Archiv

HC Gelpe/Strombach vertraut seinen Talenten

pn; 9. May 2018, 17:15 Uhr
Archivbilder: Während Alexander Orth (mittiges Bild) aus Oberbantenberg nach Strombach wechselt, sollen Luis Drux (li.) und Lukas Altjohann (re.) weiter in den Kader integriert werden.
ARCHIV

HC Gelpe/Strombach vertraut seinen Talenten

pn; 9. May 2018, 17:15 Uhr
Gummersbach – Der Handball-Oberligist setzt für die kommende Saison weitestgehend auf den aktuellen Kader und will die wenigen Abgänge punktuell aus den eigenen Reihen auffangen – Ein Torhüter kommt aus Oberbantenberg.
[Malte Meinhardt wird zum VfL Gummersbach wechseln.]

Grundsätzlich ist Strombachs Trainer Michiel Lochtenbergh mit der Entwicklung seines Kaders zufrieden. Dementsprechend wenig Gründe sieht der Niederländer, seine Mannschaft im Sommer umzubauen. Mit Alexander Arnold und Markus Meister wollen zwei Spieler zwar studienbedingt deutlich kürzer treten, die Pässe des Duos werden aber beim Verein bleiben. Einen herben Verlust stellt dagegen der Abgang von Malte Meinhardt dar. Der Linksaußen hat mit seinen 71 Saisontoren das Interesse zahlreicher höherklassiger Vereine geweckt. Die meisten Anfragen lehnte der nicht umzugswillige Rechtshänder aber ab, ehe auch der VfL Gummersbach II in das Werben um das Talent einstieg. „Er hat sich bei uns sehr gut weiterentwickelt und will jetzt den nächsten Sprung schaffen“, wünscht Lochtenbergh seinem Spieler viel Erfolg für seine weitere Laufbahn in der dritten Liga.


[Der Wechsel von Richard Meinicke zerschlug sich überraschend.]

Ebenfalls den Verein verlassen wollte eigentlich Richard Meinicke. Der Torhüter hatte bereits einen Vertrag beim früheren Bundesligisten TV Neuhausen/Erms unterschrieben. Nachdem der Verein Anfang der Woche nach dem Absturz in die vierte Liga allerdings mit einigen chaotischen Meldungen auf sich aufmerksam machte, wurden seitens der Süddeutschen alle bereits geschlossenen Verträge für nichtig erklärt. „Für Richard wäre das sonst eine tolle Möglichkeit gewesen“, hätte Lochtenbergh Verständnis für den Wechsel gehabt, freut sich nun aber, dass der Keeper weiter in Strombach bleiben wird.


Neue Gesichter im Kader sucht man bei der HCGS dagegen fast schon vergeblich. Einzig Torhüter Alexander Orth, der vom abgemeldeten Landesligisten aus Oberbantenberg kommen wird, hat keine Strombacher Vergangenheit. Der Keeper soll als Backup hinter dem Duo Meinicke/Blech fungieren und wird zunächst in der Landesligareserve als Stammtorhüter eingeplant. Dazu stoßen zum erweiterten Kader mit Luca Raupach (eigene Jugend) und Moritz Banaschewitz (VfL Gummersbach) zwei Talente, die auf lange Sicht einen starken Konkurrenzkampf eröffnen sollen.


Einen neuen Linksaußen wollte der Oberligist nach dem Meinhardt-Abgang dagegen nicht verpflichten. Hier soll Lukas Altjohann nach den guten Eindrücken dieser Saison weiter in den Oberligakader integriert werden. „Da haben wir keinen Bedarf gesehen, etwas zu ändern“, so der Strombacher Coach. Eine weitere zusätzliche Stütze soll außerdem Luis Drux, Bruder von Nationalspieler Paul Drux, werden. Nach dreijähriger Handballpause hatte der Halblinke eigentlich nur in der Landesliga im Abstiegskampf helfen sollen. „Aber er hat trotz der langen Pause sofort mit seinen Qualitäten gezeigt, dass er kein Spieler für die Landesliga ist“, erklärt Lochtenbergh, der sich gerade vom Überangebot im Rückraum eine förderliche Konkurrenzsituation erhofft: „Da werden sich die Spieler jede Woche behaupten müssen.“


Komplettiert wird die Liste noch durch Kreisläufer Sebastian Panske, der zum erweiterten Kader gehören soll, sowie Julian Kolken, der bereits diese Saison auf dem Sprung in den Oberligakader war, aufgrund eines Australienaufenthaltes aber weite Strecken der Saison verpasste. Handlungsbedarf sehen die Strombacher damit nur noch auf der rechten Seite. Neben dem Abgang von Markus Meister ist hier ein mögliches Comeback von Marcel Mesenhöler höchst ungewiss. „Wir suchen noch einen dritten Linkshänder, werden dabei aber nichts überstürzen“, meint Lochtenbergh abschließend.