Archiv

Heftige Abreibung am Rhein

pn,bv; 18. Nov 2018, 20:39 Uhr
ARCHIV

Heftige Abreibung am Rhein

pn,bv; 18. Nov 2018, 20:39 Uhr
Oberberg - Oberwiehls Damen kassieren in Leverkusen eine 19:36-Packung - HC II betreibt Wiedergutmachung (AKTUALISIERT).
DJK Leverkusen - CVJM Oberwiehl 36:19 (18:9).


Gründe fand Oberwiehls Trainer Ole Remmers viele nach dem Abpfiff. Seien es erkrankte Spielerinnen, eine verkomplizierte Anreise wegen einer Straßensperrung oder die gestrige Karnevalsfeier in der Schwalbe-Arena an der die halbe Mannschaft teilgenommen hatte. So richtig gelten lassen wollte er dies alles aber nicht. „Das würde auch unterschlagen, dass Leverkusen wahrscheinlich die beste Mannschaft der Liga ist“, zollte er den Gastgeberinnen seinen Respekt. Der Tabellendritte zeigte sich von der erste Sekunde spritziger und williger.

Die Gäste erspielten sich anfangs zwar noch gute Chancen, trafen bis zum 5:1 (8.) aber das Tor nicht. Vier schnelle Tore in Folge ermöglichten zwar noch den 5:5-Ausgleich (11.), doch damit hatten die CVJM-Damen ihr Pulver auch weitestgehend verschossen. Über 10:8 (21.) geriet das Team bis zur Pause in einen Negativsog, der sich auch nach dem Seitenwechsel nahtlos fortsetzte. Die Oberbergerinnen konnten den Gegner kaum noch ins gebundene Spiel zwingen, kassierten stattdessen einen Gegenstoß nachdem anderen. Remmers wollte die Klatsche aber nicht überbewerten: „Das ist für mich ein Streichergebnis gegen eins der Topteams der Liga.“


Oberwiehl: Yasse Adam (4/1), Jessica Scheurer (4/2), Franziska Fink (3), Franziska Janz, Tahnee Ranke (je 2), Pia Schmidt, Kerstin Rothenpieler, Thea König, Sarah Johanns (je 1)


HSG Refrath/Hand - HC Gelpe/Strombach II 21:32 (11:14).

Überzeugende Wiedergutmachung für die zuletzt dürftigen Leistungen betrieb die Zweitvertretung des HC beim Nachbarn aus Refrath. Dabei zeigte man vor allem in der zweiten Halbzeit eine blitzsaubere Partie, und nahm völlig verdient zwei Punkte mit in die Kreisstadt. In der ersten Hälfte sah es jedenfalls gar nicht nach dem deutlichen Erfolg aus, der am Ende zu verzeichnen war. Im Gegenteil, Refrath erwies sich als unbequemer Gegner und der HC lag im Hintertreffen, als ausgerechnet eine Zeitstrafe gegen Carina Hilger, die beste Torschützin der Gäste, den Umschwung brachte. Der HC überstand die Hinausstellung ohne Gegentor, spielte fortan mit der siebten Feldspielerin im Angriff und erarbeitete sich bis zur Pause sogar einen kleinen Vorsprung.  



In der zweiten Hälfte waren die Refratherinnen dem Druck des HC nur noch wenige Minuten gewachsen, dann kam der Gäste-Express ins Rollen. Binnen zehn Minuten baute man den Vorsprung von 16:19 auf 18.27 aus, der Rest war Schaulaufen. Während der Start sehr zäh und verkrampft gewesen sei, habe in den zweiten 30 Minuten die Abwehr sehr gut funktioniert, freute sich HC-Trainer Daniel Rodriguez, der die Bestnote diesmal Torhüterin Vanessa Grumann ausstellte, die eine tolle Leistung geboten habe.

HC II: Carina Hilger (8/4), Jessica Mertens (7), Katalin Kleinhofer (5), Vanessa Dörr (4), Laura Harscheid (3), Leonie Hardt (2), Alina Rappensteiner, Jessica Färber, Frederike Hilger (1)


Ergebnisse und Tabelle