Archiv

Gummersbach ehrt seine besten Sportler

jh; 30. Mar 2019, 01:00 Uhr
Bilder: Martin Hütt --- Aus der Nachbarstadt zu Gast: Die Bielsteiner Raketen starteten als gelungener Einstand der Sportlerehrung in Gummersbach.
ARCHIV

Gummersbach ehrt seine besten Sportler

jh; 30. Mar 2019, 01:00 Uhr
Gummersbach – Bei der diesjährigen Sportlerehrung gab es einiges zu feiern – Stadt blickt auf ein erfolgreiches Jahr 2018 zurück und stellt die Wichtigkeit des Sports und des Ehrenamts in den Vordergrund.
Von Julian Heppe

Mit einem Tanz zu Nenas „99 Luftballons“ heizten die Bielsteiner Raketen, auch als Cheerleader des VfL Gummersbach bekannt, das Publikum in der Halle 32 am gestrigen Freitagabend ordentlich ein. Anlass war die diesjährige Sportlehrehrung, bei der die bedeutendsten sportlichen Leistungen des vergangenen Jahres von der Stadt Gummersbach und dem Stadtsportverband ausgezeichnet werden. Eröffnet wurde die Veranstaltung von Bürgermeister Frank Helmenstein, der sich sichtlich stolz zeigte.

[Für Bürgermeister Helmenstein ist der Sport eine der Grundsäulen der Gemeinschaft in Gummersbach.]

„Wenn man mich fragt, welchen Stellenwert der Sport in der Stadt Gummersbach hat, dann würde ich ganz klar mit der Nummer eins antworten“, so Helmenstein. Damit sei keineswegs nur der Handball gemeint. „Gummersbach ist und bleibt eine Sportlerstadt. Das erkennt man nicht zuletzt an der großen Vielfalt der Möglichkeiten“, erklärte er weiter. Das spürte der Zuschauer auch angesichts der ausgezeichneten Sportler. Begonnen wurde mit der Ehrung von einzelnen Athleten, sowohl aus dem Junioren- als auch dem Erwachsenenbereich.

So wurde unter anderem Michael Hilger von Helmenstein und der Stadtsportverbandsvorsitzenden Claudia Thamm ausgezeichnet. Der Sportler des TV Hülsenbusch absolvierte im vergangenen Jahr den Zugspitz-Trail, einen der anspruchsvollsten deutschen Bergmarathons, indem er 63 Kilometer in acht Stunden passierte und den zweiten Platz belegte. Die Fußballerin Isabel Pfeiffer (früher DJK Gummersbach) spielt mittlerweile beim Regionalligisten Vorwärts Spoho Köln und erzielte in der 2. Runde des DFB-Pokals sogar ein Tor. Außerdem wurde Daniela Zoll für ihre erfolgreiche Teilnahme am Ironman-Triathlon in Roth, den sie in einer Zeit von 10:44 Stunden bewältigte, geehrt.


Auch ganze Mannschaften nahmen Ehrungen entgegen. Dabei konnte sich die Schulmannschaft der Gemeinschaftsgrundschule Körnerstraße über eine Auszeichnung freuen. Vor zwei Wochen hatte sie sich im Finale der diesjährigen Fußballstadtmeisterschaft, bei der acht Gummersbacher Grundschulen antraten, gegen die Jungs aus Dieringhausen durchgesetzt. Die A-Jugend des VfL Gummersbach, die weibliche C-Jugend des VfL und die Tischtennis-Cracks des TTC Lantenbach zeichneten sich im vergangenen Jahr durch große Erfolge aus.



Besonders hervorgehoben wurde die Arbeit der Ehrenamtlichen. So wurde zum Beispiel Friedhelm Meisen für seine langjährige Arbeit vom Oberberg Karate Gummersbach  im TV Rebbelroth nach vorne gerufen. „Ohne Ehrenamtler wie ihn wäre der Sport, wie wir ihn heute kennen, nicht möglich“, meint Cem Sayilgan. Der Gummersbacher stand schon über 800 Mal als Fußball-Schiedsrichter auf dem Platz, unter anderem in der Junioren-Bundesliga, und erhielt ebenfalls eine Auszeichnung für seine Leistung. Zum ersten Mal stand auch die Sportabzeichen-Ehrung auf dem Programm. Kinder und Erwachsene wurden hier für ihre harte Arbeit außerhalb des Vereinssports belohnt.

Musikalisch begleitet wurde der Abend vom Gospelquartett des Gummersbacher Gospelchors. Unter der Leitung von Anette Giebeler sorgten die vier Damen für drei musikalische Zwischenspiele.