LOKALMIX

Finanzspritze für Museumsprojekt

Red; 07.06.2019, 10:30 Uhr
Foto: Sonja Lehnert-Klawa/LVR --- Übergabe auf dem Fundament der Alten Schule Hermesdorf im Museumsgelände (v.li.): Michael Kamp, Leiter des LVR-Freilichtmuseums, Anka Dawid-Töns, Projektleiterin Didaktik Hermesdorf, Stephan Hahn, Projektleiter Schulgarten Hermesdorf, Jutta Krumm, Regionalbotschafterin der NRW-Stiftung, und Werner Hütt vom Museumsförderverein.
LOKALMIX

Finanzspritze für Museumsprojekt

  • 0
Red; 07.06.2019, 10:30 Uhr
Lindlar - NRW-Stiftung unterstützt Ausstellung über „die Schule des Lebens“ im Bergischen Freilichtmuseum Lindlar.

Dieser Gast kam nicht mit leeren Händen: Als ehrenamtliche Regionalbotschafterin der NRW-Stiftung überreichte Jutta Krumm bei einem Besuch in Lindlar persönlich einen Brief an den Vorsitzenden des Vereins der Freunde und Förderer des Bergischen Freilichtmuseums, Werner Hütt. Darin befand sich die schriftliche Zusage, dass die Nordrhein-Westfalen-Stiftung den Verein bei der Einrichtung der neuen Dauerausstellung mit einem Zuschuss von 30.000 Euro unterstützen wird.

 

Unter dem Arbeitstitel „Die Schule des Lebens“ wird das Museum künftig eine Ausstellung zur regionalen Geschichte der ländlich-bergischen Schulbildung in einer ehemaligen Dorfschule aus Waldbröl-Hermesdorf zeigen, die inzwischen am ursprünglichen Ort abgebaut und nach Lindlar transportiert wurde. Während die Umsiedlung der 160 Jahren alten Dorfschule überwiegend vom Förderverein, zahlreichen regionalen Unterstützern und dem Landschaftsverband Rheinland finanziert werden konnte, wird mit dem Zuschuss der NRW-Stiftung und weiteren „Leader“-Mitteln, einem europäischen Programm zur Förderung des ländlichen Raumes, der Ausstellungsbereich finanziert: Rund 130 Quadratmeter stehen auf zwei Ebenen für die geplante Ausstellung und museumspädagogische Zwecke bereit.

 

WERBUNG

Thematisiert, erklärte Projektleiterin Anka Dawid-Töns, werde etwa die Translozierung des Gebäudes und seine Geschichte und davon ausgehend auch die Geschichte des preußischen und oberbergischen Schulwesens im Allgemeinen. Auf Grundlage der Biografie und des Nachlasses des früheren Lehrers Friedrich Bals – er war in der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts an der Dorfschule tätig – werden die damaligen Besonderheiten und Lebensbedingungen des Lehrberufs erläutert. Zwei weitere Räume sollen für die museumspädagogische Arbeit zur Verfügung stehen. Die Pläne für die künftige Nutzung des Gebäudes und das Engagement des Museumsfördervereins hätten auch den Vorstand der NRW-Stiftung überzeugt, so Jutta Krumm.

 

Das Geld für ihre Natur- und Kulturförderungen erhalte die NRW-Stiftung überwiegend vom Land NRW aus Lotterieerträgen von Westlotto, zunehmend aber auch aus Mitgliedsbeiträgen ihres Fördervereins und Spenden.

KOMMENTARE

0 von 800 Zeichen
Jeder Nutzer dieser Kommentar-Funktion darf seine Meinung frei äußern, solange er niemanden beleidigt oder beschimpft. Sachlichkeit ist das Gebot. Wenn Sie auf Meinungen treffen, die Ihren Ansichten nicht entsprechen, sehen Sie von persönlichen Angriffen ab. Die Einstellung folgender Inhalte ist nicht zulässig: Inhalte, die vorsätzlich unsachlich oder unwahr sind, Urheberrechte oder sonstige Rechte Dritter verletzen oder verletzen könnten, pornographische, sittenwidrige oder sonstige anstößige Elemente sowie Beschimpfungen, Beleidigungen, die illegale und ethisch-moralisch problematische Inhalte enthalten, Jugendliche gefährden, beeinträchtigen oder nachhaltig schädigen könnten, strafbarer oder verleumderischer Art sind, verfassungsfeindlich oder extremistisch sind oder von verbotenen Gruppierungen stammen.
Links zu fremden Internetseiten werden nicht veröffentlicht. Die Verantwortung für die eingestellten Inhalte sowie mögliche Konsequenzen tragen die User bzw. deren gesetzliche Vertreter selbst. OA kann nicht für den Inhalt der jeweiligen Beiträge verantwortlich gemacht werden. Wir behalten uns vor, Beiträge, die gegen oben genannte Punkte verstoßen, nicht zu veröffentlichen.