Archiv

Als Familie die 100 Meilen von Berlin gemeistert

Red; 15. Aug 2018, 09:05 Uhr
Bilder: C. Meisel --- 'Die Meisels' wurden bei der achten Auflage der '100 Meilen von Berlin' Vierte. Bei der Siegerehrung gab es für Fabian (v.l.), Christian, Doris und Aline Meisel Urkunden.
ARCHIV

Als Familie die 100 Meilen von Berlin gemeistert

Red; 15. Aug 2018, 09:05 Uhr
Engelskirchen - Bei der mittlerweile achten Auflage der '100 Meilen von Berlin' erreichte die für den VfL Engelskirchen startende Familie Meisel beim Vierer-Staffelwettbewerb einen respektablen vierten Platz.
Das Team „Die Meisels“, bestehend aus den Eltern Doris und Christian und den erwachsenen Kindern Fabian und Aline, bewältigte die 162 Kilometer (100 Meilen) in 14 Stunden und 16 Minuten. Startläufer Fabian Meisel lief seine Etappe von 59 Kilometern in 4:33 Stunden und übergab an zweiter Stelle liegend den „Staffeltransponder“ am Sportpark in Teltow, an seinen Vater Christian.


3:07 Stunden später konnte Christian nach weiteren 32 Kilometern, die ihn durch Zehlendorf, Neubabelsdorf, über die Glienicker Brücke in Potsdam, entlang des Sacrower Sees bis zum Schloß Sacrow führten, an Tochter Aline übergeben. Unterstützt von der Radbegleitung lief Aline an der Grenze von Berlin-Spandau nach Norden. Bei Gesamtkilometer 110, nahe der ehemaligen Grenzkontrollstelle Staaken, wechselte die Radbegleitung auf Julia, Fabians Frau.


["Die Meisels" und ihre Radbegleiter.]    

Aline schickte nach ihren 37 Kilometern bei Gesamtkilometer 128 und nach 3:23 Stunden ihre Mutter Doris als Schlussläuferin ins Rennen. Doris konnte nach gut der Hälfte der Strecke von den Feldern des Berliner Ortsteils Lübars schon den Fernsehturm am Alexanderplatz sehen, da waren es aber noch 14 Kilometer. Da die Strecke nicht abgesperrt ist, müssen die Teilnehmer die Verkehrsregeln, wie rote Ampeln, beachten. Am letzten Verpflegungspunkt musste etwas länger gestoppt werden, da es dunkel wurde, war es vorgeschrieben und notwendig, Warnweste und Stirnlampe anzulegen. Um 21:16 Uhr konnten die vier Meisels dann im Jahn Sport Park gemeinsam ihre Schlussrunde laufen und retteten den vierten Platz mit zwei Minuten Vorsprung vor den Verfolgern.

Der Rückstand auf Platz drei betrug 41 Minuten, der auf die Siegerstaffel mehr als zwei Stunden. Allerdings waren da fast ausschließlich Männer dabei, bei den Meisels handelte es sich um ein altersgemischtes Mixed-Team - eine Familie eben. Insgesamt waren 58 Vierer-Staffeln gemeldet, von denen 54 das Ziel erreichten.

Zu den 458 Einzelstartern gehörte auch Stefan Schmidt vom TSV Dieringhausen. Er erreichte das Ziel nach 23:10:26 Stunden und verbesserte damit seine Zeit aus dem Vorjahr um satte 44 Minuten.



Bei den 100 Meilen von Berlin, die seit 2011 zum Gedenken an die Opfer der Berliner Mauer durchgeführt wird, stellten sich am 11. August auch 458 Einzelstarter, 24 Zweier-Staffeln und 31 Zehner-Staffeln der Aufgabe, die 162 Kilometer entlang der ehemaligen Grenze zwischen Westberlin und der ehemaligen DDR beziehungsweise Ostberlin zu bewältigen. Dieses Jahr wurde besonders an Jörg Hartmann gedacht, der 1966 als jüngstes Maueropfer mit zehn Jahren durch mehre Kopfschüsse im Grenzstreifen sein Leben verlor.