LOKALMIX

Coronavirus wirkt sich auch auf Tierheime aus

pn; 19.03.2020, 18:00 Uhr
Foto: Nadine Hühnerbach --- Nicht nur das Tierheim Wipperfürth bleibt zum Schutz der Mitarbeiter für den Publikumsverkehr geschlossen.
LOKALMIX

Coronavirus wirkt sich auch auf Tierheime aus

  • 0
pn; 19.03.2020, 18:00 Uhr
Oberberg – Die Tierheime Wipperfürth und Koppelweide schließen für Publikum – Tiere werden trotzdem noch vermittelt – Tierschutzvereine setzten auf Spendenbereitschaft.

Von Peter Notbohm

 

Nicht nur die menschliche Bevölkerung ist von der Corona-Krise betroffen, auch für Haustiere – vor allem Hunde - stehen schwierige Wochen an. Nach Angaben des Friedrich-Loeffler-Instituts, dem Bundesforschungsinstitut für Tiergesundheit, gibt es keine Hinweise darauf, dass Hunde oder Katzen ein Infektionsrisiko für den Menschen darstellen oder eine Rolle bei der Verbreitung des Coronavirus spielen. Zwar können auch Tiere an Coronaviren erkranken, hierbei handelt es sich aber um einen anderen Virusstamm als dem, der dem Menschen gefährlich werden kann. Sollten Herrchen oder Frauchen allerdings wegen einer Erkrankung mit COVID-19 in Quarantäne müssen, wird das Gassigehen zum echten Problem.

 

In den sozialen Medien kursieren bereits Gerüchte, Tierheime würden verstärkt abgegebene Tiere aufnehmen müssen. Zumindest im Oberbergischen ist das aber noch nicht der Fall. Bei den Tierheimen aus Wiehl und Wipperfürth gibt es bislang nur einen einzigen Fall, in dem ein Hund aus einem Corona-Haushalt aufgenommen werden musste, weil die optimale Betreuung des Tieres nicht mehr gewährleistet werden konnte.

 

WERBUNG

Zwar gehen die Verantwortlichen beider Tierheime davon aus, dass diese Statistik demnächst steigen könnte, wesentlich problematischer ist momentan aber die stark rückläufige Zahl der Vermittlungen. Denn beide Tierheime haben ihre Pforten für Besucher aus Sicherheitsgründen schließen müssen. Darunter haben nicht nur die Institutionen selbst zu leiden – schließlich sind die Vermittlungsgebühren neben Spenden ein nicht unerheblicher Teil des finanziellen Haushalts – sondern auch die Tiere selbst. „Ihre gewohnten Gassigänge können nur noch von Mitarbeitern gemacht werden und sind entsprechend weniger geworden“, sagt Nadine Hühnerbach vom Tierheim Wipperfürth, bei dem derzeit sechs Mitarbeiter, darunter ein Auszubildender und ein Bundesfreiwilligendienstleistender, arbeiten.

 

Vermittelt werden können die Tiere aber immer noch: Jeder vierbeinige Bewohner ist auf den Seiten der Tierheime (Wipperfürth - Koppelweide) einsehbar. Bei Interesse an einem konkreten Tier sind Einzeltermine nach Absprache möglich – natürlich unter Einhaltung aller gesundheitlichen Sicherheitsempfehlungen. „Da wo die Vermittlung unproblematisch ist, machen wir das auch weiterhin“, sagt Horst Giesen, Vorsitzender des Tierschutzvereins Oberberg, der das Tierheim Koppelweide betreibt. Gerade bei Hunden empfiehlt er allerdings nach wie vor eine Kennenlernphase zwischen Mensch und Tier, was unter den gegebenen Umständen nicht umsetzbar sei.

 

Platzprobleme haben beide Tierheime noch nicht, was auch wichtig ist, da man weiterhin verpflichtet ist, Fundtiere aufzunehmen. „Noch haben wir Kapazitäten“, so Giesen, der auch froh ist, dass die Tiere angesichts steigender Temperaturen derzeit auch draußen gehalten werden können. Sorgen hat man bei den Tierschutzvereinen trotzdem. In Wipperfürth weiß man nicht, ob das jährliche Sommerfest Ende Juni durchgeführt werden kann und selbst kleinere Veranstaltungen sind angesichts des Veranstaltungsverbots und der ungewissen Entwicklung der Corona-Krise nicht planbar. Gerade auf diese Erlöse sind die Tierheime aber angewiesen.

 

„Wir stehen für alle Tiere in Not und ihre Halter ein und versuchen zu helfen, wo wir können. Wir wissen, dass viele andere Menschen gerade Angst um ihre Gesundheit haben und die Corona-Krise zudem finanzielle Probleme mit sich bringt. Trotz der bedrückenden Lage hoffen wir natürlich auf die Unterstützung von Tierfreunden“, so Heike Bäumer, Vorsitzende des Tierschutzvereins Wipperfürth.

KOMMENTARE

0 von 800 Zeichen
Jeder Nutzer dieser Kommentar-Funktion darf seine Meinung frei äußern, solange er niemanden beleidigt oder beschimpft. Sachlichkeit ist das Gebot. Wenn Sie auf Meinungen treffen, die Ihren Ansichten nicht entsprechen, sehen Sie von persönlichen Angriffen ab. Die Einstellung folgender Inhalte ist nicht zulässig: Inhalte, die vorsätzlich unsachlich oder unwahr sind, Urheberrechte oder sonstige Rechte Dritter verletzen oder verletzen könnten, pornographische, sittenwidrige oder sonstige anstößige Elemente sowie Beschimpfungen, Beleidigungen, die illegale und ethisch-moralisch problematische Inhalte enthalten, Jugendliche gefährden, beeinträchtigen oder nachhaltig schädigen könnten, strafbarer oder verleumderischer Art sind, verfassungsfeindlich oder extremistisch sind oder von verbotenen Gruppierungen stammen.
Links zu fremden Internetseiten werden nicht veröffentlicht. Die Verantwortung für die eingestellten Inhalte sowie mögliche Konsequenzen tragen die User bzw. deren gesetzliche Vertreter selbst. OA kann nicht für den Inhalt der jeweiligen Beiträge verantwortlich gemacht werden. Wir behalten uns vor, Beiträge zu kürzen oder nicht zu veröffentlichen.