Archiv

Mit Vollgas über Stock und Stein

db; 6. Aug 2018, 15:24 Uhr
Bilder: Michael Kleinjung --- Auf verschiedenen Streckenabschnitten wurden die Zeiten gemessen und am Ende zum Gesamtergebnis addiert.
ARCHIV

Mit Vollgas über Stock und Stein

db; 6. Aug 2018, 15:24 Uhr
Wipperfürth – In und um Agathaberg fanden die erste Deutsche E-Bike-Meisterschaft und ein Rennevent der größten Mountainbike Enduro Serie Deutschlands statt.
Es gehört schon eine Portion Mut dazu, mit voller Kraft in die Pedale zu treten und einen engen und holprigen Waldweg hinunterzufahren. Für die Fahrer der Enduro One, Deutschlands größte Mountainbike Enduro Serie, ist das aber kein Problem, denn es zählt schließlich jede Sekunde auf den verschiedenen Wertungsstrecken in und um Agathaberg. Hier gastierte die Veranstaltung am Wochenende bereits zum fünften Mal seit 2014. Am Samstag fand hier zudem die erste Deutsche E-Bike-Meisterschaft im Offroad-Bereich statt.




[Am Samstag kämpften die E-Biker um den Titel des Deutschen Meisters.]

Bei der E-Bike-Meisterschaft gingen rund 80 Fahrer auf die rund 40 Kilometer lange Strecke. Den Titel der ersten deutschen E-Bike-Meisterin sicherte sich Kim Schwemmer aus Nürnberg, bei den Männern sicherte sich Andre Kleindienst den Titel. „Die E-Bike-Meisterschaft war ein voller Erfolg. Wir hatten viele Teilnehmer aus ganz Deutschland und auch eine große Resonanz aus der Fachwelt“, sagte Veranstalter Christian Hens. „Die E-Bike-Szene boomt, sowohl im privaten als auch im sportlichen Bereich“, sieht der Wipperfürther Hens noch großes Potenzial für den E-Bike-Sport.


[Für die Rennteilnehmer bot das trockene Wetter perfekte Bedingungen.]

Beim Rennevent der Enduro One Mountainbike Serie gingen ganze 400 Starter aus Deutschland und dem Ausland ins Rennen um die beste Zeit. Viele davon hatten am Wochenende unmittelbar am Start-Ziel-Bereich am Sportplatz in Agathaberg campiert. „Ohne die Unterstützung des Vereins, der Stadt Wipperfürth und der Bürger, die die Camper teilweise mit Strom versorgt haben, wäre das alles nicht möglich“, dankte Hens für die Unterstützung. Und natürlich auch den 50 Helfern, die dafür sorgten, dass die Fahrer sich voll und ganz auf das Rennen fokussieren konnten.  

Alle Ergebnisse und weitere Informationen gibt es hier.