Archiv

Radeln von der Agger bis an die Dörspe

mkj; 12. Sep 2016, 13:41 Uhr
Bilder: Michael Kleinjung --- Mit einem Familienfest wurde am Sonntag die gemeinsame Etappe des Bergischen Panorama-Radwegs von Gummersbach und Bergneustadt offiziell eröffnet.
ARCHIV

Radeln von der Agger bis an die Dörspe

mkj; 12. Sep 2016, 13:41 Uhr
Bergneustadt/Gummersbach – Gestern wurde die Eröffnung der Etappe Agger-Dörspe des Bergischen Panorama-Radwegs mit einem bunten Fest an der Stadtgrenze gefeiert.
Am Sonntagmorgen traf sich bei tollem Wetter eine beeindruckende Zahl sportlich aktiver Radler, Wanderer und viele weitere interessierten Besucher auf dem Gelände des Neustädter „Bowlingcenters Oberberg“ zu einem Familienfest. Die Städte Gummersbach und Bergneustadt eröffneten gemeinsam an der dortigen Stadtgrenze ihre Etappe des Bergischen Panorama-Radwegs.



„Es ist das erste große interkommunale Projekt in der gemeinsamen Amtszeit mit meinem Bergneustadter Kollegen Wilfried Holberg. Das macht Lust auf mehr und ich kann mir da noch weitere Themenfelder vorstellen“, sagte Gummersbachs Bürgermeister Frank Helmenstein bei der Begrüßung. „Die Jahre, die wir jetzt hier auf dieses Projekt verwandt haben, die haben sich echt gelohnt.“ So sei eine gelungene Infrastruktur entlang der Radwege geschaffen worden. Sie sei nicht nur eine Steigerung der Lebensqualität für die Bevölkerung, sondern auch eine Attraktion für überregionale Besucher.


[Der historischen Geografen Frank Remmel erhielt für seine Arbeit die Vergrößerung einer der Infotafeln überreicht.]

Insgesamt wurden in beiden Städten rund 4,8 Millionen Euro verbaut, davon wurden vier Millionen Euro vom Förderprogramm Bahn-Alleenradwege in NRW über die Bezirksregierung in Köln gefördert. „Ich freue mich außerordentlich, dass mit der heutigen Eröffnung ein auch optisch erkennbares touristisch und gesellschaftlich nutzbares Bindeglied zwischen Bergneustadt und Gummersbach entstanden ist“, sagte Neustadts Bürgermeister Wilfried Holberg und brachte das Geschaffene damit auf den Punkt.



An Informations- und Aktionsständen präsentierten sich verschiede Institutionen wie beispielsweise der Aggerverband, die AOK, die AggerEnergie, das Jugendzentrum Gummersbach, die Firma Schwalbe und Fahrradhändler aus der Region. Dabei wurde das Thema „Radfahren“ auf vielfältige Weise und unterhaltsam dargestellt. Die „OK Jazz-Band“ begleitete das Fest musikalisch. Derweil waren Hunderte von Bikern, Spaziergängern und Rollschuhfahrer entlang der Strecke unterwegs. Auf insgesamt 18 Infotafeln erfährt man dort Wissenswertes über die Geschichte der Region und ihrer Menschen, über die Industrialisierung und die Entwicklung der Kulturlandschaft. Aufgearbeitet wurden Texte von dem historischen Geografen Frank Remmel, der die Industriegeschichte entlang der Bahnstrecke zwischen Dieringhausen und Pernze aufarbeitete. Die Etappe Agger-Dörspe ist insgesamt 17,5 Kilometer lang. Für das Projekt hatte man lange kämpfen müssen und es war die Abstimmung vieler Beteiligter erforderlich, was sich jedoch am Ende gelohnt hat. Der Radweg wurde schon während der Fertigstellung eifrig genutzt von allen Seiten akzeptiert.