Archiv

Felix Hoberg setzt sich die Krone auf

Red; 11. Mar 2019, 13:35 Uhr
Bild: privat --- Felix Hoberg setzt zum Endspurt an.
ARCHIV

Felix Hoberg setzt sich die Krone auf

Red; 11. Mar 2019, 13:35 Uhr
Engelskirchen - Leichtathlet des VfL Engelskirchen gewinnt bei den LVN-Hallenmeisterschaften der U16 in Düsseldorf den Titel über 800 Meter - Anna Lena Schüller Zweite im Hochsprung - Kompletter Medaillensatz für die Wiehlerin Helena Kopp (AKTUALISIERT).
Die diesjährigen U16-Hallenmeisterschaften des Leichtathletikverbandes Nordrhein fanden im Arena-Sportpark in Düsseldorf statt. Startberechtigt waren ausschließlich Athleten, die die Qualifikationsnormen erfüllt haben. Bei Anna Lena Schüller und Felix Hoberg vom VfL Engelskirchen war dies der Fall. Felix Hoberg hatte sich für die 800 Meter einiges vorgenommen und gewann das taktisch klug geführte Rennen mit Bravour. Die Zeit von 2:06,81 Minuten war der verdiente Lohn für das intensive individuelle Lauftraining der vergangenen Monate.


[Zufrieden mit ihren Leistungen: Anna Lena Schüller und Felix Hoberg.]

Anna Lena Schüller startete derweil gleich in fünf Disziplinen, viermal überstand sie die Qualifikation. Im Vorlauf über 60 Meter Hürden erreichte sie eine neue persönliche Bestleistung (9,74 Sekunden), in den Endläufen belegte sie mit 9,78 Sekunden Platz sechs. Im Weitsprung knackte sie ihre Saisonbestweite (4,76 Meter) und wurde Siebte. Über 800 Meter kam sie in 2:30,73 Minuten als Fünfte ins Ziel. Im Hochsprung überquerte sie trotz längerer Trainingspause in dieser Disziplin 1,53 Meter, was eine neue persönliche Bestmarke und den Vize-Meistertitel bedeutete.


[Helena Kopp beim Staffellauf.]

Einen kompletten Medaillensatz holte die Wiehlerin Helena Kopp. Im Hochsprung stellte sie mit 1,52 Meter ihre Bestleistung ein und holte Bronze. Zusammen mit ihren Vereinskolleginnen vom TSV Bayer 04 Leverkusen, Nicole Krieger, Cecile Feldgen und Sophie Schulz, erreichte sie im 4x200 Meter-Staffellauf mit 1:50.01 Minuten die Silbermedaille. In ihrer Königsdisziplin Kugelstoßen konnte Kopp lediglich drei Versuche ausführen, da sich der Wettbewerb zeitlich mit dem 60-Meter-Hürdenlauf, den sie in 9,88 Sekunden als Zehnte abschloss, überschnitt. Trotz dieses Handicaps siegte die 14-Jährige mit einer Weite von 12,94 Meter. Damit lag sie anderthalb Meter vor der Zweitplatzierten und 33 Zentimeter über ihrer kürzlich bei den Regionalmeisterschaften aufgestellten Bestweite.