JOKEY

Jokey Experten informieren live über die Vorteile von Rezyklatgebinden

ANZEIGE; 19.11.2020, 15:00 Uhr
WERBUNG
Fotos: Jokey SE.
JOKEY

Jokey Experten informieren live über die Vorteile von Rezyklatgebinden

  • 0
ANZEIGE; 19.11.2020, 15:00 Uhr
Oberberg - Aufgrund der anhaltenden coronabedingten Kontaktbeschränkungen setzt Jokey auch auf kreative Lösungen. Unter dem Titel „Keine Angst vor Rezyklaten“ stand ein Jokey Expertenteam deshalb Ende Oktober bei einem Kundenevent Rede und Antwort – im Livestream.

Über 70 Kunden verfolgten Online die Jokey Expertenrunde zum Thema Rezyklatverpackungen. Live übertragen wurde aus einem Kölner Filmproduktionsstudio. Die Zuschauer konnten ihre Fragen im Chat direkt an die Experten stellen. Kurze Einspielfilme stimmten zunächst auf das Thema ein. Dabei ging es gleich zu Beginn um das neue Jokey Eco Concept 2.0, das beschreibt, welchen Beitrag das Unternehmen bereits heute für die Circular Economy leistet. 

 

[Von links nach rechts: Thomas Schumacher (Quality Systems Manager), Michael Schmitz (Head of Marketing and Communication Jokey Group), Alexander Hammer (Sales Director), Nadine Dorzok (Marketing & Communication), Gustav Dengel (Product Manager Packaging), Hartmut Karsubke (Jokey Design Service Manager).]

 

Hartmut Karsubke, der bei Jokey für die Materialentwicklung zuständig ist, führte in einem weiteren kurzen Filmbeitrag durch die Produktionshalle am Standort Gummersbach. Dort erläuterte er, wie angelieferte Post-Consumer-Rezyklate (PCR) aus haushaltsnahen Sammlungen bei Jokey weiterverarbeitet werden – von der Spritzgussmaschine bis zu abschließenden Materialtests des fertigen Produkts. Thomas Schumacher, Leiter des Jokey Qualitätsmanagement-Labors, setzt die Rezyklatgebinde mehreren Härtetests aus, denn die Anforderungen an die Materialeigenschaften sind hier besonders hoch. Beide Experten gaben auch in der 45-minütigen Live-Talkrunde zusammen mit Alexander Hammer, Jokey  Sales Director, und Gustav Dengel, Product Manager Packaging, fachkundige Einblicke in die zahlreichen Möglichkeiten, ansprechend designte Rezyklatverpackungen im Non-Food-Bereich einzusetzen. 

 

Gemeinsam die Kreislaufwirtschaft stärken 

 

Michael Schmitz, Leiter Marketing und Kommunikation, spannte in seiner Moderation den Bogen vom ersten, 1991 bei Jokey produzierten Rezyklateimer über heutige Anforderungen an nachhaltige Verpackungen bis hin zu zukunftsfähigen Lösungen. Die 2018 gestartete Rezyklat-Kampagne „Grau ist das neue Grün“ findet ein immer breiteres Echo bei Abfüllern und Händlern. Einige der im Live Chat gestellten Fragen trug Nadine Dorzok, ebenfalls aus der Jokey Marketingabteilung, in der Expertenrunde vor. Dabei ging es etwa um den Einsatz von Biokunststoffen oder einen möglichen zukünftigen Einsatz von Rezyklaten im Food-Bereich.

 

Rezyklatverpackungen sind Win-win-Lösungen 

 

„Auch wenn Corona uns in allen gesellschaftlichen Bereichen gerade sehr ausbremst, so müssen wir doch weiter aktiv bleiben und den Zusammenschluss suchen, um gemeinsam eine funktionierende Kreislaufwirtschaft aufzubauen“, resümiert Michael Schmitz das Livestream-Event. Die Jokey Rezyklatverpackungen leisten dazu einen wichtigen Beitrag und sind sowohl ökologisch als auch ökonomisch eine Win-win-Lösung - darin sind sich die Jokey Experten einig. Ökologisch, weil sie wertvolle Rohstoffe schonen und sich dabei sowohl smart als auch attraktiv gestalten lassen. Sie erfüllen so die wachsenden Ansprüche umweltbewusster Verbraucher an nachhaltige und zeitgemäße Verpackungen. Und ökonomisch, weil sie langfristig gesehen in der Lage sein werden, sich gegen Antiplastikmüll-Kampagnen ebenso zu behaupten wie gegen mögliche Kunststoffbesteuerungen.

 

[Hartmut Karsubke (Jokey Design Service Manager).]

 

Über die Jokey Group 

 

Die Jokey Group ist ein Unternehmen der Kunststoff verarbeitenden Industrie. Seit 50 Jahren steht der Name Jokey für hohe Expertise im Kunststoffspritzguss und kundennahen Service. Mit 2.000 Mitarbeitern produziert die Unternehmensgruppe in 15 Werken in 12 Ländern und beliefert Kunden in rund 80 Ländern. Ein eigenes Werkzeugbauunternehmen, ein Geschäftsbereich für technische Kunststoffteile sowie für Badezimmermöbel runden die Kunststoffkompetenz ab. Das 1968 gegründete Unternehmen mit Hauptsitz im deutschen Wipperfürth wird in der zweiten und dritten Generation von der Familie Kemmerich geführt.

KOMMENTARE

0 von 800 Zeichen
Jeder Nutzer dieser Kommentar-Funktion darf seine Meinung frei äußern, solange er niemanden beleidigt oder beschimpft. Sachlichkeit ist das Gebot. Wenn Sie auf Meinungen treffen, die Ihren Ansichten nicht entsprechen, sehen Sie von persönlichen Angriffen ab. Die Einstellung folgender Inhalte ist nicht zulässig: Inhalte, die vorsätzlich unsachlich oder unwahr sind, Urheberrechte oder sonstige Rechte Dritter verletzen oder verletzen könnten, pornographische, sittenwidrige oder sonstige anstößige Elemente sowie Beschimpfungen, Beleidigungen, die illegale und ethisch-moralisch problematische Inhalte enthalten, Jugendliche gefährden, beeinträchtigen oder nachhaltig schädigen könnten, strafbarer oder verleumderischer Art sind, verfassungsfeindlich oder extremistisch sind oder von verbotenen Gruppierungen stammen.
Links zu fremden Internetseiten werden nicht veröffentlicht. Die Verantwortung für die eingestellten Inhalte sowie mögliche Konsequenzen tragen die User bzw. deren gesetzliche Vertreter selbst. OA kann nicht für den Inhalt der jeweiligen Beiträge verantwortlich gemacht werden. Wir behalten uns vor, Wir behalten uns vor, Beiträge zu kürzen oder nicht zu veröffentlichen.
WERBUNG