LEICHTATHLETIK

„Das war doch super entspannend“

jlo; 01.12.2019, 15:05 Uhr
Fotos: Michael Kleinjung --- Tom Peiter (3494) von der LG Gummersbach, siegte bei den Herren über fünf Kilometer. Marvin Jesinghaus (3519) von der "Glühweinbande" wurde Zweiter.
LEICHTATHLETIK

„Das war doch super entspannend“

  • 0
jlo; 01.12.2019, 15:05 Uhr
Wiehl - Der Veranstalter VfR Marienhagen freut sich bei der 9. Auflage des Gühweinlaufs über neuerlichen Teilnehmerrekord – Heider und Dörschel mit neuen Strecken-Bestzeiten im Hauptlauf.

Von Jürgen Lorenz

 

Der Glühweinlauf im Marienhagen erfreut sich weiterhin stets wachsenderBeliebtheit. Nachdem bereits im Vorjahr mit über 900 Teilnehmern ein neuer Bestwert aufgestellt wurde, machten sich in diesem Jahr gleich über 1.000 Sportler auf die fünf verschiedenen Distanzen. Aufgrund der Besonderheit bei diesem heimeligen Laufevent sind die Ambitionen der Athleten allerdings nicht alle gleich. Glühweinstände an der Strecke sorgen dafür, dass manche Teilnehmer es mit der Zeitnahme an diesem Tag nicht ganz so eng sehen. Darunter auch die Triathleten von „bikeattackoberberg“, die in diesem Jahr mit dem Aufstieg in die Regionalliga den Sprung in die zweithöchste Liga der Republik schafften. „Wir nehmen den Lauf als Einstieg für unsere Aufstiegsfeier heute Abend“, so Frieder Zoll vom Team. Berechtige Podestambitionen standen klar hinten an.

[Erneut als Ren(n)tier am Start: Sinah Wolf von der LG Gummersbach.]

 

Insgesamt 390 Liter des Heißgetränks wurden auf der Strecke und im Ziel ausgeschenkt. Dazu 180 Liter Kinderpunsch und 200 Liter Wasser. Chef-Organisatorin Sabine Krams hatte zusammen mit ihrem 85 Mann starken Helferteam erneut alles bestens im Griff und freute sich über den großen Zuspruch und viel Lob von den Athleten. „Es lief alles wieder super. Das ist einfach sagenhaft“, war Krams begeistert. Als größte Gruppe wurde bei der abschließenden Siegerehrung des Hauptlaufs auf dem Weihnachtsmarkt in Marienhagen die LG Gummersbach ausgezeichnet. Gleich 39 Teilnehmer sicherten dem Verein die Siegprämie von 18 Litern Glühwein.
 

WERBUNG


Den Sieg im Hauptlauf sicherte sich Jörn Heiner von der SG Wenden. Mit seiner Zeit von 34:51 Minuten unterbot er die bisherige Bestzeit von Tim Dally (TuS Deuz) die dieser erst im vergangenen Jahr aufgestellt hatte, um
drei Sekunden. Damals belegte Heiner den zweiten Platz. Entsprechend zufrieden zeigte sich der Sieger im Ziel. „Ich fühle mich sehr gut, das war doch super entspannend. Die Strecke ist klasse und es ist einfach schön durch den Wald zu laufen“, jubelte er. Freddy Ortmann (35:09
Minuten) von der LAZ Puma RheinSieg landete auf Rang zwei, Richard Glatz (LG Gummersbach/36:46 Minuten) bestätigte seinen dritten Platz aus dem Vorjahr.

 

[Richard Glatz (1230) schaffte es als Dritter über zehn Kilometer aufs Podest. Sieger Jörg Heiner (1298) lief hier noch im
Windschatten. Siegerin Christ Dörschel setzte bei ihrem Premierenstart in
Marienhagen mit einem neuen Streckenrekord ein dickes Ausrufezeichen.]


Christl Dörschel (Pferd), die Vorzeigeläuferin der Region, nahm erstmals an der Veranstaltung teil und pulverisierte den bisherigen Streckenrekord von Daniele Zoll (43:30 Minuten) um über drei Minuten. Nach 40:13 Minuten wurde sie abgestoppt. „Das lief einfach besser als ich gedacht hatte“, war sie aufgrund der Streckenkonstellation vor dem Start skeptisch. Mit Leonie Baginski (LG Gummersbach) jubelte auch die Zweite nach dem Zieleinlauf ausgelassen. Denn ihre Zeit von 41:34 Minuten lag nicht nur ebenfalls deutlich unter dem alten Streckenrekord, sondern bedeutete auch eine persönliche Bestmarke „So schnell war ich noch nie über zehn Kilometer“, freute sie sich über ihren persönlichen Husarenritt. Dorothee Arendsee (SuS Operaden/43.03 Minuten) belegte den Bronzerang.
 

[Die Siegerin über fünf Kilometer und ihre Verfolgerinnen: Sara Stöcker (v.l.), Saskia Schmidt und Sevanne Shelton.]


Über fünf Kilometer war gegen Vorjahressieger Tom Peiter von der LG Gummersbach erneut kein Kraut gewachsen. Mit 18:14 Minuten hatte er einen deutlichen Vorsprung vor Marvin Jessinghaus (Die Glühweinbande/18:37 Minuten) und dem vereinslosen Julian Schwarz (20:11 Minuten). Bei den Damen gelang Sara Stöcker von der LG Gummersbach (22:23 Minuten) das gleiche Kunststück wie Peiter bei den Herren. Auch Stöcker langte eine etwas schlechtere Zeit als im Vorjahr zum Titel. Saskia Schmidt (TuS & BAO Youngsters/26:53 Minuten) und Sevanne Shelton (27:30 Minuten) folgten auf den Plätzen zwei und drei bereits mit großem Abstand.

 

Über 1,7 Kilometer feierten Sören Schmidt (6:50 Minuten/TuS & BAOyoungsters) und Antonia Jakobs (7:18 Minuten/Wiehltaler LC) ihre Erfolge. Den jeweiligen Silberrang belegten Dennis Behmer (7:09
Minuten/Gesamtschule Marienheide) und Elisa Fiedler (7:20 Minuten/Gesamtschule Marienheide). Die letzten freien Plätze auf dem Podest gingen an Tim Trusgnich (7:51 Minuten/Gesamtschule Marienheide) und Syriel Shelton (7:25 Minuten/LG Gummersbach). Der Auftakt gehörte wie gewohnt den Kleinsten. Im Glühwürmchenlauf geht es aber noch weniger um Zeiten und Platzierungen, sondern um den Spaß an der Sache. Deswegen gab es auch für jeden der 117 Miniathleten im Ziel eine Medaille.

Alle Ergebnisse gibt es hier.

BILDERGALERIE

KOMMENTARE

0 von 800 Zeichen
Jeder Nutzer dieser Kommentar-Funktion darf seine Meinung frei äußern, solange er niemanden beleidigt oder beschimpft. Sachlichkeit ist das Gebot. Wenn Sie auf Meinungen treffen, die Ihren Ansichten nicht entsprechen, sehen Sie von persönlichen Angriffen ab. Die Einstellung folgender Inhalte ist nicht zulässig: Inhalte, die vorsätzlich unsachlich oder unwahr sind, Urheberrechte oder sonstige Rechte Dritter verletzen oder verletzen könnten, pornographische, sittenwidrige oder sonstige anstößige Elemente sowie Beschimpfungen, Beleidigungen, die illegale und ethisch-moralisch problematische Inhalte enthalten, Jugendliche gefährden, beeinträchtigen oder nachhaltig schädigen könnten, strafbarer oder verleumderischer Art sind, verfassungsfeindlich oder extremistisch sind oder von verbotenen Gruppierungen stammen.
Links zu fremden Internetseiten werden nicht veröffentlicht. Die Verantwortung für die eingestellten Inhalte sowie mögliche Konsequenzen tragen die User bzw. deren gesetzliche Vertreter selbst. OA kann nicht für den Inhalt der jeweiligen Beiträge verantwortlich gemacht werden. Wir behalten uns vor, Beiträge zu kürzen oder nicht zu veröffentlichen.