LOKALMIX

Der Letzte macht das Licht aus

jaw; 17.10.2020, 12:45 Uhr
Fotos: Jan Weber --- Die Initialen "KARSTADT" lassen sich an der Fassade nur noch erahnen.
LOKALMIX

Der Letzte macht das Licht aus

  • 3
jaw; 17.10.2020, 12:45 Uhr
Gummersbach - Nach 45 Jahren schließt heute die Karstadt-Filiale in Gummersbach ihre Türen - OA stattete den tapferen Mitarbeitern am letzten Verkaufstag einen Besuch ab.

Von Jan Weber

 

Ein mulmiges Gefühl wird in einem geweckt, wenn man heute durch die Türen des Bergischen Hofs in der Gummersbacher Innenstadt schreitet. Die "Karstadt"-Schilder sind teilweise schon überklebt oder gar entnommen worden. Manche eilen hektisch umher, um noch das ein oder andere stark reduzierte Teil zu ergattern, andere versuchen ein paar aufbauende Worte in Richtung der scheidenden Mitarbeiter des Warenhauses zu richten. Nach  45 Jahren endet die Ära eines Geschäfts, dass die Kreisstadt stets geprägt hat. Es ist kein Samstagmorgen wie jeder andere.

 

[Leere Räume im einst so lebendigen Karstadt.]

 

"Wir Kollegen sind zu einer Art zweiten Familie herangereift. Das bleibt für immer in unseren Köpfen, genau wie die loyalen, netten Kunden, die uns all die Jahre begleitet haben", berichtet Silke Müller, die 28 Jahre lang in der Filiale tätig war. Die beiden oberen und die untere Etage sind leergeräumt, lediglich ein paar leere Regale schmücken das Bild des sonst so lebendigen Lebensmittelpunktes für viele Gummersbacher. Nach monatelangem Kampf gegen eine schier übermächtige Konzernspitze, zahllosen Gesprächen von Gummersbachs Bürgermeister Frank Helmenstein sowie grenzenlosem Engagement der über 70 Mitarbeiter, war der Kampf aussichtslos.

 

WERBUNG

"Ein Stück Gummersbach geht verloren. Ein vertrautes Fleckchen Erde, auf das man sich immer verlassen konnte, fehlt ab sofort", so Kristina Klaus, die schon als kleines Kind mit ihrer Familie zum Einkaufen her kam. Heute konnte man viele Gespräche zwischen den Mitarbeitern sowie den Kunden beobachten. Verständnislosigkeit und Traurigkeit bleiben allen Beteiligten nach der wochenlangen Achterbahnfahrt ihrer Gefühle hängen. Die Türen werden verschlossen und der Letzte macht das Licht aus.

 

Weiterer Artikel zum Thema

 

"Das ist nicht mehr mein Karstadt"

BILDERGALERIE

KOMMENTARE

1

In Stiller Trauer ............ .

Udo Döring, 17.10.2020, 13:49 Uhr
2

Gummersbach setzt einen Einkaufsbunker auf das Steinmüllergelände und wundert sich dann, dass es bei Karstadt nicht mehr läuft. Konnte ja keiner ahnen... aber bei der Babcock Übernahme wurde ja auch schon tief geschlafen.

Al Kaselzer, 17.10.2020, 17:47 Uhr
3

Ich war selbst da. Was für ein trauriges Bild. Wo waren die "Oberen" Niemand da. Es fehlen einem die Worte. Hier ist eine Menge falsch gelaufen. So tolle Mitarbeiter/innen. Mann kann ihnen nur alles Gute wünschen. Jeder von Ihnen hätte wenigstens eine dicke Abfindung verdient,
wenn man schon gehen muss. Als kleines Trosflaster.

Richard Kreft, 19.10.2020, 13:58 Uhr
0 von 800 Zeichen
Jeder Nutzer dieser Kommentar-Funktion darf seine Meinung frei äußern, solange er niemanden beleidigt oder beschimpft. Sachlichkeit ist das Gebot. Wenn Sie auf Meinungen treffen, die Ihren Ansichten nicht entsprechen, sehen Sie von persönlichen Angriffen ab. Die Einstellung folgender Inhalte ist nicht zulässig: Inhalte, die vorsätzlich unsachlich oder unwahr sind, Urheberrechte oder sonstige Rechte Dritter verletzen oder verletzen könnten, pornographische, sittenwidrige oder sonstige anstößige Elemente sowie Beschimpfungen, Beleidigungen, die illegale und ethisch-moralisch problematische Inhalte enthalten, Jugendliche gefährden, beeinträchtigen oder nachhaltig schädigen könnten, strafbarer oder verleumderischer Art sind, verfassungsfeindlich oder extremistisch sind oder von verbotenen Gruppierungen stammen.
Links zu fremden Internetseiten werden nicht veröffentlicht. Die Verantwortung für die eingestellten Inhalte sowie mögliche Konsequenzen tragen die User bzw. deren gesetzliche Vertreter selbst. OA kann nicht für den Inhalt der jeweiligen Beiträge verantwortlich gemacht werden. Wir behalten uns vor, Beiträge nicht zu veröffentlichen.