Archiv

Ein Spielplatz, der verbindet

nh; 15. Sep 2012, 12:45 Uhr
Bilder: Nils Hühn --- Auf dem Spielturm ein Teil der Kinder aus Angfurten und davor die Hauptverantwortlichen für den Bau des Mehrgenerationen-Spielplatzes.
ARCHIV

Ein Spielplatz, der verbindet

nh; 15. Sep 2012, 12:45 Uhr
Wiehl - Trotz Nieselregen und kühlen Temperaturen feierte die Dorfgemeinschaft Angfurten nach vier Jahren Planung und Bau gestern die Eröffnung des Mehrgenerationenspielplatzes.
Von Nils Hühn

Das kleine Dorf oberhalb von Oberwiehl hat 150 Einwohner mit rund 35 Kindern. Doch auch vor Angfurten macht der demografische Wandel keinen Halt und so beobachtete die Dorfgemeinschaft ein vermehrtes Abwandern von jungen Dorfbewohnern bei steigenden Zahlen von älteren Einwohnern. Der Ort soll jedoch seine gemischte Altersstruktur behalten, wobei der Fokus auch auf einem altersgerechten Dorf liegen soll. Gleichzeitig soll versucht werden, den Ort für junge Familien attraktiv zu gestalten. „Wo lässt sich das besser vereinen, als auf einem Mehrgenerationenspielplatz?“, fragte Wolfgang Koch, 1. Vorsitzender der Dorfgemeinschaft, bei der feierlichen Eröffnung.


Und in der Tat ist der Spielplatz am Rande des Ortskerns zu einer belebten Begegnungsstätte geworden. Während auf der Boulebahn auch die älteren Semester ihren Spaß haben können, haben die Kinder des Dorfes die Vogelnestschaukel und den Spielturm bereits in Beschlag genommen. Bis dahin war es aber ein weiter Weg, berichtete Koch. 2008 wurde mit der Planung begonnen, aber bis 2010 dauerte das Genehmigungsverfahren. „Bei den ganzen Formularen dachte ich nicht, dass hier ein Spielplatz sondern eher ein Hochhaus entstehen sollte“, konnte der Vorsitzende mittlerweile über die lange Planungsphase scherzen.

Mit der Unterstützung von Sparkasse und Volksbank, der Stadt Wiehl und den vielen anderen zahlreichen Helfern aus Angfurten und dem Nachbardorf Büttinghausen entstand in den vergangenen Monaten in Eigenleistung ein Treffpunkt für Jung und Alt. Stolz erklärte Koch, dass die Angfurtener ganz modern „per SMS-Rundmail zusammen getrommelt“ wurden. Auch Wiehls stellvertretender Bürgermeister verfolgte bei seinen „strammen Märschen“ durch Wiehl die Fortschritte in Angfurten. „Zunächst dachte ich, die bauen ein Dorfhaus“, so Wilfried Bast, der zur Eröffnung die besten Wünsche der Stadt mitbrachte und den Kindern einen Fußball stiftete. Trotz des leichten Regens wurde der Platz anschließend offiziell eröffnet und die wetterfesten Kinder tobten auf dem Gelände.


[Mit der Hilfe von Sponsoren und Helfern durchschnitt Wolfgang Koch (3.v.r.) das Band zum Spielplatz.]