Archiv

Jobcoaching auf vier Rädern

Red; 20. Nov 2018, 15:33 Uhr
Bilder: GSM --- Die Coachs Marten Voigt (l.) und Anja Kretzschmar (r.) sind mit dem GSM-Beratungsbus mobil unterwegs und bieten Unterstützung vor Ort.
ARCHIV

Jobcoaching auf vier Rädern

Red; 20. Nov 2018, 15:33 Uhr
Oberberg - Im Auftrag des Jobcenters Oberberg ist der GSM-Beratungsbus im Oberbergischen unterwegs und bietet Arbeitssuchenden mit Familienpflichten vor Ort eine individuelle Unterstützung beim Job-Einstieg.
Die GSM Training & Integration GmbH ist ein zertifizierter Dienstleister und unterstützt langzeitarbeitslose Menschen, den Wiedereinstieg in den Job zu meistern. Nach ihren Erfahrungen suchen viele Betroffene Beratungsangebote nicht von allein auf, da dies mit einem erhöhten Aufwand verbunden ist. In ländlichen Gebieten kommt oftmals eine schlechte Anbindung an das öffenliche Nahverkehrsnetz hinzu. Die damit verbundene Anfahrtszeit zu Beratungsangeboten lässt sich oft nicht mit den Familienpflichten vereinen. Der GSM-Beratungsbus setzt genau dort an, um ein ortsnahes Coaching anbieten zu können. „Mit dem Bus sind wir flexibel und überwinden diese Hürde“, berichtet Marten Voigt, Coach und Fahrer des Busses.


[Im GSM-Beratungsbus können erstellte Dokumente wie Bewerbungsunterlagen direkt ausgedruckt werden.]

Der GSM-Beratungsbus ist fünf Tage die Woche unterwegs. Jede Woche ist er an fünf verschiedenen Orten an einem jeweils festen Standort zu finden. Aktuell werden die Orte Radevormwald, Nümbrecht, Wipperfürth, Lindlar und Wiehl angefahren. Das Projekt umfasst sowohl wöchentliche Einzel- als auch Gruppencoachings. „Es geht gar nicht darum, die Teilnehmenden direkt in Arbeit zu vermitteln, sondern eher darum, die Hemmnisse abzubauen, die sie daran hindern, arbeiten zu gehen“, erklärt Voigt. Dies können räumliche Distanzen, Unsicherheiten, ein fehlendes Betreuungsangebot für die Kinder oder auch Beziehungsprobleme sein.



„Im Einzelcoaching haben wir die Möglichkeit einer individuellen Herangehensweise, im Gruppencoaching mit maximal drei Personen geht es eher um einen unterstützenden Prozess“, erklärt der Coach. So werden Synergieeffekte, also positive, unterstützende und motivierende Effekte aus der Gruppe genutzt und neue Kontakte geknüpft, aus denen sich zum Beispiel eine spontane Möglichkeit der Kinderbetreuung ergibt. So will GSM intern und extern für jeden Teilnehmenden ein individuelles Netzwerk aufbauen, auf das jederzeit zurückgegriffen werden kann.


[Der GSM-Beratungsbus bietet einen Arbeitsplatz mit Tisch und Sitzmöglichkeiten.]

Natürlich kann nicht alles im Bus stattfinden, da dieser nur einen begrenzten Platz und somit begrenzte Möglichkeiten bietet. Coach Voigt sieht darin aber eher einen positiven Nebeneffekt: „So haben wir die Möglichkeit, auch mal ein anderes Setting zu schaffen, mit den Leuten rauszugehen und die Teilnehmenden aus ihrer Gewohnheit zu holen“. Die Kosten für die Teilnahme an den Angeboten des Beratungsbusses können von dem zuständigen Jobcenter übernommen werden. Man benötigt hierfür einen sogenannten Aktivierungs- und Vermittlungsgutschein (AVGS). Interessierte können sich an ihr Jobcenter oder GSM selber wenden. Zu erreichen ist GSM unter Tel.: 0162/752 83 17 oder per E-Mail an: gummersbach-beratungsbus@gsm-group.de.