Archiv

Sauberes Wasser - selbst gemacht

fj; 23. Oct 2018, 13:30 Uhr
Bilder: Fenja Jansen --- Teilnehmer und Veranstalter der Herbstakademie verbrachten einen ereignisreichen Tag im Schülerlabor am Projektstandort :metabolon.
ARCHIV

Sauberes Wasser - selbst gemacht

fj; 23. Oct 2018, 13:30 Uhr
Oberberg - Derzeit findet die 9. Herbstakademie im Bildungsnetzwerk Oberberg mit kostenlosen Angeboten für Schüler statt – Auf :metabolon drehte sich heute alles um Kunststoff und das, was man mit ihm machen kann.
Caroline (9 Jahre) vermischt Wasser mit Erde, schüttet die Mischung erst durch ein Teesieb, dann durch einen Kaffeefilter und schließlich durch eine Kunststoffmembran, in der ein extrem feiner Filter steckt. Heraus kommt klares Wasser. „Erst haben wir das Wasser dreckig gemacht und dann wieder sauber“, fasst Cardine knapp zusammen, womit sie den heutigen Vormittag verbracht hat. Dahinter steckt tatsächlich etwas mehr: Zusammen mit den anderen Kindern aus ihrer Gruppe hat sie eine Kläranlage im Taschenformat gebaut und dabei gelernt, wie diese auch im Großen funktionieren. Einen Tisch weiter knetet Bene (9) eine Kunststoffmasse zu einem Flummi. Die Masse hat er selber aus Bastelkleber und einer Boraxlösung hergestellt. „Aus der Kunststoffmasse könnte man auch noch ganz viele andere Sachen machen. Neue Bauteile für Maschinen zum Beispiel“, ist er beeindruckt.




[Wie eine Kläranlage funktioniert und wie Kunststoff dabei helfen kann, sauberes Wasser zu gewinnen, lernten die Kinder an dieser Station.]

Gemeinsam mit anderen Kindern der vierten bis sechsten Klasse nehmen Cardine und Bene derzeit an der Herbstakademie MINTeraktiv teil. Die Akademie bietet das zdi-Zentrum investMINT Oberberg in diesem Jahr zum achten Mal gemeinsam mit Kooperationspartnern an, um Kindern auch außerhalb des Unterrichts spannende Einblicke in die MINT-Themen „Mathematik, Informatik, Natur und Technik“ zu bieten. „Sie sollen sich ausprobieren und spielerisch die eigenen Interessen und Fertigkeiten kennenlernen“, erklärt Kerstin v. Scheidt vom Bildungsbüro des Oberbergischen Kreises. Je nach Interessen konnten sich die Kinder aus dem kostenfreien Kursangebot ein individuelles Programm zusammenstellen.


[Gemeinsam mit einer Mitarbeiterin der BARLOG Gruppe stellten die Kinder Kunstsoff her und erfuhren dabei einiges über die Zusammensetzung des Materials.]

Das Kooperationsangebot der Kunststoffinitiative Oberberg (KIO), der BARLOG Gruppe und des zdi-Schülerlabors MINT LAB auf :metabolon, an der auch Cardine und Bene heute teilnehmen, ist eines der vielen kostenlosen Angebote. In drei Gruppen experimentieren die Kinder im Schülerlabor auf :metabolon, in ihren Versuchen dreht sich dabei alles um Kunststoff und dessen Herstellung. „Leider hat Kunststoff keinen guten Ruf, dabei ist die Kunststoffbranche ein wichtiger Wirtschaftsfaktor in der Region, die auf Nachwuchs angewiesen ist. Wir wollen also auch schon den Kleinsten spielerisch zeigen, welche Innovationskraft das Material Kunstsoff hat und wie zukunftssicher die Branche ist. Im besten Fall können wir die jungen Leute so in der Region halten und als zukünftige Fachkräfte gewinnen“, erklärt Michael Schultheis, 1. Vorsitzender bei KIO. Um ihre berufliche Zukunft machen sich Bene und Cardine derzeit sicher noch keine allzu ernsten Gedanken. Aber sie sind ganz beeindruckt davon, was Kunststoff alles kann. Das Interesse der beiden ist also in jedem Fall geweckt.