Archiv

Mit Charme und Esprit vom Sirtaki bis zum Walzer

uh; 22. Jun 2017, 12:26 Uhr
Bilder: Martin Hütt --- Durch die Welt der Tanzmusik führten die Gummersbacher Philharmoniker und die MGM Big Band der Musikschule Gummersbach.
ARCHIV

Mit Charme und Esprit vom Sirtaki bis zum Walzer

uh; 22. Jun 2017, 12:26 Uhr
Gummersbach - Die Gummersbacher Philharmoniker und die MGM Big Band der Musikschule Gummersbach unter der Leitung von Karsten Dobermann begeisterten das Publikum im Stadttheater gestern mit ihrem Programm „Let’s dance“.
Von Ursula Hütt

In seiner Begrüßung zeigte sich Peter Even, Leiter der Musikschule Gummersbach, froh und erleichtert über so viele Besucher, nachdem das Konzert „Let’s dance – Classic meets Pop“ wegen einem technischen Defekt vor drei Wochen ausgefallen war und auf den gestrigen Abend verschoben werden musste. Besonders dankte Even den Sponsoren und Förderern, der Sparkasse Gummersbach-Bergneustadt, der AggerenEnergie und dem Verein zur Förderung der Kultur in Gummersbach. Sein Dank galt auch Bürgermeister Frank Helmenstein als Schirmherr des Konzerts.


[Karsten Dobermann leitete das Konzert und stellte das Programm zusammen.]

Das eigens von Karsten Dobermann für dieses Konzert zusammengestellte und arrangierte Programm entführte die Besucher in die Vielfalt der Tanzmusik aus der ganzen Welt, vom klassischen Ballett bis zum Dance-Pop der heutigen Zeit. Fast 90 Orchestermusiker und die Gesangssolisten Jeannette Marchewka, Ramona Even und Tim Gijbels spielten und sangen Originalwerke der klassischen Musik und ausgewählte Literatur aus Rock, Pop, Musical und Filmmusik.



Zum Auftakt spielten die Musiker das russische Volkslied „Russian Gipsy Song“ nach einer Bearbeitung von Scott Richards. Der Klassiker „Zorba´s Dance“ von Mikis Theodorakis erinnerte an den Film „Alexis Sorbas“ und den Sirtaki tanzenden Hauptdarsteller Anthony Quinn. „Jump“, gesungen von Ramona Even, Jeannette Marchewka und Tim Gijbels, begeisterte das Publikum. Der Walzer „An der schönen blauen Donau“ von Johann Strauss, meistens nur kurz Donauwalzer genannt, wurde zur heimlichen Hymne Österreichs. Ein Zeitsprung in die jüngere Musikgeschichte war der Song „Gimme, Gimme, Gimme“ von ABBA, der dem Publikum bestens vertraut war. 


[Tim Gijbels, Jeannette Marchewka und Ramona Even.]
  
Nach der Pause hörten die Konzertbesucher Passagen aus dem Musical „Grease“ von Warren Casey aus dem Jahr 1971. Das Musical war die Grundlage für den gleichnamigen Film von 1978 mit John Travolta und Olivia Newton-John in den Hauptrollen. Unvergessen ist auch „Time of my Life“, das Lied aus dem Soundtrack zum Film „Dirty Dancing“ - an diesem Abend stimmgewaltig gesungen von Tim Gijbels und Jeannette Marchewka. Mit „Hot Stuff“, gesungen von Even, Gijbels und Marchewka, bei dem alle Sänger und Musiker als Gag eine Sonnenbrille trugen, endete das mehr als zweistündige Konzert im gut besuchten Theater. Das Publikum bedankte sich mit frenetischem Applaus und stehenden Ovationen. Eine Zugabe war natürlich Ehrensache. Das zweite Konzert findet am heutigen Donnerstag um 20 Uhr im Stadttheater statt.