Archiv

Keine Chance gegen Dörschel und Hilger

bv; 4. Jun 2015, 12:33 Uhr
Bilder: Michael Kleinjung, Bernd Vorländer (2) --- Michael Hilger (Nr. 894) siegte vor Christoph Niemann (844). Neben Hilger der Drittplatzierte André Grube.
ARCHIV

Keine Chance gegen Dörschel und Hilger

bv; 4. Jun 2015, 12:33 Uhr
Gummersbach - Favoriten setzten sich bei der 22. Auflage des Hasenrunde-Lambachtallaufes in Gummersbach durch - Rund 330 Läufer waren am Start.
Von Bernd Vorländer

Läuferherz, was willst du mehr? Ideale äußere Bedingungen entschädigten die insgesamt rund 330 Läufer des Hasenrunde-Lambachtallaufes am heutigen Morgen für manchen Regentropfen der Vergangenheit. Bei flauschigen 20 Grad schickten Dr. Klaus Tiedecken von der Kreissparkasse Köln und Landrat Hagen Jobi die Athleten der Hauptläufe auf die Strecke. Tiedecken kündigte an, dass sein Unternehmen neben der Sparkasse Gummersbach-Bergenustadt auch künftig die Veranstaltung unterstützen werde. Jobi zollte den Teilnehmern der 22. Hasenrunde großen Respekt, die die bucklige Welt unter die Laufschuhe nahmen. "Ich selbst hätte schon Probleme mit einer Stadionrunde."


[War über die zehn Kilometer die schnellste Frau und freute sich mit Sohn David über dessen leistung über 800 Meter: Christl Dörschel.]

Nach dem Bambinilauf über 800 Meter und dem Drei-Kilometer-Schülerlauf ging es für einen Teil der Aktiven dann auf die Sechs-Kilometer-Strecke. Hier erwies sich bei den Männern Wilhelm Wölfel (VfL Engelskirchen/23:23 Minuten)) als unangefochten. Er siegte mit großem Vorsprung vor Dieter König und Frank Pätzold. Beste Frau auf dieser Strecke war Daniela Zoll von der LG Gummersbach. Herausragend wie immer Hans Toelstede. Der fast 82-Jährige hatte keine Mühe mit der Strecke und lief überglücklich und unter großem Applaus ins Ziel ein. Mareike Kühr beherrschte die Sechs-Kilometer-Walking-Strecke nach Belieben und kam nach 41:53 Minuten und damit fast zwei Minuten vor dem ersten männlichen Teilnehmer, Mario Turra-Zapp, ins Ziel

Höhere Ansprüche hatten dann die Läufer der Zehn-Kilometer-Distanz zu erfüllen, die auch wieder zur Drei-Kreise-Laufserie gehörte. Über Stock und Stein ging es tief in das Lambachtal hinein. Zu Beginn entwickelte sich noch ein enges Rennen zwischen Michael Hilger und Christoph Niemann, doch konnte sich Hilger am Steilstück zur Veste hinauf absetzen.


"Da konnte ich ihn trotz aller Anstrengung nicht mehr halten", meinte Niemann. Ein Zwischenspurt, der entscheidend war, denn Hilger (Endzeit 38:26 Minuten) hielt diesen 30-sekündigen Vorsprung bis ins Ziel. Hinter Niemann komplettierte André Grube den Triumph der Läufer der LG Gummersbach. Hilger hatte erst vor wenigen Tagen den Rheinsteig Extremlauf als Zweiter abgeschlossen und nutzte die Hasenrunde als Aufgalopp für den Zugspitz Ultratrail in zwei Wochen. "Hier kann ich meine Grundgeschwindigkeit nochmals testen und richtig Tempo machen", berichtete Hilger. Diese Tempohärte dürfte der Läufer der LG Gummersbach auch benötigen, denn im Wetterstein-Gebirge geht es 60 Kilometer lang querfeldein, teils mit wuchtigen Steigungen, an denen Zähigkeit und Willen gefragt sind.


[Bereits beim Start des Sechs-Kilometer-Laufes schafften sich die späteren Sieger Wilhelm Wölfel (Nr. 371) und neben ihm die schnellste Frau, Daniela Zoll, eine gute Ausgangsposition.]

Bei den Damen erwies sich über die Hauptstrecke Christl Dörschel (SG Wenden) wieder einmal als Ausnahmeathletin und kam sieben Minuten (42:33 Minuten) vor der Zweitplatzierten Laura Benkenstein (Wipperfürth) ins Ziel. Die Siegerin nahm den Lauf in Strombach als Test für den City-Lauf im münsterländischen Oelde am Freitagabend, wo sich die erfolgreiche oberbergische Athletin im Elitelauf gegen internationale Konkurrenz beweisen muss. Am meisten freute die Siegerin, dass ihr Sohn David die 800 Meter-Strecke bewältigt hatte.


[Die Läuferfraktion der LG Gummersbach machte den Sieg unter sich aus: Michael Hilger (Mitte) siegte vor Christoph Niemann (li.) und André Grube.]

Insgesamt wieder eine runde Sache, die das Organisationsteam um Lauf-Chef Detlef Tinney und den 1. Vorsitzenden Kay Wegermann, der gewohnt korrekt und abwechslungsreich die Zuschauer per Mikrofon mit Informationen von der Strecke und dem Zieleinlauf versorgte. Nach der Zeitenauswertung gab es für die Sieger attraktive Preise, alle Platzierten erhielten eine Urkunde und ein T-Shirt.

Alle Ergebnisse gibt es hier