Archiv

Massagen für einen neuen Bus

Red; 16. Aug 2015, 00:45 Uhr
ARCHIV

Massagen für einen neuen Bus

Red; 16. Aug 2015, 00:45 Uhr
Gummersbach – Zahlreiche Menschen ließen sich gestern massieren und spendeten dabei für den an Muskeldystrophie erkrankten Nico, der dringend ein neues Transportmittel benötigt.
Prominente Unterstützung erhielt das Physiotherapeuten-Team des Ambulanten Therapiezentrums RPP in Gummersbach, das am Samstag für den an Muskeldystrophie erkrankten Nico Osenberg aus Nümbrecht eine Benefiz-Aktion ins Leben gerufen hatte. Sandra Owoc, die in der Fernsehsendung „Mieten, kaufen, wohnen“ als Immobilienmaklerin zu sehen ist, kam vorbei, um sich massieren zu lassen und die Spendenbox zu füllen. Das Therapiezentrum bot kostenfreie Massagen an und bat um Spenden für den 15-jährigen Nico. Seine Familie braucht Hilfe. Der alte VW-Bus muss durch ein neues Fahrzeug ersetzt werden, in dem Nico mit seinem Rollstuhl transportiert werden kann.

["Prominente" Unterstützung für Nico: TV-Maklerin Sandra Owoc (2.v.l.) war nach Gummersbach gekommen.]

Auch Jürgen Rogowski, Bürgermeisterkandidat aus Nümbrecht, unterbrach seinen Wahlkampf, um sich für den guten Zweck massieren zu lassen. Rogowski stehe im Kontakt mit dem Landschaftsverband, um Familie Osenberg zu helfen. Der Landschaftsverband hatte die Kostenübernahme für die Rampe an dem Bus bereits zugesagt, dann aber wieder einen Rückzieher gemacht. Nicos Rollstuhl kann zurzeit nur in einem Anhänger transportiert werden. Den schwerkranken Jungen hebt der Vater immer auf seinen Armen aus dem alten Bus. Dankbar nahmen die Eltern eine Rückenbehandlung der Physiotherapeuten in Anspruch. „Wir werden mit den Eltern ein Rückentraining machen“, kündigte der Leitende Physiotherapeut Thorsten Rinker an.

Nahezu sein gesamtes Team war am Samstag auf den Beinen, um kostenlose Massagen anzubieten. „Als wir von Nicos Problemen erfuhren, haben wir alle beschlossen, dass wir helfen wollen“, erzählten die beiden Physiotherapeuten Jannik Krause und Anna Henn. Neben den 60 angemeldeten Besuchern kamen auch viele Leute vorbei, um eine Spende beizusteuern.


Nicos Vater, Michael Osenberg, war überwältigt von der Hilfsbereitschaft, die der Aufruf der Ursula-Barth-Stiftung ausgelöst hat. „Wir sind sehr gerührt über die Hilfsbereitschaft von all den Leuten, die uns gar nicht kennen.“ Auch Nico war beeindruckt: „Mit so viel Trubel hatte ich nicht gerechnet.“

Sollte die Spendenaktion die fehlenden 10.000 Euro zur Finanzierung des neuen Busses erbringen, dann wünscht sich der 15-jährige Fußballfan eine Fahrt zum FC Bayern München in die Allianz-Arena.
 „7.600 Euro sind seit unserem Aufruf schon zusammengekommen“, freute sich Bettina Hühn, Geschäftsführerin der Ursula-Barth-Stiftung aus Waldbröl. Das Crowdfunding-Projekt laufe noch weitere acht Wochen. „Wird das Ziel von 10.000 Euro nicht erreicht, erhalten alle Spender, die auf das Spendenkonto der Volksbank Oberberg Geld eingezahlt haben, ihre Spende zurück“, erklärt Hühn.

Werde das Ziel von 10.000 Euro überschritten, könne die Stiftung eventuell für das erste Jahr noch die Versicherung des neuen Fahrzeuges übernehmen oder andere Wünsche von Nico erfüllen. Über das Internet können noch Spenden getätigt werden. Weitere Informationen gibt es unter www.helfende-haende-oberberg.de im Internet.