Archiv

Viel Chrom und noch mehr PS gegen die Sperrung der K19

om; 22. Apr 2012, 21:01 Uhr
Bilder: Oliver Müller --- Ausnahmsweise durften am Sonntag die Motorräder über die K19 fahren. Die Demonstranten möchten eine Aufhebung der Sperrung erreichen.
ARCHIV

Viel Chrom und noch mehr PS gegen die Sperrung der K19

om; 22. Apr 2012, 21:01 Uhr
Lindlar - Zahlreiche Motorradfahrer kamen mit ihrem Vehikel zum Saisonauftakt des 'Bergischen Anlassen', um mit einer Korsofahrt gegen die umstrittene Sperrung der K19 zu demonstrieren.
Trotz des Fahrverbotes für Motorräder fuhren am heutigen Sonntag zahlreiche Kradfahrer, in Begleitung der Polizei, über die K19, um gegen die umstrittene Sperrung zu demonstrieren. Der Bundesverband der Motorradfahrer (BVDM) hatte zu dieser Aktion aufgerufen, um ein Zeichen der Empörung  gegen die Streckensperrung zu setzten.

[Michael Wilczynski freut sich über die rege Teilnahme an der Demonstration und dankt allen Helfern für ihre Unterstützung.]

„Die K19 ist erwiesenermaßen kein Unfallschwerpunkt und somit ist die Sperrung unsozial den Motorradfahrern und den Anwohnern der Ausweichstrecken gegenüber", erklärte Michael Wilczynski, Vertreter des BVDM und fügt hinzu: „Wir gehen zuversichtlich in das Gespräch mit dem Kreis und hoffen eine außergerichtliche Aufhebung der Streckensperrung zu erwirken." Landrat Hagen Jobi habe sie zu einem klärenden Gespräch eingeladen, welches der Verein gerne annehme und abwarte,  bevor er gegebenenfalls Klage einreicht. „Wegen ein paar wenigen Rasern, die diese Straße als Rennstrecke missbrauchen, müssen wir Motorradfahrer im Kollektiv leiden. Der Gesetzgeber muss den Rasern anders entgegentreten, denn wenn sie nicht hier fahren können, suchen sie sich andere Strecken. Das Problem wird also nur verschoben", so Wilczynski.

 
 

Nach einem Bikerfrühstück und dem Gottesdienst auf dem Parkplatz des Schulzentrums Lindlar fuhren die Teilnehmer durch den Ortskern in Richtung Kaiserau, um anschließend die K19 geschlossen herauf zu fahren. Es bot sich für den Beobachter ein beeindruckendes Bild von über 80 Maschinen, die ihren Weg zurück nach Lindlar fanden. Auffallend war auch, dass sehr viele Nicht-Oberberger das Interesse an der Öffnung der K19 hatten, da sie die Region wegen ihrer technisch anspruchsvollen Streckenführungen gerne als Ziel für Ausflugsfahrten wählen.