Archiv

Alte und neue Talente ins Visier genommen

nh; 13. Jun 2018, 16:20 Uhr
Bilder: Michael Kleinjung --- Einen Pokal erhielten die besten ihrer Wettkampfklasse. Freuen durften sich Aljosha Vogelsang (v.l.), Silas Reutemann, Laura Wagner und Madlen Behrends. Die Pokale wurden überreicht vom Kreissportbund Oberberg-Vorsitzenden Hagen Jobi (v.l.), Kreissparkasse Köln-Regionaldirektor Helmut Wagner, Wipperfürths Bürgermeister Michael vor Rekowski, Organisator Bernhard Wald und Friedhelm Julius Beucher, Präsident des Deutschen Behindertensportverbandes.
ARCHIV

Alte und neue Talente ins Visier genommen

nh; 13. Jun 2018, 16:20 Uhr
Oberberg - Silas Reutemann erzielte beim Leichtathletik-Landessportfest der Schulen im Mühlenbergstadion die Tagesbestleistung - Madlen Behrends überrascht.
Von Nils Hühn

Sieben Schulen nahmen heute am Leichtathletik-Landessportfest im Mühlenbergstadion teil. Aufgrund der aktuellen Schafskälte waren die Temperaturen für die rund 150 Sportler recht frisch. „Aber wenigstens blieb es trocken“, freute sich Organisator Bernhard Wald. Denn wenn die Anlage feucht wird, müssen die Wettkämpfe unterbrochen werden, weshalb er auf eine baldige Sanierung des Stadions hofft, wodurch die Sportveranstaltungen witterungsunabhängiger werden.


[Mit eigenwilliger Technik fuhr Kim Höser von der Gesamtschule Reichshof den Sieg im Speerwurf ein.]

Wald nutze mal wieder die Gelegenheit, um sich vielversprechende Leichtathletik-Talente anzuschauen. „Die meisten habe ich bereits gesehen und sie sind auch in Vereinen aktiv“, gab es für Wald keine großen Überraschungen. Lediglich Madlen Behrends hatte er nicht auf der Rechnung. Das Mädchen vom Städtischen Lindengymnasium Gummersbach gewann den 800 Meter-Lauf und den Weitsprung mit einer Weite von 4,67 Meter. „Das ist eine sehr gute Leistung“, lobte Wald. Bereits im Vorjahr war ihm Silas Reutemann von der Gesamtschule Marienheide ins Auge gestochen. Der junge Mann gehört mittlerweile bei der LG Wipperfürth zu den Sprintern und erzielte über 100 Meter mit einer starken Zeit von 11,69 Sekunden das beste Tagesergebnis.



Ansonsten suchte man herausragende sportliche Leistungen in den Ergebnislisten fast vergeblich, aber den Ehrgeiz konnte man den meisten Schülern nicht absprechen. So gingen beispielsweise in der Wettkampfklasse II der Mädchen drei Schülerinnen der Gesamtschule Reichshof ins Rennen, obwohl sie zuvor den Speerwurf nicht trainieren konnten. Die beiden Höser-Zwillinge pushten sich gegenseitig und Kim Höser warf sogar weiter als ihre männlichen Mitschüler, womit sie den Wettbewerb gewann. Mit der Weite von 16,38 Meter wird sie sich allerdings wahrscheinlich nicht für das Landesfinale qualifizieren.

„Weil die Schüler keine Zeit mehr haben, sehen wir keine Kreisrekorde“, führte Wald aus. Früher hätten die Sportler dreimal wöchentlich neben der Schule im Verein trainiert. „Jetzt sind wir froh, wenn sie einmal in der Woche kommen“, klagte Wald über die fehlende Zeit der Heranwachsenden. Bei der Siegerehrung lobte er aber alle Teilnehmer für ihr Engagement. Das einige Schüler nur an dem Landessportfest teilnahmen, um nicht in den Unterricht zu müssen, glaubte er nicht. Die besten Athleten können, wenn die Ergebnisse aus den anderen Kreisen vorliegen, auf eine Teilnahme auf der nächsthöheren Ebene hoffen. Die Gesamtschule Marienheide verpasste im Vorjahr nur knapp das Bundesfinale.

Mannschaftssieger
WK III weiblich (Jahrgänge 2003 bis 2006): Städtisches Lindengymnasium Gummersbach mit 6349 Punkten
WK III männlich (Jahrgänge 2003 bis 2006): Gesamtschule Marienheide mit 6.748 Punkten
WK II weiblich (Jahrgänge 2001 bis 2004): Gesamtschule Reichshof mit 5.605 Punkten
WK II männlich (Jahrgänge 2001 bis 2004): Gesamtschule Marienheide mit 7.681 Punkten.


Ergebnisliste Einzel
Ergebnisliste Mannschaft