Archiv

'Helfende Hände' kommen längst nicht mehr nur aus Oberberg

fj; 29. Jan 2015, 16:01 Uhr
Bilder: privat --- (v. li.) Nick, Bettina Hühn und der stolze Besitzer des Shaqiri-Trikots in Rümlang.
ARCHIV

'Helfende Hände' kommen längst nicht mehr nur aus Oberberg

fj; 29. Jan 2015, 16:01 Uhr
Gummersbach – Die einstige Privatinitiative „Hilfe für Nick“ zieht immer weitere Kreise - Am Neujahrsturnier des Sportvereins Rümlang (Schweiz) nahm das Nick & Co.-Fußballteam aus Gummersbach teil.
Dass der damals vierjährige Nick aus Gummersbach „zum Sterben nach Hause geschickt wurde“, hat Bettina Hühn ganz zufällig von einer Bekannten erfahren. Sie kannte weder Nick, der an einem inoperablen Hirntumor litt und als austherapiert galt, noch seine Familie. „Trotzdem ging er mir nicht aus dem Kopf“, erinnert sich Hühn, die selber Mutter eines Sohnes ist. „Am nächsten Tag stand ich vor Nicks Haustür.“ Als sie erfuhr, dass Nicks Familie nicht nur das schreckliche Schicksal erdulden muss, den Sohn früher oder später an eine unheilbare Krankheit zu verlieren, sondern obendrauf auch noch vor dem finanziellen Ruin stand, wurde sie wütend. „Diese Familie brauchte dringend Hilfe und wenn etwas zu tun ist, mache ich es einfach“, erklärte Hühn warum sie die Familie seit jenem Oktober 2011 unterstützt, wo sie nur kann.

Nur wenige Monate später wandte sich die nächste Familie hilfesuchend an Hühn. Heute sind es neun schwerkranke Kinder und ihre Familien, die unterstützt werden. Hühn sucht das Gespräch mit den Familien, stellt Kontakte her und macht auch Geld locker, beispielsweise wenn es einer dringenden Anschaffung bedarf. „Wenn ein Kind, das vorher voller Hoffnungslosigkeit war, wieder lachen kann, ist das für mich Motivation genug. Ich bin süchtig danach. Man bekommt auch viel Leid mit, aber das Positive überwiegt“, so Hühn.


[Während des Flugs in die Schweiz durften Nick (li.) und seine Freunde das Cockpit besuchen.]
  
Das Leid verarbeitet sie durchs Schreiben, auf ihrer Homepage oder in der Facebook-Gruppe, die wächst und wächst. „Das Projekt wurde durch die vielen Menschen, die helfen wollten, schnell zum Selbstläufer“, so Hühn. Mit „Hilfe für Nick & Co.“ hat sie einst als Privatperson angefangen. Helfende Hände Oberberg, ein Projekt der Ursula-Bart-Stiftung in Waldbröl, ist inzwischen daraus geworden. Und Unterstützung kommt längst nicht mehr nur aus dem Oberbergischen. So gehört auch der Schweizer Fußballtrainer Peter Müller zur Facebook-Gruppe, der nach langem „stillen Mitlesen“ vorschlug, ein Nick & Co.-Fußballteam aufzustellen, dass auf dem Neujahrsturnier im schweizerischen Rümlang antreten sollte.


In diesem Januar folgten Hühn, Nick, seine Familie und sein Fußball-Team, das sich aus Junior-Spielern der SpvG Dümmlinghausen-Bernberg zusammensetzt, zum zweiten Mal der Einladung in die Schweiz. „Das Turnier ist – rein sportlich – für uns nicht wirklich gut gelaufen, aber das ist auch absolut zweitrangig“, so Hühn. In Erinnerung wird dagegen bleiben, dass Nick, bei dem eine erneute Strahlentherapie entgegen aller Erwartungen erfolgreich war, ein Tor geschossen hat. Oder dass ein Junge, der ebenfalls schwer krank ist, ein Trikot des Fußball-Profis Xherdan Shaqiri, welches während des Turniers zugunsten von Nick & Co. versteigert wurde, für 350 Schweizer Franken erwarb – mit freundlicher Unterstützung von Eltern und Großeltern.


[Nick (oben Mitte) und sein Fußball-Team in der Schweiz.]
  
Vor allem aber haben sich Freundschaften vertieft. Und so ließen es sich die Oberberg nicht nehmen, die Rümlanger mit ihren Familien zum nächsten Nick & Co.-Cup einzuladen, der am 13. und 14. Juni auf dem Bernberg stattfindet. „Die U 9-Mannschaft des 1. FC Köln hat bereits zugesagt. Ich habe von Fußball keine Ahnung, aber das ist doch toll“, freut sich Hühn auf das Benefiz-Fußballturnier. Die helfenden Hände für Nick & Co., sie werden immer mehr, und kommen auch gerne aus der Domstadt oder gar der Schweiz, um Nick und anderen schwerkranken Kindern eine Freude zu machen.

Für die Tombola des Nick & Co. Cups werden noch Sachspenden gesucht. Kontakt und weitere Informationen zu Hilfe für Nick & Co. gibt es unter www.helfende-haende-oberberg.de.