Archiv

Auto abgebrannt, aber Hochzeit gerettet

mg; 18. Jun 2016, 20:30 Uhr
Bilder: Michael Gauger 'Freund und Helfer' - Zwei Polizeibeamte kutschierten die Braut zum Schloss Ehreshoven, nachdem ihre eigentliche Hochzeitskutsche in Flammen aufgegangen war.
ARCHIV

Auto abgebrannt, aber Hochzeit gerettet

mg; 18. Jun 2016, 20:30 Uhr
Engelskirchen – VW Bully geht auf dem Weg zur Hochzeit in Flammen auf - Zwei Polizeibeamte erwiesen sich als wahre Freunde und Helfer und brachten die Braut kurzerhand per Streifenwagen zur Trauung.
Von Michael Gauger

Man stelle sich diese Situation einmal vor. Da ist ein junges Paar, ohnehin etwas aufgeregt, auf dem Weg zur eigenen, bevorstehenden Trauung. Und plötzlich fängt der Motor des angemieteten VW Bully T1 zunächst an zu qualmen und dann schließlich Feuer. Wegen eines technischen Defektes schlagen auf einmal aus dem Heck des Fahrzeugs Rauch und Flammen.

Genau dies passierte einem jungen Paar heute Vormittag. Der alarmierte Löschzug der Feuerwehr Engelskirchen traf schnell ein, konnte die Flammen umgehend löschen und nahm ausgelaufene Betriebsstoffe auf. Routine für die Kameraden, Schlimmeres konnte somit glücklicherweise verhindert werden. Doch was soll nun aus dem Hochzeitspaar werden, was auf dem Weg zur Trauung war?

[Die Feuerwehr war schnell am Einsatzort.]

Der Bräutigam hatte sich mit dem Fahrzeug als "Hochzeitskutsche" einen kleinen Traum erfüllt, erzählte er. Und nun solch eine unangenehme Situation. So stellt man sich den Beginn eines Ehelebens wahrlich nicht vor. Genau zu diesem Zeitpunkt sind es noch fünf Minuten bis zum Beginn der Zeremonie. Die Trauzeugen sind nervös. Die Gäste und der Standesbeamte warten. Die Braut ist verständlicherweise den Tränen nah.


[Die Kameraden konnten den Motorbrand schnell löschen und verhinderten Schlimmers.]

Aber besondere Situationen erfordern besondere Maßnahmen, erklären die eingesetzten Einsatzkräfte am Ort. Sowohl Gemeindebrandinspektor Thomas Krimmel als auch die beiden Beamten der Polizei sind sich sofort einig und können die angespannte Situation für die Brautleute auf diese Weise entschärfen. Kurzerhand wird die Braut nebst Brautjungfer im Streifenwagen zur Trauung chauffiert, also gewissermaßen dem Standesbeamten „zugeführt“.

Mit sowas hatte die wartende Hochzeitgesellschaft am Schloß Ehreshoven nicht gerechnet und spendete diesem besonderen „Taxi“ sofort einen großen Applaus. Mit Sicherheit ein unvergessliches Erlebnis für die Brautleute. Gewissermassen Ende gut - alles gut.