LOKALMIX

Vier Pfoten zum Glück

jaw; 16.05.2021, 08:00 Uhr
Fotos: Jan Weber --- Nicola Lehmann (re.) und Sophie Melzer fühlen sich mit den Hunden pudelwohl.
LOKALMIX

Vier Pfoten zum Glück

  • 0
jaw; 16.05.2021, 08:00 Uhr
Wiehl - Der Verein "Streunerhilfe International" setzt sich seit Jahren für Straßenhunde aus dem osteuropäischen Raum ein und vermittelt ihnen ein besseres Leben - OA hat der Gründerin und ihren Vierbeinern einen Besuch abgestattet.

Von Jan Weber

 

Noch etwas verhalten, aber mit einem Strahlen in den Augen traut sich Amira immer näher heran, während sie schon fast ungeduldig auf die nächste Streicheleinheit wartet. Vertraut umkreist die Hand den Kopf der Hündin und übermittelt ihr ein Zeichen der Dazugehörigkeit - eine Prozedur, die einem Hund stets begegnen sollte, dem fünfjährigen Husky aber bis vor wenigen Wochen verwehrt worden ist. Amira ist kein klassischer osteuropäischer Straßenhund, der wie viele andere Tiere Tag für Tag ums Überleben kämpfen musste, sondern einer von ebenso unzähligen vergessenen Vierbeinern. Sie lebte Tag und Nacht festgekettet auf dem Hof einer Familie im rumänischen Sibiu, die sie vor einiger Zeit von ihren Nachbarn übernahmen, als diese kein Interesse mehr an ihr hatten. Essen hat sie bekommen, von Zuneigung kann man nicht sprechen.

 

[Amira genießt die Sonnenstrahlen und das kettenfreie Leben.]

 

Inzwischen hat sich der Alltag von Amira fundamental verändert. Sie ist im Oberbergischen gelandet und ist von Liebe und Aufmerksamkeit umgeben. Nachdem sie von der Gruppe "Animal Life Sibiu" aufgegabelt wurde, kam sie kurzerhand nach Wiehl-Drabenderhöhe zu Nicola Lehmann, die 2014 den Verein "Streunerhilfe International" ins Leben gerufen hat. Aktuell befinden sich 16 Hunde auf dem Anwesen der Tierschützerin. Jeweils ein bis zwei weitere Pflegehunde sind bei Mitgliedern des Vereins untergebracht. Das Engagement der mit Tatendrang ausgestatteten Tierschützerin reicht weit über die Gründung der Streunerhilfe hinaus: "Wir versuchen die Welt für die Tiere besser zu machen. Dem Elend der Hunde ein Ende zu bereiten, erfüllt mein Leben mit Sinn".

 

Die Berufsschullehrerin hat sich bereits im Kindesalter immer wieder zum Gassi gehen angeboten, später folgten dann die ersten Erfahrungen mit einem Pflegehund. Mit der Zeit wuchsen die Bemühungen so weit, dass sie bei Fahrten nach Ungarn Hunde, die sich in Tötungsstationen befanden, weil sie krank waren und sich niemand mehr um sie kümmern wollte, in letzem Moment rettete. Seit der Gründung des Tierschutzvereins vor sieben Jahren wurden knapp 600 Hunde aus dem europäischen Ausland nach Wiehl geholt und an Menschen vermittelt, die den gebrandmarkten Vierbeinern ein besseres Leben ermöglichen. 48 Mitglieder sind aktuell im Verein dabei.

 

WERBUNG

"Jeder Hund hat seine eigene Geschichte. Es ist umso schöner, wenn man nicht nur die Tiere, sondern auch Familien glücklich machen kann", berichtet Sophie Melzer, die neben Amira zurzeit noch einen weiteren Hund zur Pflege aufgenommen hat. Über die Jahre hinweg hat die Streunerhilfe nicht nur in Oberberg Fuß gefasst, sondern weitere Projekte in Ost- und Südeuropa großgezogen. Seit 2018 steht ein Tierheim in Rumänien, dass durch einige Spenden, viel Herzblut und der Zusammenarbeit mit ortsansässigen Gleichgesinnten entstanden ist. Zusätzlich fährt ein mobile Tierarztpraxis durch die Dörfer und Vorstädte und kastriert die Vierbeiner kostenlos. Ein weiteres Großprojekt, das seit gut drei Jahren in Gang ist, ist eine geplante Tierklinik in Albanien. In Zusammenarbeit mit Tierschützern aus der Schweiz soll so bald wie möglich auch in Albanien präventiv gearbeitet werden.

 

Bei aller Gutmütigkeit der Menschen appelliert Nicola Lehmann jedoch daran, dass ein Tier kein fixer Gedanke sein sollte: "Man trägt die Verantwortung über Jahre. Man sollte sich und auch den Hund nicht überfordern." Eine grundlegende Skepsis gegenüber einem Wesen, das einem anfangs fremd ist und viel erlebt hat, sei verständlich, aber schaut man dem Tier in die Augen, übertrage sich der Wille, verstanden zu werden.         

 

Weitere Informationen gibt es hier.

KOMMENTARE

0 von 800 Zeichen
Jeder Nutzer dieser Kommentar-Funktion darf seine Meinung frei äußern, solange er niemanden beleidigt oder beschimpft. Sachlichkeit ist das Gebot. Wenn Sie auf Meinungen treffen, die Ihren Ansichten nicht entsprechen, sehen Sie von persönlichen Angriffen ab. Die Einstellung folgender Inhalte ist nicht zulässig: Inhalte, die vorsätzlich unsachlich oder unwahr sind, Urheberrechte oder sonstige Rechte Dritter verletzen oder verletzen könnten, pornographische, sittenwidrige oder sonstige anstößige Elemente sowie Beschimpfungen, Beleidigungen, die illegale und ethisch-moralisch problematische Inhalte enthalten, Jugendliche gefährden, beeinträchtigen oder nachhaltig schädigen könnten, strafbarer oder verleumderischer Art sind, verfassungsfeindlich oder extremistisch sind oder von verbotenen Gruppierungen stammen.
Links zu fremden Internetseiten werden nicht veröffentlicht. Die Verantwortung für die eingestellten Inhalte sowie mögliche Konsequenzen tragen die User bzw. deren gesetzliche Vertreter selbst. OA kann nicht für den Inhalt der jeweiligen Beiträge verantwortlich gemacht werden. Wir behalten uns vor, Beiträge zu kürzen oder nicht zu veröffentlichen.