Archiv

Von Herzen „Waldbröl pass op“

fk; 12. Jan 2015, 09:59 Uhr
Bilder: Friederike Klein --- Das neue Kinderprinzenpaar: Prinz Robin I. aus dem Hause Folta und Prinzessin Jo Marie I. aus dem Hause Fuchs.
ARCHIV

Von Herzen „Waldbröl pass op“

fk; 12. Jan 2015, 09:59 Uhr
Waldbröl – Kleine und große Jecken feierten am gestrigen Sonntag die Proklamation von Prinz Robin I. aus dem Hause Folta und Prinzessin Jo Marie I. aus dem Hause Fuchs im katholischen Pfarrheim Frohsinn.
„Unser Traum wird endlich wahr!“, rief Prinz Robin I. strahlend den jubelnden kleinen und großen Jecken zu. 14 Jahre ist er jung und doch schon ein „alter Hase“ im Karneval. „Der Waldbröler Jung“ tanzt seit acht Jahren in den Garden der Waldbröler Karnevalsgesellschaft (KG). Mit großem Stolz trägt er sein Ornat. Seine Oma, die leider verstorben sei, habe die Kostüme und Ornate vor einigen Jahren genäht, so Prinz Robin I. Ihr gilt sein großer Dank. An seiner Seite strahlte seine liebreizende Prinzessin Jo Marie I. Die 15-Jährige tanzt seit fünf Jahren in den Garden. „Ich bin nervös“, gestand sie lächelnd ihrem Publikum und bekam dafür auch gleich einen Extra-Applaus.

[Einen Freudensprung legte Prinz Robin I. auf die Bühne, als er das heißbegehrte Zepter in der Hand hielt.]

Getreu ihrem Motto „mit Frohsinn, Spaß und Heiterkeit feiern wir die 5. Jahreszeit“ begrüßte das Kinderprinzenpaar gemeinsam mit der Vorsitzenden Alexandra Noiron-Salz den ersten Bürger der Stadt Waldbröl, Bürgermeister Peter Koester, auf der Bühne. Souverän inthronisierte dieser die Tollitäten und überreichte das Zepter. Mit einem Freudensprung bedankte sich Prinz Robin I. „Karneval geht über die Grenzen hinaus“, betonte Koester. Es sei ein wunderbares Zeichen, wenn die großen Karnevalsvereine zeigen, dass Karneval über alle Barrieren und Behinderungen hinaus verbinde, so Koester. Zuvor hatte Noiron-Salz vom Besuch der Karnevalisten bei der Lebensgemeinschaft Eichhof erzählt und daran erinnert, „wie gut es uns eigentlich geht“. Koester wünschte allen Jecken eine wunderschöne fünfte Jahreszeit. Sein Versuch, das Kinderprinzenpaar wegen des Rathaussturms an Weiberfastnacht zu verunsichern, wurde im Keim erstickt. Seine Aussage, „da sind schon ganz andere gescheitert“, nahmen die Schönenbacher Jecken zum Anlass, den jungen Tollitäten zu versichern, dass sie das locker gemeinsam schaffen würden. „Beim Versuch wird es nicht bleiben“, betonten alle Waldbröler Jecken.


Als erste Amtshandlung ehrte Prinzessin Jo Marie I. den Bürgermeister mit dem Orden der Waldbröler KG. Mit der zweiten Amtshandlung dankte das Kinderprinzenpaar ihren Eltern für deren immerwährende Unterstützung. Dabei hatten sie es einfach, da beide Mütter Nicole und beide Väter Andreas heißen. Prinzessin Jo Marie I. schickte gute Genesungswünsche an ihren Vater Andreas, der aufgrund einer dicken Erkältung nicht dabei sein konnte.

Umrahmt wurde die Inthronisierung von den Garden 88, 77 und 02. Sie zeigten schwungvolle Tänze, die sie in den vergangenen Wochen und Monaten einstudiert hatten. Wieder mit von der Partie bei der Garde 88 waren Marco Esser und Melina Otte, das Kinderprinzenpaar der vergangenen Session, die zuvor mit donnerndem Applaus verabschiedet wurden. Beste Wünsche und gutes Gelingen sprachen die Abgeordneten der befreundeten Karnevalsvereine dem jungen Paar aus. Mit dreimal „Waldbröl pass op“, großem Dank an alle Helfer und bei gemütlichem Beisammensein mit Kaffee, Kuchen und Waffeln ließen die kleinen und großen Karnevalisten eine farbenfrohe und fröhliche Proklamation ausklingen.