Archiv

Internationale „Datendetektive“ auf die Probe gestellt

nl; 7. Aug 2012, 14:35 Uhr
Bilder: Niklas Lomberg --- Sieger Stephan Hutterer (2.v.r) erhielt von Jens Neuhalfen (rechts), Leiter Technik bei GreenPocket, ein nagelneues Ipad.
ARCHIV

Internationale „Datendetektive“ auf die Probe gestellt

nl; 7. Aug 2012, 14:35 Uhr
Gummersbach - Forscherteam der Fachhochschule Köln veranstaltete internationalen Wettbewerb auf einer Weltkonferenz in den USA - Gewinner aus Österreich bekam heute an der FH seinen Preis.
Die Entwicklung besonders präziser Stromverbrauchs-Prognosen war Ziel eines internationalen Wettbewerbs auf dem Kongress „Genetic and Evolutionary Computation Conference (GECCO)“, der vom 7. bis 11. Juli in Philadelphia (USA) stattfand. Ausgerichtet wurde der Wettbewerb von einem oberbergischen Wissenschaftlerteam unter der Leitung von Dipl. Inf. Martina Friese, Dipl. Inf. Oliver Flasch und Prof. Dr. Thomas Bartz-Beielstein vom Campus Gummersbach der Fachhochschule Köln welche mit drei anderen Forschern des Campus im Juli auch nach Philadelphia reisten. In seinem Vortrag bezeichnete Prof. Dr. Thomas Bartz-Beielstein seine Forschungsgruppe als Datendetektive. „Wir bekommen einen Kick, wenn wir Probleme lösen“, so Bartz-Beielstein.


[Prof. Dr. Thomas Bartz-Beielstein (links) mit seinen Forscherkollegen Dipl. Inf. Martina Friese und Dipl. Inf. Oliver Flasch.]

Bei der „GECCO 2012 Industrial Challenge“ waren Teilnehmer aus der ganzen Welt aufgerufen, Systeme zu entwickeln, die auf Basis von „smart metering“ möglichst genaue Vorhersagen für den Stromverbrauch eines Unternehmens oder auch einen privaten Haushalts erlauben Unter „smart metering“ versteht man dabei die regelmäßige oder kontinuierliche Messung von Stromverbräuchen über kleine Computer, die im Sicherungskasten stecken und den Stromverbrauch einzelner Elektrogeräte aufzeichnen. „smart metering“ dient dazu, Verbrauchsspitzen zu ermitteln, um eventuell Verbesserungen vornehmen zu können.


Im Rahmen der Konferenz wurde bereits der Sieger, Doktorand Stephan Hutterer von der Fachhochschule Oberösterreich in Wels, verkündet. Bei der heutigen Preisverleihung in Gummersbach stellte Hutterer seine Arbeitsgruppe und das entwickelte Verfahren vor, mit dem er den Wettbewerb gewann. Das Kölner Unternehmen „GreenPocket“ hat sowohl die Daten als auch die Problemstellung des Wettbewerbs geliefert und den Preis, ein neues Ipad, für den ersten Platz gesponsert. „Der Ruhm ist aber wichtiger", stellte der 25-Jährige klar, nachdem er sich gegen zahlreiche Mitbewerber durchgesetzt hatte. GreenPocket wurde im Jahr 2009 gegründet und ist Deutschlands führender Anbieter für verbraucherorientierte „smart energy“-Software.