LOKALMIX

Gefäßverschlüsse schonend auflösen

Red; 11.07.2019, 18:34 Uhr
WERBUNG
Foto: Klinikum Oberberg --- Dr. Guido Eickmann, Chefarzt der Klinik für Gefäßchirurgie, und Dr. Markus Spanagel, Chefarzt der Klinik für Radiologie, kurz vor einer Behandlung eines Patienten, dessen Gefäße auf dem Bildschirm des neuen Angiographie-Geräts zu sehen sind.
LOKALMIX

Gefäßverschlüsse schonend auflösen

  • 1
Red; 11.07.2019, 18:34 Uhr
Waldbröl - Kreiskrankenhaus Waldbröl investiert 800.000 Euro in neues Angiographie-Gerät.

„Die technischen Weiterentwicklungen haben das Fach der Radiologie in den vergangenen Jahren revolutioniert“, schwärmt Dr. Markus Spanagel, Chefarzt der Radiologie am Kreiskrankenhaus Waldbröl über die Möglichkeiten, Gefäßverschlüsse oder die Schaufensterkrankheit mit dem neuen Angiographie-Gerät für den Patienten schonend zu behandeln. Das Klinikum Oberberg hat für das Haus in Waldbröl rund 800.000 Euro investiert, um das alte Angiographie-Gerät durch neueste Technik zu ersetzen und mehr Platz für die Behandler zu schaffen.

 

WERBUNG

„Seit der Einführung von interventionellen Verfahren zur Behandlung von Gefäßkrankheiten etablieren sich diese Methoden als Therapie der ersten Wahl“, berichten Dr. Spanagel und Dr. Guido Eickmann, Chefarzt der Klinik für Gefäßchirurgie. Nach 17 Jahren tauschte das Klinikum das Angiographie-Gerät jetzt aus und sorgte durch den zügigen Umbau von nur drei Monaten für einen schnellen Einsatz der moderneren Technologie. „Die Modernisierung ist Teil eines umfassenden Konzeptes, um die künftige Patientenversorgung in Waldbröl durch hohe Effizienz und Flexibilität auf höchstem Niveau zu sichern“, erklären die Mediziner.

 

Das neue Angiographie-Gerät bietet während der Behandlung eine exzellente Bildgebung der Gefäße von Kopf bis Fuß, ohne den Patienten umlagern oder den Tisch bewegen zu müssen. „Das erhöht die Patientensicherheit, die Bediensicherheit, erleichtert uns das Arbeiten und verkürzt die Untersuchungszeiten“, darin sieht der Chefarzt viele Vorteile. Der Radiologe sieht einen Gefäßverschluss auf dem Bildschirm und kann mit winzigen Sonden in das Gefäß vordringen und den Verschluss mit Hilfe unterschiedlicher Techniken auflösen. Auf den Bildern können die Mediziner mitverfolgen wie durch das verengte Gefäß während der Intervention wieder Blut fließt.

 

„Durch ein neuartiges Bedienkonzept mit Hilfe eines Touchpads kann sich der Anwender allein auf die Intervention konzentrieren. Alle relevanten Informationen liegen im Blickfeld“, erklärt Radiologe Dr. Spanagel. Parallel sind die Bilder auf einem weiteren Touchpad außerhalb des Behandlungsraumes zu sehen. Der Patient ist während der Intervention wach, nur eine lokale Anästhesie an der Einstichstelle in der Leiste oder im Arm für den Katheter ist notwendig. Postoperative Schmerzen entfallen, so dass die Patienten in der Regel nach nur einer Nacht im Krankenhaus schnell wieder auf den Beinen sind.

KOMMENTARE

1

Erbitte Info, was zu dieser Behandlung erforderlich ist (Überweisung?)
Ist die Behandlng ambulant odr stationär und wenn ja, für wieviel Nächte?
und ob diese Leistung durch die TK übernommen wird bzw. ab welchem "Zustand".
Im linken Bein habe ich nur nich einen Durchfluss von 85.
Danke für die Antwort im Voraus und freundliche Grüße

Hans-Jochen Baudach, 51061 Köln, 13.07.2019, 09:05 Uhr
Jeder Nutzer dieser Kommentar-Funktion darf seine Meinung frei äußern, solange er niemanden beleidigt oder beschimpft. Sachlichkeit ist das Gebot. Wenn Sie auf Meinungen treffen, die Ihren Ansichten nicht entsprechen, sehen Sie von persönlichen Angriffen ab. Die Einstellung folgender Inhalte ist nicht zulässig: Inhalte, die vorsätzlich unsachlich oder unwahr sind, Urheberrechte oder sonstige Rechte Dritter verletzen oder verletzen könnten, pornographische, sittenwidrige oder sonstige anstößige Elemente sowie Beschimpfungen, Beleidigungen, die illegale und ethisch-moralisch problematische Inhalte enthalten, Jugendliche gefährden, beeinträchtigen oder nachhaltig schädigen könnten, strafbarer oder verleumderischer Art sind, verfassungsfeindlich oder extremistisch sind oder von verbotenen Gruppierungen stammen.
Links zu fremden Internetseiten werden nicht veröffentlicht. Die Verantwortung für die eingestellten Inhalte sowie mögliche Konsequenzen tragen die User bzw. deren gesetzliche Vertreter selbst. OA kann nicht für den Inhalt der jeweiligen Beiträge verantwortlich gemacht werden. Wir behalten uns vor, Beiträge, die gegen oben genannte Punkte verstoßen, nicht zu veröffentlichen.