfürth, Waldbröl und Gummersbach.

 

Außerhalb der Öffnungszeiten kann die Polizei oder das Ordnungsamt verständigt werden. „Das ist insbesondere an kalten Tagen und frostigen Nächten sehr wichtig. Es gibt eine Verpflichtung der Unterbringung, wenn Gefahr für Leib und Leben besteht“, ergänzt Fenner.

 

Spenden sind über den Förderverein der Freunde der Wohnhilfen Oberberg möglich. So können schnelle und unbürokratische Hilfen für betroffene Menschen gefunden werden (Kontonummer DE 73 3705 0299 0342 0027 66 Verwendungszweck: Winternothilfe Oberberg).

 

Telefonnummern der Wohnhilfen Oberberg

Radevormwald, Wipperfürth, Hückeswagen und Lindlar: Tel.: 02267/65 57 750.

Gummersbach, Bergneustadt, Marienheide und Engelskirchen: Tel.: 02261/96 90 60.

Waldbröl, Nümbrecht, Wiehl, Morsbach und Reichshof: Tel.: 02291/80 85 00.

WERBUNG
WERBUNG