Archiv

Gelungener Saisonauftakt und Kantersieg

pn, bv; 23. Sep 2018, 20:27 Uhr
ARCHIV

Gelungener Saisonauftakt und Kantersieg

pn, bv; 23. Sep 2018, 20:27 Uhr
Oberberg - Oberwiehls Damen besiegen Ollheim/Straßfeld in einer Defensivschlacht - Gelpe/Strombach II kehrt mit klarem Erfolg aus Aachen zurück.
CVJM Oberwiehl – SG Ollheim/Straßfeld 19:14 (11:8).


Einen gelungenen Saisonauftakt feierte der Aufsteiger aus Oberwiehl. Zwar musste Trainer Ole Remmers gleich auf sieben Akteure verzichten, konnte sich aber neben der Routine seiner Spielerinnen auch auf die nachstrebenden Talente der A-Jugend verlassen. „Liz Höser und Lena Bräuer haben mit ihren 16 Jahren ihre Aufgabe schon sehr gut gelöst“, lobte der Coach das Duo. Der Gegner aus Ollheim machte es dem CVJM allerdings zunächst auch nicht sonderlich schwer. Gerade einmal zehn Spielerinnen hatte SG-Trainer Dirk Kowalke im Gepäck und tat den Oberbergern zudem den Gefallen, mit einer extrem offensiven 3:2:1-Defensive zu agieren. „Das kam uns schon ein wenig entgegen“, meinte Remmers nach der Partie.




Denn was seinen alles andere als groß gewachsenen Rückraumspielerinnen an Körpermaß fehlte, machten sie mit Spielwitz und Agilität wieder wett. Zwar agierten die Gastgeberinnen im ersten Spiel teilweise noch ein wenig nervös, ließen den Ball insgesamt aber gut zirkulieren und erspielten sich viele Gelegenheiten. Über 5:5 (16.) wurden die Seiten mit einem knappen Vorsprung gewechselt. Nach der Pause stellte Ollheim/Straßfeld auf eine 6:0-Defensive um und sorgte damit für zehn torlose Minuten auf beiden Seiten, da auch der CVJM defensiv glänzte und mit Alessia Kraus eine starke Torhüterin hatte. „Irgendwann haben wir dann das Tor wieder getroffen und das Spiel souverän und solide zu Ende gespielt“, sah Remmers sein Team auf 16:10 (52.) davonziehen und freute sich über die ersten beiden Punkte für den Klassenerhalt.


Oberwiehl: Yasse Adam (5), Henrike Denk (5/2), Tahnee Ranke (4), Franziska Fink (2), Liz Höser, Kerstin Rothenpieler, Pia Schmidt (je 1).



ASV SR Aachen II - HC Gelpe/Strombach II 19:37 (8:17).


Von Beginn an zeigte die Mannschaft von Trainer Daniel Rodriguez, dass sie nicht gewillt war, auch nur den kleinsten Kompromiss machen zu wollen. Zehn Minuten benötigte man, um sich den Gegner zurechtzulegen. Schnell hatten sich die Gäste eine Führung erarbeitet und Aachen vermochte lediglich bis zum 6:8 (19.) Anschluss zu halten. Danach nahm der HCGS-Express Fahrt auf und schraubte den Vorsprung in nur neun Minuten auf 7:15. Damit waren die Weichen Richtung Sieg bereits gestellt. Mit deutlichem Vorsprung ging es in die Pause. Auch nach der Pause gab Gelpe/Strombach richtig Gas. Man erhöhte bis zur 47. Minute bis auf 13:27, indem man immer wieder die siebte Feldspielerin einsetzte.


Doch auch in den letzten zehn Minuten der Partie ließ man nicht nach und zog bis zum Schluss durch. Der Pfiff der Schiedsrichter nach 60 Minuten muss den Hausherrinnen wie eine Erlösung vorgekommen sein. Am Torreigen beteiligten sich alle HCGS-Spielerinnen, vier Akteurinnen ragten noch heraus. Die Torhüterinnen Johanna Baum und Vanessa Grumann entschärften einige Bälle und auf dem Feld stachen Vanessa Mertens und Carin Hilger mit zusammen 18 Toren heraus.

HCGS II: Carina Hilger (10/4), Vanessa Mertens (8), Meike Domnick (5), Laura Harscheid (4/2), Vanessa Dörr (3/2), Friederike Hilger (2), Leonie Hardt, Carina Hartmann, Christiana Miclea, Anna-Lena Hamers, Jessica Färber (je 1)


Ergebnisse und Tabelle