Archiv

Das Tor zur Oberliga scheint wieder geöffnet

pn,bv; 24. Mar 2019, 19:40 Uhr
ARCHIV

Das Tor zur Oberliga scheint wieder geöffnet

pn,bv; 24. Mar 2019, 19:40 Uhr
Oberberg - Die HCGS-Reserve darf nach Sieg über Frechen II wieder vom Aufstieg träumen - Oberwiehl bleibt bestes Rückrundenteam (AKTUALISIERT).
Der HC Gelpe/Strombach II spielt zwar erst am heutigen Sonntag in Frechen, hat aber plötzlich wieder Aufstiegshoffnungen. Möglich macht dies ein Zeitungsbericht aus der Nordrheinliga, wonach der Dünnwalder TV seine Mannschaft nach der Saison abmelden wird und angeblich auch nicht zur kommenden Saison für die Oberliga melden will. "Bereits vor der Saison hatte ich große Mühe ein Team zusammenzustellen. Noch einmal wird das nicht klappen", wird DTV-Trainer Marcus Schütz zitiert. Eine offizielle Meldung des Kölner Vereins steht allerdings noch aus. Sollte sich die Meldung allerdings bewahrheiten, würde auch der Drittplatzierte der Verbandsliga aufsteigen.




CVJM Oberwiehl – HSG Refrath/Hand 21:16 (8:7).


Auch im achten Anlauf konnte die Oberwiehler Festung nicht gestürmt werden. Das Team von Ole Remmers bleibt in eigener Halle nicht nur weiter ungeschlagen, sondern verteidigte durch den Erfolg über Mitaufsteiger Refrath/Hand auch weiter seinen Status als bestes Rückrundenteam. „Im Großen und Ganzen war das souverän“, urteilte der CVJM-Coach nach dem Abpfiff, gestand allerdings ein, dass ihn die vielen vergebenen Chancen doch ein wenig gewurmt hatten. Die Gäste begannen mit einer versetzten 5:1-Deckung gegen Thea König, was die Gastgeberinnen allerdings kaum aus dem Konzept brachte.


Oberwiehl fand stets Lösungen, ließ bis zur Pause aber im Abschluss die letzte Präzision vermissen. Erst nachdem Remmers nach dem Seitenwechsel selbst auf eine 5:1-Defensive umstellte, übernahmen die CVJM-Frauen das Kommando. Die Deckung generierte schnelle Ballgewinne, die umgehend zu Gegenstoßtoren umgemünzt wurden. „Wir haben gut verteidigt und auch offensiv weniger Fehler gemacht“, sah Remmers einen letztlich ungefährdeten Erfolg. Auffälligste Oberwiehlerin war Henrike Denk, die zur Pause zwar bereits zwei Siebenmeter liegen lassen hatte, diesen Dämpfer im zweiten Durchgang aber ebenso schnell aus den Kleidern schüttelte.

Oberwiehl: Henrike Denk (7/2), Franziska FInk, Kerstin Rothenpieler (je 3), Yasemin Adam (3/2), Tahnee Ranke (2), Franziska Arnds, Sarah Johanns, Thea König (je 1).




 

HC Gelpe/Strombach II - HSV Frechen II 31:24 (16:11).

Nur ein einziges Mal im Spiel durften sich die Gäste über eine Führung freuen, und das ganz zu Beginn. Ansonsten gab der HC den Ton an und brachte einen sicheren Erfolg nach Hause, ohne sich übermäßig anstrengen zu müssen. Die beiden Punkte sorgten im Übrigen dafür, dass schon einen Spieltag vor Saisonschluss feststeht, dass der HC im Abschlussklassement den dritten Platz belegen wird. Ob der am Ende sogar den Aufstieg bringt, bleibt abzuwarten. Die Gastgeberinnen sorgten beim letzten Heimspiel für die scheidenden Anna Lena Hamers und Jessica Mertens jedenfalls schnell für eindeutige Verhältnisse. Nach 18 Minuten verzeichnete ein zufriedener Trainer Daniel Rodriguez bereits einen 8:3-Vorsprung, der auch zur Halbzeit Bestand hatte.

Nach dem Wechsel erhöhte Gelpe/Strombach rasch auf 20:12, um in der Folge die Zügel etwas schleifen zu lassen, was dafür sorgte, dass die Frechener Gäste bis zum 23:20 aufschließen konnten. Der HC-Sieg war jedoch nie gefährdet. Ein 4:0-Lauf in den letzten drei Spielminuten, machte den Leistungsunterschied am Ende auch deutlich.

HC II: Carina Hilger (9/3), Leonie Hardt (5), Sheila Breer, Jessica Mertens (je 4), Katalin Kleinhofer (3), Lisa Bürstinghaus, Jessica Färber, Anna Lena Hamers (je 2)  

Ergebnisse und Tabelle