Archiv

Glühwein statt Rotwein

jlo; 3. Dec 2017, 12:55 Uhr
Bilder: Michael Kleinjung --- Fast 300 Teilnehmer im Hauptlauf - vorneweg das Siegertrio: Richard Glatz (796), Benedikt Nolte (1146) und Michael Hilger (871).
ARCHIV

Glühwein statt Rotwein

jlo; 3. Dec 2017, 12:55 Uhr
Wiehl - Internationales Flair im Starterfeld des 7. Marienhagener Glühweinlauf - Richard Glatz dominiert zum vierten Mal – Youngster läuft Streckenrekord über 5.000 Meter - 820 Teilnehmer am Start.
Von Jürgen Lorenz

Es ist zwar erst die siebte Auflage des Marienhagener Glühweinlaufes. Aber er ist bereits fest im oberbergischen Läuferkalender etabliert – und darüber hinaus. Sébastien Cassez war sogar extra aus Cannes angereist, um teilzunehmen. Marienhagens Orga-Chefin Sabine Krams hatte Cassez zusammen mit seiner Partnerin beim berühmten Médoc-Marathon im französischen Pauillac kennengelernt. Dort wird an den Trinkstationen Rotwein gereicht.

„So etwas gibt es bei uns in Deutschland auch“, hatte sie damals stolz verkündet. „Und die setzen sich wirklich in einen Flieger und kommen hierhin“, konnte es Krams kaum fassen. „Alle sind hier super nett“, war Cassez begeistert vom familiären Ambiente in Marienhagen. Und zu kalt war es ihm auch nicht. „Es ist bei uns im Moment sogar noch kälter“, antwortete er. Mit Sergio Aguila Alba war zudem ein Spanier am Start. Der aus Andalusien stammende Athlet weilt derzeit bei seiner deutschen Freundin Julia Berg in Altenkirchen und war auf der Suche nach einem Wettkampf im Internet auf die Wiehler Veranstaltung gestoßen. „Wir haben uns dann für Marienhagen statt für Düsseldorf entschieden“, so Alba. Vom Wettkamp war er angetan. „Der war sehr schön, aber die Strecke auch sehr schwer.“


[Der Hülsenbuscher Oliver Schuld (rechts) lief für die LG Wipperfürth über 5.000 Meter zu einem neuen Streckenrekord.]

Mit dem Ausgang des Hauptrennens hatte er nichts zu tun. Hier sicherte sich Richard Glatz bei seiner siebten Teilnahme seinen vierten Titel. Nach 36:01 Minuten lief der Athlet der LG Gummersbach über den Zielstrich und hatte damit zwölf Sekunden Vorsprung auf seinen ärgsten Verfolger Benedikt Nolte (Bunert Siegburg). Eigentlich hatte Glatz auf gefrorenen Boden gehofft. „Aber es war so schlammig wie noch nie“, stöhnte er im Ziel. Nach gut zwei Kilometern hatte sich der Sieger vom Rest des Feldes gelöst und war danach ein einsames Rennen gelaufen. Erst am Ende hatte Nolte einen Zahn zugelegt und so den Abstand verringert.


Bei den Frauen stellte die Siegerin Ramona Wied vom CVJM Siegen in 43:31 Minuten, trotz der widrigen Bedingungen, einen neuen Streckenrekord auf. Von den Bedingungen war sie begeistert. „Das ist hier ist ähnlich wie bei uns zu laufen, aber die Luft ist besser“, sprach sie aber dennoch von einem „sehr anstrengenden“ Lauf. Auf dem zweiten Platz landete Julia Rosenthal vom TV Büschergrund. Beste oberbergische Läuferin war Alexandra Rieger (Natur und Sport) auf Platz drei.

Auch im Jedermann-Lauf über 5.000 Meter wurde ein neuer Streckenrekord aufgestellt. Der 16-jährige Oliver Schuld von der LG Wipperfürth pulverisierte die alte Bestmarke gleich um über eine halbe Minute. Nach 18:30 Minuten wurde er abgestoppt und freute sich später bei der Siegerehrung riesig. Eigentlich geht der Triathlet für den TV Hülsenbusch an den Start. „Ich habe das aber heute meinem Sportlehrer Bernhard Wald zum Gefallen gemacht“, erklärte er seinen Auftritt im ungewohnten Outfit. Sportlich lief es optimal. „Es war zwar anstrengend. Aber als ich nach den ersten 800 Metern einmal angezogen habe, war es da schon erledigt“, freute er sich über den Start-Ziel-Sieg. Fabian Schreer (LG Gummersbach) folgte als Zweiter mit 30 Sekunden Abstand. Bei den Frauen siegte Sara Stöcker (LG Gummersbach/22:37 Minuten) vor Conny Schreer (VfL Engelskirchen/25:35 Minuten).


[Im Hauptlauf über zehn Kilometer als beste Oberbergerin auf dem dritten Platz:  Alexandra Rieger (880/Natur & Sport).]

59 „Glühwürmchen“ hatten den Reigen der Läufe an diesem Wettkampftag eröffnet. Die Jüngsten liefen die 370 Meter lange Strecke lediglich aus Spaß an der Freude und durften sich nach der Veranstaltung allesamt über eine Medaille freuen. Eine Siegerehrung gab es nicht. Für die Schüler ging es danach auf der 1.700 Meter langen Strecke dann schon um sportliche Ehren. Hier wurden dann auch die Sieger der einzelnen Altersklassen geehrt. Bei den Mädchen setzten sich Mia Lünsmann (TuS Derschlag/U8), Fiona Komusin (Family & Friends/U10) und Antonia Jakobs (Wiehltaler LC/U12) durch, bei den Jungen Matti Hecker (TV Forsbach/U8), Luis Kahl (SV Frömmersbach/U10), Marek Weber (VfL Engelskirchen/U12) und Basir Bebatov (Wiehl/U14).

Auf der Nordic-Walking-Strecke über 7,3 Kilometer sicherten sich Ralph Finken (nordic walk 4 fun) und Kerstin Stöcker (LG Gummersbach) die Titel. Als älteste Teilnehmer wurden Dauerbrenner Hans Toelstede (LG Gummersbach), der bislang an allen Veranstaltungen in Marienhagen teilnahm, sowie Sybilla Henningsen (Angerland LT Lintorf) ausgezeichnet.


[Die Gummersbacher Ren(n)tiere Gabriele, Rebecca und Sinah Wolf (oberes Bild v.l.); erneut der Älteste auf der Strecke: Hans Toelstede (Mitte); Oberberg statt Andalusien: Der Spanier Sergio Aguila Alba (789, unteres Bild).]

Insgesamt 250 Liter Glühwein wurden auf der Strecke und im Ziel ausgeschenkt. Dazu 165 Liter Kinderpunsch und 100 Liter Wasser. Chef-Organisatorin Sabine Krams hatte zusammen mit ihrem rund 80 Mann starken Helferteam alles bestens im Griff und freute sich über den großen Zuspruch und vielen lobenden Worte seitens der Athleten. „Es lief alles wieder super“, so Krams. Als größte Gruppe stand bei der abschließenden Siegerehrung des Hauptlaufs auf dem Weihnachtsmarkt in Marienhagen die LG Gummersbach ganz oben. 49 Teilnehmer sicherten dem Verein die Siegprämie von 18 Litern Glühwein.

Zu den Ergebnissen