Archiv

Schloss- und Hansestadt fahren weiter elektrisch

Red; 7. Dec 2013, 07:19 Uhr
Bild: privat --- (v. li.) Eric Weik, Bürgermeister Wermelskirchen, Bernd Müller, Stadtkämmerer Hückeswagen und Michael von Rekowski, Bürgermeister Wipperfürth.
ARCHIV

Schloss- und Hansestadt fahren weiter elektrisch

Red; 7. Dec 2013, 07:19 Uhr
Wipperfürth/Hückeswagen - 2011 überreichte die BEW Elektroautos an die Städte Wipperfürth und Hückeswagen - Nach fast drei Jahren im Einsatz haben sich die Elektroautos bewährt und das Projekt wird mit neuen Autos weitergeführt.
Mit der Einführung der Elektromobilität vor fast drei Jahren wurde von der BEW, der Bergische Energie- und Wasser-GmbH, und ihren Gesellschaftern in den Städten Wermelskirchen, Wipperfürth und Hückeswagen die Nutzung von erneuerbaren Energien  und Techniken weiter vorangetrieben. Im Frühjahr 2011 wurden der Fiat FiorinoE und der Mitsubishi i-MiEV an die Städte überreicht. Nach fast drei Jahren im intensiven Einsatz bei den Städten haben sich die Elektroautos bewährt. Das Projekt wird mit neuen Autos weitergeführt.

Heute durften der Bürgermeister der Hansestadt Wipperfürth, Michael von Rekowski, und der Stadtkämmerer der Schloss-Stadt Hückeswagen, Bernd Müller, die neuen Renault ZOE entgegen nehmen. „Die Elektroautos werden vollkommen emissionsfrei unterwegs sein“, versprach BEW- Geschäftsführer Wilhelm Heikamp, „sofern sie mit Strom betrieben werden, der von unseren Photovoltaikanlagen in der Region erzeugt wird.“

„Wir setzen uns klar für eine ökologische Ausrichtung unserer Region ein. Die Elektromobilität wird in Zukunft eine immer bedeutendere Rolle spielen. Als Stadtverwaltung fahren wir aus voller Überzeugung mit unseren Elektroautos“, erklärte von Rekowski. Und auch Stadtkämmerer Bernd Müller ist sich sicher: „Der Elektromobilität gehört – auch im ländlichen Bereich – die Zukunft. Bei der Schloss-Stadt Hückeswagen haben die Elektroautos im täglichen Einsatz in allen Bereichen der Verwaltung ihre Praxistauglichkeit bewiesen. Wir freuen uns, dieses Projekt mit dem neuen Renault ZOE fortzusetzen.“