Archiv

Aus Gummersbach kommen die größten Talente

Red; 1. Jul 2016, 16:35 Uhr
Bilder: privat --- Der Dauerregen störte nur marginal.
ARCHIV

Aus Gummersbach kommen die größten Talente

Red; 1. Jul 2016, 16:35 Uhr
Oberberg - Die Schüler des Lindengymnasiums stachen bei der Talentsichtung mit herausragenden Leistungen hervor.
Der Wettergott hatte diesmal kein Einsehen mit den fast 100 Schülern, die zur Talentsichtung ins Mühlenbergstadion Wipperfürth gekommen waren. Durch den fast pausenlosen Regen ließen sich die sieben- bis 13-jährigen Kinder aber nicht den Spaß an der Leichtathletik verderben. Beim Laufen, Springen und Werfen galt es für die sechs teilnehmenden Schulen im direkten Vergleich, die besten Nachwuchssportler in den drei Disziplinen zu ermitteln. Gewertet wurde die Dreikampfleistung, so dass der Allrounder in der Regel die Nase vorn hatte.

Deutlich vorne lag hier das Lindengymnasium Gummersbach. Gleich drei Pokale für die beste Leistung der Veranstaltung konnten die Kreisstädter für sich verbuchen. Sina Heinzerling glänzte im Sprint und Sprung durch Platz eins ihrer Altersklasse und war im Wurf auch mit vorne dabei, so dass der Pokal vom Vertreter des Leichtathletikverbandes NRW, Christian Breitbach, an sie übergeben wurde. Michael Otto als Vertreter der Kreissparkasse Köln ehrte Sina Heinzerling für ihre hervorragenden Leistungen im Sprint, aber als talentierte Handballerin der VfL Gummersbach auch vor allem im Ballwurf.

Gleich dreimal Platz drei erzielte Anna Wieczorek , die aufgrund ihrer leistungsmäßigen Ausgeglichenheit in ihrer Altersklasse 2004 die Nase vorn hatte vor ihrer Schulkameradin Emilia Neuhoff, die mit neuem Sprintrekord aller bisher ermittelten Leistungen seit Bestehen der Talentsichtung mit tollen 2,53 Sekunden über 20 Meter fliegend aufhorchen ließ. Maximilian Müller konnte für seine Schule den dritten Pokal nach Gummersbach entführen. Rekordverdächtige 2,49 Sekunden im Sprint und ebenfalls herausragende 4,48 Meter im Weitsprung kennzeichnen diesen jungen Mann als Ausnahmetalent für die Leichtathletik. Kein Wunder, dass bei dieser hohen Dichte herausragender Talente der Pokal für die beste Schule vom Lindengymnasium gewonnen wurde.

Felix Hoberg von der Gesamtschule Marienheide konnte den Ehrenpokal für seine gute Weitsprungleistung in seiner Altersklasse 2004 mit nach Hause nehmen. Bernhard Wald als Initiator dieser Veranstaltung begründet diesen Wertungsmodus damit, dass eine allgemein gut ausgeprägte Fähigkeit in den drei Grunddisziplinen der Leichtathletik über den späteren Erfolg im Jugend- und Erwachsenenbereich ausschlaggebend ist.


Fast alle späteren Top-Athleten der LG Wipperfürth sind durch diese Selektion entdeckt worden, weiß der erfahrenen Coach zu berichten. Neben den weiterführenden Schulen nahm wie im Vorjahr auch die KSG St. Antonius an der Sichtung teil. Mit Fenja Bahne und Christopher Prochnow wurden auch hier zwei leistungsauffällige Talente mit einem Ehrenpokal bedacht. Der Pokal für die beste Grundschule der Stadt Wipperfürth bei der Talentsichtung findet so zum 2. Mal seinen Ehrenplatz in der Vitrine an der Ringstraße.