LOKALMIX

Den Veranstaltern Gehör verschaffen bei der Politik

Red; 02.11.2021, 15:24 Uhr
WERBUNG
Foto: Alexander Franz --- Kerstin Meisner (5.v.l.) aus Waldbröl wurde bei der Bundeskonferenz der Veranstaltungswirtschaft zusammen mit zehn weiteren Personen in einen Stellvertreter-Rat gewählt.
LOKALMIX

Den Veranstaltern Gehör verschaffen bei der Politik

  • 0
Red; 02.11.2021, 15:24 Uhr
Oberberg - Kerstin Meisner, Gründerin von memo-media, ist bei der Bundeskonferenz der Branche in Ratsgremium berufen worden, das mit den Parteien ins Gespräch kommen soll.

Seit mehr als 20 Jahren arbeitet Kerstin Meisner in der Branche der Verwaltungswirtschaft. Mit memo-media gründete sie in Rölefeld ein etabliertes Veranstaltungsnetzwerk. Zudem gibt sie zahlreiche Print- und Online-Medien heraus. Nun zählt die Unternehmerin laut einer Mitteilung zu den elf Vertretern der Veranstaltungswirtschaft, die kürzlich in Berlin während der Bundeskonferenz der Branche gewählt wurden. „Ich möchte mich für unsere Branche einsetzen, weil ich der Meinung bin, dass die Kultur und Kommunikation, die wir mit unserer Branche möglich machen und die nun allen so schmerzlich fehlt, ganz wesentlich zur Stärkung der Demokratie in diesem Land und zur Stärkung seiner Wirtschaftskraft beiträgt“, sagt Meisner. „Wir müssen als sechststärkste Branche von der Politik wahrgenommen und auch so behandelt werden.“

 

WERBUNG

Trotz 240.000 Unternehmen und 1,13 Millionen Beschäftigten vor der Krise tauche die Veranstaltungsbranche in den Wahlprogrammen nicht auf. Während der Pandemie sei die Branche in der Luft hängengelassen worden, heißt es in der Mitteilung weiter. Diese Situation sollen nun Meisner und ihre zehn Mitstreiter aus dem Stellvertreter-Rat ändern und der Veranstaltungswirtschaft eine Stimme in Berlin geben. Den Anfang machte ein Forderungskatalog, der bei der Bundeskonferenz an Finanzstaatssekretärin Bettina Hagedorn übergeben wurde.

 

Während der Pandemie ist die Veranstaltungsbranche stärker zusammengerückt, die Folge waren gemeinsame Demonstrationen, die Night of Light oder auch die Initiative #AlarmstufeRot. Auch diverse oberbergische Veranstalter beteiligten sich daran.  

 

Weitere Artikel zum Thema:

Rotes Licht als deutliches Zeichen

Rotes Mahnmal für das Desaster einer Branche

KOMMENTARE

0 von 800 Zeichen
Jeder Nutzer dieser Kommentar-Funktion darf seine Meinung frei äußern, solange er niemanden beleidigt oder beschimpft. Sachlichkeit ist das Gebot. Wenn Sie auf Meinungen treffen, die Ihren Ansichten nicht entsprechen, sehen Sie von persönlichen Angriffen ab. Die Einstellung folgender Inhalte ist nicht zulässig: Inhalte, die vorsätzlich unsachlich oder unwahr sind, Urheberrechte oder sonstige Rechte Dritter verletzen oder verletzen könnten, pornographische, sittenwidrige oder sonstige anstößige Elemente sowie Beschimpfungen, Beleidigungen, die illegale und ethisch-moralisch problematische Inhalte enthalten, Jugendliche gefährden, beeinträchtigen oder nachhaltig schädigen könnten, strafbarer oder verleumderischer Art sind, verfassungsfeindlich oder extremistisch sind oder von verbotenen Gruppierungen stammen.
Links zu fremden Internetseiten werden nicht veröffentlicht. Die Verantwortung für die eingestellten Inhalte sowie mögliche Konsequenzen tragen die User bzw. deren gesetzliche Vertreter selbst. OA kann nicht für den Inhalt der jeweiligen Beiträge verantwortlich gemacht werden. Wir behalten uns vor, Beiträge zu kürzen oder nicht zu veröffentlichen.