JUNGE LEUTE

Campus Gummersbach springt wieder über die 5.000-Marke

pn; 02.10.2019, 13:10 Uhr
Foto: Peter Notbohm.
JUNGE LEUTE

Campus Gummersbach springt wieder über die 5.000-Marke

  • 0
pn; 02.10.2019, 13:10 Uhr
Gummersbach – In der SCHWALBE arena wurden heute Morgen 1064 Erstsemester der Technischen Hochschule begrüßt – Jobaussichten bei erfolgreichem Studium weiter rosig.

Von Peter Notbohm

 

Für einen kurzen Moment dürften sich die 1.064 Erstsemester der Technischen Hochschule Köln gefragt haben, ob sie sich denn in der richtigen Stadt eingeschrieben haben. „Ich begrüße sie in der Arena des VfL Wolfsburg“, hieß die stellvertretende Dekanin Prof. Dr. Simone Lake die frisch eingeschriebenen Studenten bei der traditionellen Begrüßung in der SCHWALBE arena willkommen. Nachdem ein leichtes Raunen durch die gut gefüllte Multifunktionshalle ging, korrigierte sie ihren Fauxpas aber schnell und erklärte den neuen Studenten, dass sie mit der Gummersbacher Fakultät der TH Köln die richtige Wahl getroffen hätten.

 

Denn die Absolventen der Informatik- und Ingenieurwissenschaften dürfen sich auf eine neue Bibliothek im Ferchau-Gebäude, eine Erweiterung der Mensa sowie erstmals Vorlesungen im Seven Kinocenter freuen. „Die großen Säle sind auf die Belange der Hochschule abgestimmt, zudem erwartet Sie der neueste Stand der Technik“, sagte Lake. Die Ingenieurstudenten in Gummersbach hätten zudem den Luxus, sich erst nach dem Grundstudium für eine Vertiefung ihres Fachs entscheiden zu müssen. „Das ist einzigartig“, so Lake, die zudem die guten Kontakte der TH zur Industrie betonte.

 

WERBUNG

Auch die Verwaltungsspitze der Stadt Gummersbach freute sich über das gewohnt hohe Niveau bei den Einschreibungen, wodurch die oberbergische Fakultät wieder auf eine Gesamtzahl von rund 5.100 Studenten anwächst – damit weiter größte Fakultät der TH Köln ist - und hofft, dass sich viele dafür entscheiden werden, auch ihren Wohnsitz hierher zu verlegen. Als Anreiz hat die Stadt eine Prämie von 100 € für jeden Studenten ausgelobt, der seinen Erstwohnsitz im Oberbergischen anmeldet. „Gummersbach ist das Wirtschafts- und Kulturzentrum des Oberbergischen Kreises – die TH der pulsierende Punkt in unserem Stadtleben. Sollten sie neben dem Studium Zeit finden, werden sie schnell merken, wie attraktiv Gummersbach ist“, warb der stellvertretende Bürgermeister der Stadt, Jürgen Marquardt.

 

Michael Sallmann, Leiter der IHK-Geschäftsstelle in Gummersbach, betonte derweil den guten Ruf, den die Fakultät der TH genieße und beglückwünschte die jungen Menschen zur Wahl ihres Studiums: „Die Wirtschaft benötigt mehr denn je gute Ingenieure und Sie werden sich bei einem erfolgreichen Abschluss keine Sorgen um ihre Zukunft machen müssen.“ Werbung in eigener Sache betrieb zudem der VfL Gummersbach: „Am VfL kommt man nicht vorbei. Gummersbach ist Handball“, meinte Vertriebsleiter Stefan Eickelmann und lud die Studenten dazu ein, sich für den Newsletter des Zweitligisten zu registrieren, dafür gibt es eine Freikarte für das Spiel gegen die HSG Krefeld.

KOMMENTARE

0 von 800 Zeichen
Jeder Nutzer dieser Kommentar-Funktion darf seine Meinung frei äußern, solange er niemanden beleidigt oder beschimpft. Sachlichkeit ist das Gebot. Wenn Sie auf Meinungen treffen, die Ihren Ansichten nicht entsprechen, sehen Sie von persönlichen Angriffen ab. Die Einstellung folgender Inhalte ist nicht zulässig: Inhalte, die vorsätzlich unsachlich oder unwahr sind, Urheberrechte oder sonstige Rechte Dritter verletzen oder verletzen könnten, pornographische, sittenwidrige oder sonstige anstößige Elemente sowie Beschimpfungen, Beleidigungen, die illegale und ethisch-moralisch problematische Inhalte enthalten, Jugendliche gefährden, beeinträchtigen oder nachhaltig schädigen könnten, strafbarer oder verleumderischer Art sind, verfassungsfeindlich oder extremistisch sind oder von verbotenen Gruppierungen stammen.
Links zu fremden Internetseiten werden nicht veröffentlicht. Die Verantwortung für die eingestellten Inhalte sowie mögliche Konsequenzen tragen die User bzw. deren gesetzliche Vertreter selbst. OA kann nicht für den Inhalt der jeweiligen Beiträge verantwortlich gemacht werden. Wir behalten uns vor, Beiträge, die gegen oben genannte Punkte verstoßen, nicht zu veröffentlichen.