Archiv

Sieben Chöre, sieben Akzente

us; 10. Dec 2017, 15:16 Uhr
Bild: Ute Sommer --- Die unterschiedlichen Chöre des Bergneustädter Voices Project verbreiteten festliche Weihnachtsstimmung in der Wiehltalhalle und begeisterten das Publikum.
ARCHIV

Sieben Chöre, sieben Akzente

us; 10. Dec 2017, 15:16 Uhr
Wiehl - Anlässlich ihrer beiden nahezu ausverkauften Weihnachtskonzerte beschenkten die Chöre des Bergneustädter 'Voices Projects' ihre Gäste in der Wiehltalhalle mit einem abwechslungsreichen Klangerlebnis.
Auf die Besucher der beiden Voices-Weihnachtskonzerte in der Wiehltalhalle wartete beim Öffnen der Adventskalendertürchen 9 und 10 ein wirklich außergewöhnliches "Ohrenbonbon". Unter dem Titel "Enjoy the silence" servierten die fast 200 Sänger aus sieben verschiedenen Chören eine tolle Mischung unterschiedlichster Musikstile, von traditionell, über volkstümlich bis hin zu modernem Pop.

In Szene gesetzt mit stimmungsvoller Weihnachtsdekoration, professioneller Licht-und Tontechnik und instrumental begleitet von der Voices-Band, mit Philip Blum, Simon Zimmermann, Manuel Hornbruch, Alexander Rink und Ralf Zimmermann, setzte jeder der Chöre seine individuellen, musikalischen Akzente. Launig und entspannt führten Melanie Prystaw und Thorsten Stricker, alias Maria und Josef, durch das mehr als zweistündige, attraktive Musikprogramm, schlugen unterhaltsame Bögen von der alten Weihnachtsgeschichte ins Hier und Heute.

Bekannt und beliebt durch lockeres, zeitgemäßes Repertoire verbreiteten die circa 70 Sänger von "The Voices" mit ihrem melodischen, fein abgestimmten Liedvorträgen akustische Wellness-Atmosphäre. Wie mitreißend und vorfreudig die Weihnachtszeit aus Sicht von sechs-bis zehnjährigen Kindern erlebt wird, demonstrierten die "Little Voices", die unter Leitung von Petra Meister mit ihren schmissigen Vorträgen von der Eisprinzessin und „Jingle Bell Rock“ die Halle beben ließen.


Die riesige Bandbreite ihrer Musikrichtungen zeigten "The Teenie Voices", die, nachdem sie mit „Deck the Halls“ einen klassischen englischen Christmas Carol vorgetragen hatten, diesem den Popohrwurm „Just the way you are“ folgen ließen. In himmlische Sphären entführt, fühlte sich das Publikum von den Klängen der "Weibsbilder", deren Interpretationen von Stääne, „Maria durch ein Dornwald ging“ und „Breath of heaven“ einer klanglichen Kuscheldecke gleich kam.

Als moderne Botschafter zeitgenössischer Musik gaben die „Young Voices“, unter Dirigat von Tobias Mauksch, ihre feinen stimmlichen Visitenkarten ab. In der Abteilung "Wat für et Hätz" kredenzten die sieben Jungs der "Voice Boys" stimmungsvolle kölsche Lebensart, beleuchten in „Endlich wieder Weihnachtszeit“ augenzwinkernd die Routinen der Adventszeit und zeichneten die Türme vom Dom vor das innere Auge ihrer Zuhörer.

Nach dem großen Finale, bei dem alle Sänger gemeinsam Weihnachtslieder anstimmten, bedankten sich die Zuschauer mit tosendem Applaus für einen wirklich außergewöhnlichen weihnachtlichen Konzertabend mit dem "Voices Project". Hatte das Sandmännchen die Mini Voices am Samstagabend verständlicherweise schon zu Bett gebracht, begeisterten die kleinsten Sänger am Sonntag auch das Publikum.



Am 9. Juni feiern die Voice Boys, zusammen mit den Ehrengästen der Bläck Fööss ihr "5 und 20 Jahre"-Jubiläum, am 10. Juni folgt das große Konzert "Wir für Oberberg", gemeinsam gestaltet von "The Voices" und dem Musikverein Heddinghausen. Informationen unter www.voices-project.de.