Archiv

Publikum auf eine musikalische Reise entführt

uh; 7. Apr 2019, 14:33 Uhr
Bilder: Martin Hütt.
ARCHIV

Publikum auf eine musikalische Reise entführt

uh; 7. Apr 2019, 14:33 Uhr
Nümbrecht - Die Besucher in der GWN Arena in Nümbrecht erlebten gestern ein spritziges, abwechslungsreiches Frühlingskonzert des Musikvereins Heddinghausen - Musiker hatten für den Auftritt wochenlang geprobt.
Von Ursula Hütt

Auf dem breit gefächerten Programm des Musikvereins Heddinghausen am gestrigen Abend standen klassische Märsche und die Ouvertüre der Oper „Nabucco“ von Giuseppe Verdi wie auch „The Sound of Silence“ von Paul Simon und „80er Kulthits“.

[Nicht nur Dirigent Thomas Schäfer trumpfte groß auf.]

Zur Eröffnung spielten die 78 Musiker „Benediction“ von John Stevens und den Marsch „Eherne Wehr“ von Georg Fürst. Das Musikstück „Utopia“ komponierte der Niederländer Jacob de Haan, einem der populärsten und meistgespielten Blasmusikkomponisten der Gegenwart. Besonders langen Applaus erhielt die erst 15-jährige Lisa Maria Papert für ihr Posaunensolo. Souverän spielte sie „Blue Trombone“ von Günter Noris. „Nabucco“, die 1841 entstandene Oper ist der erste große Erfolg des Komponisten Giuseppe Verdi auf der Opernbühne. An diesem Abend spielte der Musikverein Heddinghausen die Ouvertüre der Oper.


Nach der Pause gestaltete das Jugendorchester den zweiten Teil des Konzerts. Die 41 jungen Musiker hatten die Musik des Walt Disney Films „Aladin“ einstudiert, wie auch den Song „I Was Made For Lovin‘ You“. Die Nachwuchsmusiker erhielten viel Applaus. Nach der Pause hörten die rund 1.100 Besucher in der restlos ausverkauften GWN Arena „Moment for Morricone“ von Ennio Morricone und den unvergessenen Klassiker „The Sound Of Silence“ von Paul Simon. Zum Ende des Konzerts gab es stehende Ovationen und natürlich eine Zugabe. 



Wie zu Beginn des Konzerts mitgeteilt wurde, hat sich der Vorstand des Musikvereins Heddinghausen deutlich verjüngt. Bei der diesjährigen Jahreshauptversammlung legten Dietmar Schäfer und Reiner Zautke nach rund drei Jahrzehnten ihre Ämter als Vorsitzende und Kassierer nieder. Ihnen folgen Arwid Strang, der zuvor als Geschäftsführer tätig war, und Steffen Große, der den Posten des Chronisten besetzte. Die Geschäftsführung des Vereins übernimmt nun der ehemalige Notenwart Philip Zauner, zweiter Vorsitzender ist weiterhin Carsten Hasenbach. Bereits vor vier Jahren sind Udo Lefherz und Volker Scholz als zweite Vorsitzende und Geschäftsführer aus dem Vorstand ausgeschieden. Der zweite Schritt des Generationenwechsels erfolgte Anfang dieses Jahres.