Archiv

'Helfende Hände' für Levi gesucht

Red; 29. Jan 2019, 10:20 Uhr
Bilder: privat --- Levi und seine Mutter.
ARCHIV

'Helfende Hände' für Levi gesucht

Red; 29. Jan 2019, 10:20 Uhr
Marienheide - Aufgrund eines Gendefekts ist Levi auf einen Rollstuhl angewiesen, seine Mutter kann zurzeit wegen eines Unfalls nicht arbeiten - Bei der Anschaffung eines Autos mit Rollstuhlrampe ist die Familie auf Hilfe angewiesen.
Levi aus Marienheide ist mit der seltenen Muskelerkrankung Myotubulärer Myopathie auf die Welt gekommen. Dieser Gendefekt führt zu einer zunehmenden Schwäche der Muskeln, welche die Körperfunktionen des Jungen mit zunehmendem Alter immer mehr einschränken wird. Schon heute kann der Siebenjährige kaum mehr laufen und ist auf einen Rollstuhl angewiesen. Kürzlich hat Levi einen Elektrorollstuhl bekommen, der ihm zwar einiges an Bewegungsfreiheit und somit Lebensqualität gibt, aber zu schwer ist, um von der Mutter ins Auto gehoben zu werden. Denn im vergangenen Jahr ereilte die Familie ein weiterer Schicksalsschlag: Bei einem Sturz zog sich Levis Mutter einen komplizierten Kniebruch zu, der zunächst falsch operiert wurde und sie derzeit daran hindert, in ihrem Beruf als Altenpflegerin zu arbeiten.



Ein Auto mit Rollstuhlrampe anzuschaffen, übersteigt die finanziellen Möglichkeiten der Familie, zu der neben der Mutter und Levi auch seine beiden Schwestern (zwölf und 17 Jahre) gehören. In ihrer Not hat sich die Familie an das Projekt „Hilfe für Nick & Co. Helfende Hände Oberberg“ der Ursula-Barth-Stiftung gewandt. „Die Hilfsbedürftigkeit der Familie wurde durch uns überprüft und schnelle Hilfe ist hier wirklich erforderlich. Darum haben wir uns dazu entschieden, Levi und seine Familie bei der Finanzierung eines Autos mit Rollstuhlrampe zu unterstützen“, so Bettina Hühn, Initiatorin der „Helfenden Hände“ und Geschäftsführerin der Ursula-Bart-Stiftung.


[Aufgrund einer seltenen Muskelkrankheit kann Levi kaum mehr laufen.]

Angeschafft werden soll ein Wagen mit Rampe, über die Levi mit seinem Rollstuhl ins Innere des Autos fahren kann. So muss zukünftig weder der Junge noch der Rollstuhl ins Auto gehoben werden, was der Familie Selbstständigkeit, Spontanität und Lebensqualität zurückgeben wird. Nun hofft Hühn, dass sich viele „helfende Hände“ finden, die die Familie mit einer Spende unterstützen wollen.

Spendenkonten: Ursula-Barth-Stiftung, Deutsche Bank Köln, IBAN: DE04 3707 0060 0100 2500 00, Verwendungszweck „Ein Auto für Levi“.

Weitere Informationen zu Levi, seiner Geschichte und den „Helfenden Händen Oberberg“ unter www.ursula-barth-stiftung.de.